NewsMedizinAntidepressiva begünstigen postpartale Blutungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Antidepressiva begünstigen postpartale Blutungen

Mittwoch, 21. August 2013

Boston – Die Einnahme von Antidepressiva in der Spätschwangerschaft könnte das Risiko von postpartalen Blutungen erhöhen, deren Inzidenz in den USA parallel zur Verordnung von Antidepressiva gestiegen ist. Dies ergab eine Kohortenstudie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2013; 347: f4877).

Thrombozyten enthalten Serotonin, das sie im Fall einer Gefäßverletzung freisetzen. Dies bewirkt – wie die Bezeichnung -tonin andeutet – eine Verengung des betroffenen Blutgefäßes, was vermutlich die Blutstillung unterstützt. Thrombozyten können Serotonin nicht selbst synthetisieren. Sie „saugen“ es über einen Serotonintransporter aus dem Blutserum.

Dieser Transporter gleicht dem Angriffspunkt der Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) im Gehirn. Die Einnahme von SSRI kann deshalb die Blutungsneigung steigern, und in einer früheren Studie wurde so auch ein leicht erhöhtes Risiko von oberen gastro­intestinalen Blutungen gefunden (BMJ 1999; 319:1106.1), ein Risiko übrigens, das in den Fachinformationen derzeit nur am Rande thematisiert wird.

Anzeige

Eine erhöhte Blutungsneigung besteht auch nach der Entbindung, da die Abstoßung der Plazenta mit einer Wunde im Uterus verbunden ist. In den USA hat in den letzten Jahr­zehnten die Verordnung von Antidepressiva an Schwangere deutlich zugenommen. Unter den Begünstigten von Medicaid, dem Gesundheitsfürsorgeprogramm für Einkommens­schwache, waren es zuletzt 15,1 Prozent.

Kristin Palmsten von der Harvard School of Public Health in Boston hat in einer Kohortenstudie untersucht, ob die Einnahme von Antidepressiva eine Erklärung für den Anstieg der postpartalen Blutungen ist, der in den letzten Jahrzehnten beobachtet wurde.

Ihre Analyse der Medicaid-Daten zeigt, dass 4 Prozent der Frauen, die zum Zeitpunkt der Entbindung unter dem Einfluss von SSRI standen, eine postpartale Blutung erlitten. In einer Vergleichsgruppe von Frauen, die trotz Stimmungslabilität oder Angststörung keine Antidepressiva eingenommen hatten, lag die Inzidenz nur bei 2,8 Prozent. Der Unter­schied von exakt 1,26 Prozent würde bedeuten, dass auf 80 Frauen, die während der Entbindung mit SSRI exponiert sind, eine zusätzliche postpartale Blutung käme.

Dies setzt allerdings eine Kausalität voraus, die die Kohortenstudie nicht sicher herstellen kann. Ein gewisser Unsicherheitsfaktor ergibt sich daraus, dass auch für Schwangere, die Antidepressiva aus der Gruppe der Trizyklika eingenommen hatten, ein erhöhtes Risiko gefunden wurde. Es lässt sich nicht über die Serotonin-Wirkung erklären, da Trizyklika einen anderen Wirkungsmechanismus haben.

Es könnte deshalb sein, dass die Kohortenstudie einen „Confounder“ übersehen hat. Sofern die Assoziation jedoch kausal wäre, ließe sich ein Risiko durch rechtzeitiges Absetzen der SSRI mindern. Die Wirkstoffe aus dieser Gruppe haben eine kurze Halbwertzeit. Sie werden, wie Palmsten berichtet, innerhalb weniger Tage bis zu einer Woche inaktiviert oder eliminiert. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Juni 2020
Stockholm – Eine Minderheit von Patienten, die mit Antidepressiva aus der Gruppe der Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) behandelt wird, neigt möglicherweise zu kriminellen Handlungen. Dies kam in
SSRI-Antidepressiva könnten Gewalttätigkeit einiger Patienten erhöhen
25. Mai 2020
Hannover – Die Zahl der Menschen mit diagnostizierten depressiven Episoden steigt. Wie die Kaufmännische Krankenkasse (KKH) heute in Hannover mitteilte, ist bundesweit mittlerweile fast jeder achte
Kasse weist auf mehr depressive Episoden hin
25. Februar 2020
Göttingen – Antikörper, die körpereigene Strukturen angreifen, sind Ärzten als Ursache von Autoimmunerkrankungen bekannt. Ein Autoantikörper gegen den NMDA-Rezeptor, der nach Hirnverletzungen oder
Studie: Autoantikörper können nach chronischem Stress Depressionen lindern
12. Februar 2020
Dallas – Eine computergestützte Analyse des Elektroenzephalogramms (EEG) könnte künftig vorhersagen, ob ein Patient mit Major-Depression auf eine medikamentöse Therapie anspricht. Grundlagen der
EEG-Signatur macht Wirksamkeit von Antidepressiva vorhersehbar
24. Januar 2020
York – Unter dem Titel „Are there effective medications for treating depression that does not improve with the first medication used?“ hat die Cochrane Common Mental Disorders Group die Möglichkeiten
Cochrane untersucht Zweitlinientherapie der Depression
13. Dezember 2019
Edinburgh – Es gibt im Augenblick keine zuverlässigen Hinweise darauf, dass die routinemäßige Gabe von Selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (Selective Serotonin Reuptake Inhibitor, SSRI) die
Cochrane-Review: Serotonin-Wiederaufnahmehemmer nach Schlaganfall
28. Februar 2019
Hannover – Antidepressiva werden immer häufiger ärztlich verordnet. Das ergab eine Auswertung der rund 1,7 Millionen Versichertendaten der KKH Kaufmännische Krankenkasse. Laut der heute in Hannover
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER