NewsPolitikBundesregierung hält Hirntod-Diagnostik für sicher
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesregierung hält Hirntod-Diagnostik für sicher

Mittwoch, 21. August 2013

Berlin – Die Bundesregierung sieht keinen Anlass dafür, die Praxis der Hirntoddiagnostik in Deutschland in Zweifel zu ziehen. Ärztliche Fachorganisationen hätten erst im August 2012 das Verfahren bekräftigt, teilte die Regierung in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke mit.

Nach Paragraf drei des Transplantationsgesetzes (TPG) ist die Diagnose „Hirntod“ Voraussetzung zur Organentnahme. Der Wissenschaftliche Beirat der Bundesärzte­kammer definierte 1997 den Hirntod als Zustand der irreversibel erloschenen Gesamtfunktion des Großhirns, des Kleinhirns und des Hirnstamms, und legte eine entsprechende Richtlinie zur Feststellung des Hirntods fest.

Die ärztlichen Fachorganisationen hätten im August 2012 festgestellt, „dass der nachgewiesene und unumkehrbare Ausfall der Hirnfunktionen auch bei intensiv­medizinisch aufrechterhaltener Herz-Kreislauf-Funktion ein wissenschaftlich belegtes, sicheres Todeszeichen bedeutet“, schreibt die Regierung in ihrer Antwort.

Anzeige

In dem Zusammenhang vorgebrachte Bedenken und Zweifel hielten einer wissenschaftlichen Überprüfung nicht stand. Nach dem derzeitigen wissenschaftlichen Erkenntnisstand gebe es auch keine Alternative zur Hirntodkonzeption. Mit der Feststellung des Hirntodes sei „der Tod des Menschen durch Nachweis eines der sicheren Todeszeichen zweifelsfrei festgestellt“, so die Bundesregierung.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Juni 2016
Lissabon – In Portugal ist das Baby einer hirntoten Mutter zur Welt gekommen. Ärzte holten den kleinen Jungen, dessen Mutter seit fast vier Monaten hirntot ist, in der 32. Schwangerschaftswoche „ohne
Baby von hirntoter Mutter in Portugal geboren
24. November 2015
Heidelberg – Eine neue Projektgruppe „Aufklärung Organspende“ der Fachschaft Medizin in Heidelberg will die Öffentlichkeit über die Themen Hirntoddiagnostik, Organspende und Transplantation
Heidelberger Studierende informieren über Organspende
3. August 2015
Bonn – Die Deutsche Bischofskonferenz bekräftigt in einer Handreichung, dass der nachgewiesene Hirntod das beste und sicherste Kriterium für eine Organentnahme sei. In der von der Glaubenskommission
Deutsche Bischofskonferenz: Hirntod ist ein gesichertes Kriterium
6. Juli 2015
Berlin – Die vierte Fortschreibung der Richtlinie zur Feststellung des irreversiblen Hirnfunktionsausfalls ist fertiggestellt und wird in der aktuellen Ausgabe des Deutschen Ärzteblattes erläutert und
Neue Richtlinie zur Feststellung des irreversiblen Hirnfunktionsausfalls veröffentlicht
6. Juli 2015
Berlin – Der Wissenschaftliche Beirat der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat die Richtlinie zur Feststellung des irreversiblen Hirnfunktionsausfalls überarbeitet. BÄK-Präsident Frank Ulrich Montgomery
„Bewährtes kombiniert mit aktuellen Erkenntnissen der medizinisch-wissenschaftlichen Forschung“
25. Februar 2015
Düsseldorf – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) hat die Stellungnahme des Deutschen Ethikrats zum Hirntod begrüßt. „Dass der Deutsche Ethikrat den Hirntod einstimmig als Voraussetzung für
Gröhe begrüßt Stellungnahme des Ethikrats zum Hirntod
24. Februar 2015
Berlin – Der Deutsche Ethikrat hat sich heute einstimmig für die Feststellung des Hirntods als Voraussetzung für eine postmortale Organspende ausgesprochen. Allein ein Herz-Kreislauf-Stillstand genüge
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER