Politik

Thüringen: Finanzielle Hilfe bei künstlicher Befruchtung

Freitag, 23. August 2013

Erfurt – Ungewollt kinderlose Paare in Thüringen können für die Erfüllung ihres Kinderwunsches künftig finanzielle Hilfe von Bund und Ländern beantragen. Danach tragen beide rückwirkend vom 1. Juni an gemeinsam ein Viertel der Kosten bei den ersten drei künstlichen Befruchtungen sowie die Hälfte beim vierten Versuch, teilte das Sozialministerium gestern in Erfurt mit. Die Landesregierung habe sich im Bundesrat für eine entsprechende Regelung stark gemacht, sagte Sprecher Andreas Hoffmeier.

Die Kosten für künstliche Befruchtungen übersteigen oft das Budget der Paare. Laut Hoffmeier werden die ersten drei Behandlungen mit bis zu 800 Euro bezuschusst. Anträge können vom 1. September an bei der Stiftung Familiensinn in Thüringen gestellt werden.

Anzeige

Die Paare müssen im Freistaat ihren Hauptwohnsitz haben und die Klinik muss in Thüringen sein. Wenn Paare die medizinische Behandlung in einem anderen Bundesland vornehmen lassen wollen, müssten sie den Antrag dort stellen, sagte Hoffmeier. Das Ministerium rechnet mit maximal 200.000 Euro jährlich, die das Land aufbringen muss.

Hintergrund: Krankenkassen zahlen seit 2004 nur noch die Hälfte der Kosten der ersten drei Versuche. In der Folge halbierte sich nach Angaben der CDU-Landtagsabgeordneten Beate Meißner die Zahl der künstlichen Befruchtungen.dpa © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.02.17
Erfurt – Um Ärzte in kleine Orte zu locken, zahlt das Land Thüringen seit 2014 Investitionszuschüsse bei Praxisgründungen. Ausgeschöpft werden die Mittel bisher nicht. Nach Angaben des......
10.02.17
Wachsende Kritik an Berliner „Kinderwunsch Tagen“
Berlin – In Berlin findet die erste Kinderwunsch-Messe statt. Auf durchgestylten Illustrationsbildern werben Traumbabys für reproduktionsmedizinische Angebote. Die erste Verbrauchermesse dieser Art in......
02.02.17
Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) lehnt es ab, die Vaterschaft eines Mannes anzuerkennen, mit dessen Erbmaterial mehrere Embryonen entstanden sind. Die eingefrorenen Embryonen liegen......
25.01.17
Straßburg – Der Europäische Menschenrechtsgerichtshof hat die Klage eines italienischen Paares abgewiesen, dem die Behörden ihr durch eine Leihmutter ausgetragenes Kind abgenommen hatten. Mit elf zu......
23.01.17
Erfurt – Mehr Flüchtlinge erhalten in Deutschland seit Jahresbeginn eine elektronische Gesundheitskarte. Der Streit um die Kosten ist für die Kommunen nach wie ein wichtiger Aspekt in der Debatte. In......
18.01.17
Kiew – In der Ukraine ist nach Angaben einer Kiewer Klinik ein „Drei-Eltern-Baby“ auf die Welt gekommen. Das Mädchen habe das Erbgut seiner leiblichen Eltern und einer Eizellspenderin, sagte......
16.01.17
Erfurt – Die Thüringer Landesregierung hat ein Pilotprojekt zur Untersuchung von Fällen häuslicher Gewalt mit männlichen Opfern gestartet. Das Projekt solle helfen, Lücken bei Beratungs- und......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige