Politik

Pflegerat bewertet Positionen der Parteien zur Pflege

Donnerstag, 22. August 2013

Berlin – Der Deutsche Pflegerat (DPR) hat die Positionen der Parteien zur Ausbildung, den Arbeitsbedingungen und der Entlohnung von Pflegekräften zusammengestellt und in Form von 13 sogenannten Wahlprüfsteinen veröffentlicht. „Pflegende in Deutschland können sich jetzt über die Positionen der Parteien informieren und bei der Wahl dafür sorgen, dass Pflege in der Politik zu einem bestimmenden Thema wird“, sagte Andreas Westerfellhaus, Präsident des DPR.

Der Verband fordert eine „umfassende Neuordnung der Pflege“ – nur so werde der Pflegeberuf für junge Menschen wieder attraktiver und für Berufsangehörige akzeptier­bar, sagte Franz Wagner, Vize-Präsident des DPR und Bundesgeschäftsführer des Deutschen Berufsverbands für Pflegeberufe.

Anzeige

Der DPR fordert eine grundlegende Reform der Pflege- und Hebammenausbildung. „Es bedarf einer Zusammenführung der drei Pflegeberufe zu einem neuen generalistischen Beruf (mit Schwerpunktbildung) sowie der regelhaften Möglichkeit des Berufszugangs über primär qualifizierende Studiengänge“, heißt es in den Wahlprüfsteinen. Wichtig sei außerdem, mehr Pflegende auszubilden und „eine auskömmlichen Ausbildungs­finanzierung“ sicherzustellen.

Der DPR fordert außerdem, die Personalausstattung für die Pflege gesetzlich verbindlich festzulegen. „Diese ist durch eine aufwandsgerechte Vergütung der pflegerischen Versorgung durch einen Ausgleich im Finanzierungssystem abzusichern und damit attraktive Arbeitsbedingungen zu schaffen“, heißt es in den Wahlprüfsteinen.

„Wahlversprechen gab es schon vor anderen Bundestagswahlen, ohne dass danach etwas wirklich Substanzielles für die Pflege geschehen ist“, sagte Westerfellhaus. Der DPR werde daher auch nach der Wahl die Verantwortlichen öffentlichkeitswirksam an ihre Versprechungen erinnern © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

24.02.17
Köln – In einem Diskussionspapier zum Thema „Helfen höhere Mindestlöhne in der Pflege?“ stellt das Institut für Wirtschaftspolitik an der Universität zu Köln branchenspezifische Mindestlöhne in der......
24.02.17
Keine Personalreserven in der Altenpflege
München – Im Oktober 2016 gab es in ganz Bayern gerade einmal 199 arbeitslose Altenpflegefachkräfte. Das ist das Ergebnis einer Studie des Deutschen Instituts für Pflegeforschung (DIP), die jetzt beim......
23.02.17
Berlin – Das Thema „Pflege“ wird für den Bundstagswahlkampf relevant. Das zeigt eine repräsentative Bevölkerungsbefragung der Stiftung Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). Danach sehen 43 Prozent......
09.02.17
Personalschlüssel in der Pflege: Andere Länder machen es vor
Berlin – Gesetzlich festgelegte Personalschlüssel in der Pflege können Arbeitsüberlastung und Qualitätsmängel lindern. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler der Hochschule Hannover und der......
02.02.17
Coburg – Nach dem Insolvenzantrag der Coburger Rotkreuz-Schwestern und dem Wechsel der Arbeitskräfte zum Klinikum der Stadt hat das Krankenhaus die Vorwürfe der Schwesternschaft zurückgewiesen. „Es......
01.02.17
Coburg – Ein Coburger Anbieter von Seniorenpflege – die Rotkreuz-Schwesternschaft (SW) – hat wegen drohender Zahlungsunfähigkeit einen Insolvenzantrag gestellt. Das Amtsgericht bestellte bereits einen......
27.01.17
Halle/Erfurt – Für die berufliche Weiterbildung von Arbeitslosen in Thüringen werden in diesem Jahr rund 34 Millionen Euro investiert – über die Arbeitsagenturen und Jobcenter. Nach Angaben der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige