NewsÄrzteschaftHartmannbund kritisiert Neiddebatte um Ärztehonorare
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Hartmannbund kritisiert Neiddebatte um Ärztehonorare

Dienstag, 20. August 2013

Berlin – Als eine „populistische Beförderung der Neidkultur“ hat der Hartmannbund (HB) die aktuelle Diskussion um die Veröffentlichungen des Statistischen Bundesamtes zu den Einnahmen der Arztpraxen  bezeichnet. „Ein Berufsstand, der in Qualifi­kation, Einsatz und Inanspruchnahme das Rückgrat der ambulanten Versorgung bildet, braucht eine Diskussion über die angemessene Honorierung seiner Leistungen nicht zu scheuen“, sagte der Vorsitzende des HB, Klaus Reinhardt.

Er betonte, nach 20 Jahren Budgetzwang und Deckelung seien die ermittelten Zuwächse „mehr als vertretbar“. Außerdem sei die Gehaltsstruktur eines Freiberuflers ohnehin nur sehr bedingt mit der von abhängig Beschäftigten zu vergleichen, so der HB-Vorsitzende.

Anzeige

Reinhardt warnte, die steigende Morbidität, der medizinische Fortschritt und eine Zunahme der Arzt-Patienten-Kontakte werden mittel- und langfristig für weiter steigende Kosten im Gesundheitswesen sorgen. „Um die zukünftigen Herausforderungen einer qualitativ hochwertigen, wohnortnahen und flächendeckenden Versorgung zu gewährleisten und die Angebote für niederlassungswillige Nachwuchsmediziner attraktiver zu gestalten wird es an vielen Stellen erforderlich sein, noch weitere finanzielle Mittel bereitzustellen“, mahnte der HB-Chef.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Juni 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat ihre Forderung nach einer besseren Vergütung von Hausbesuchen erneut unterstrichen und die Preispolitik der Kassen scharf kritisiert: Mit 23
KBV fordert bessere Bezahlung ärztlicher Hausbesuche
23. Juni 2020
München – Eine höhere Vergütung von Hausbesuchen mahnt die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Bayerns an. Laut dem Vorstand der KV ist die Blockadehaltung der Krankenkassen „kontraproduktiv für eine
KV Bayerns mahnt höhere Vergütung von Hausbesuchen an
18. Juni 2020
Dresden – Ärzte und Psychotherapeuten, die in unterversorgten oder unzureichend versorgten Regionen Sachsens tätig werden wollen, erhalten ab 1. Juli mehr Geld. Der Landesausschuss der Ärzte und
Sachsen: Mehr Geld soll Ärzte in unterversorgte Regionen locken
18. Juni 2020
Berlin – Ärzte des Caritasverbandes erhalten rückwirkend zum 1. Januar diesen Jahres mehr Geld. Die Gehälter der rund 30.000 bei dem Verband angestellten Mediziner steigen demnach um 6,6 Prozent, wie
Caritas-Ärzte erhalten rückwirkend mehr Lohn
19. Mai 2020
München – Die Fallzahlen in Bayerns Praxen sind nach Ausrufung des Katastrophenfalls in Bayern Mitte März deutlich zurückgegangen – je nach Fachgruppe um 25 bis 75 Prozent gegenüber dem
Arztbesuche: Fallzahlen in Bayerns Praxen zurückgegangen
22. April 2020
Düsseldorf − Tausenden Arztpraxen in Nordrhein-Westfalen (NRW) drohen nach Einschätzung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Nordrhein wegen der Coronakrise Umsatzeinbußen. „Ich gehe davon aus,
Coronakrise führt zu Umsatzeinbußen der Praxen in Nordrhein
21. April 2020
Berlin – Die Honorare für privatärztliche Behandlungen brechen aufgrund der Coronapandemie erheblich ein. Das zeigen erste Auswertungen des Verbandes der Privatärztlichen Verrechnungsstellen (PVS).
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER