NewsPolitikBaden-Württemberg besorgt über Situation der geriatrischen Reha
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Baden-Württemberg besorgt über Situation der geriatrischen Reha

Freitag, 23. August 2013

dpa

Stuttgart – Baden-Württembergs Gesundheits- und Sozialministerin Katrin Altpeter (SPD) sorgt sich um die wirtschaftliche Entwicklung geriatrischer Reha-Einrichtungen im Land und um die Schließung einzelner Zentren. Sie appellierte an Kassen und Träger von geriatrischen Reha-Einrichtungen, konstruktiv an der Weiterentwicklung der geria­trischen Versorgungsstrukturen im Land mitzuwirken.

Anders als bei der Krankenhausplanung habe das Land bei Reha-Einrichtungen keine eigenen gesetzlichen Kompetenzen und keine Planungshoheit und könne deshalb auch keine Standortentscheidungen treffen. „Wer eine besondere geriatrische Behandlung braucht und eine geriatrische Rehabilitation, soll sie auch bekommen. Nur mit quali­fizierten geriatrischen Leistungen kann es gelingen, Pflegebedürftigkeit zu verhindern, abzumildern oder hinauszuzögern“, sagte die Ministerin.

Anzeige

Die Sicherstellung eines breiten und vielfältigen Angebots an effizienter und qualifizierter geriatrischer Rehabilitation sei Aufgabe der Selbstverwaltung, also der Krankenkassen und Rehabilitationseinrichtungen. „Wir müssen alle ein Interesse daran haben, die Versorgungsstrukturen zu sichern und bedarfsgerecht weiterzuentwickeln, um auch in der geriatrischen Versorgung ein Musterländle zu bleiben“, betonte sie.

Ende 2012 hatte Altpeter Kassen und Krankenhausgesellschaft zu einem ersten Gespräch über das baden-württembergische sogenannte Geriatriekonzept geladen. Geklärt werden soll bei der Neuausrichtung dieses Konzeptes unter anderem, wie der Zugang zur geriatrischen Rehabilitation aussehen soll und die Einrichtungen damit verlässlich belegt werden. Auch die künftige Ausrichtung der geriatrischen Schwerpunkte und Zentren ist Gegenstand der Gespräche.

Altpeter drängt nun darauf, die Beratungen noch in diesem Jahr zum Abschluss zu bringen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. Juli 2020
Dresden – Während einer stufenweisen Wiedereingliederung muss die Krankenkasse einem Arbeitnehmer auch dessen Kosten für die Fahrt zum Arbeitsplatz erstatten. Das geht aus einem Urteil hervor, das das
Krankenkasse muss bei Wiedereingliederung Fahrtkosten tragen
3. Juli 2020
Berlin – Das umstrittene Intensivpflege- und Rehabilitationsstärkungsgesetz (IPReG) ist gestern im Bundestag mit den Stimmen der Koalitionsfraktionen von Union und SPD beschlossen worden. Dem
Bundestag beschließt Intensivpflegegesetz – die Kritik bleibt
3. Juli 2020
Berlin – Missstände bei der Versorgung von Schwerverletzten kritisiert die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU). Der Fachgesellschaft geht es dabei um die Rehabilitation nach der Versorgung
Kritik an „Reha-Loch“ bei Behandlung Schwerverletzter
30. Juni 2020
Berlin – Zwei Tage vor der Abstimmung im Bundestag über das Intensivpflege- und Rehabilitationsstärkungsgesetz (IPReG) hat sich heute erneut Protest von Betroffenen formiert. Sie erhielten
Weiter scharfer Protest gegen das Intensivpflege- und Rehagesetz
23. Juni 2020
Berlin – Die Regelungen der Coronatestverordnung des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums (BMG) sorgen weiter für kritische Stimmen. In einem dem Deutschen Ärzteblatt vorliegenden Schreiben der
Fachgesellschaften wollen Anpassung der PCR-Testverordnung
17. Juni 2020
Berlin – Auch nach Abklingen einer COVID-19-Erkrankung können die Lungenfunktion und die körperliche Leistungsfähigkeit der Patienten beeinträchtigt sein. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für
COVID-19: Empfehlungen zur pneumologischen Reha
12. Juni 2020
Berlin – Die neue Coronatestverordnung deckt Reihentests auf SARS-CoV-2 in Rehabilitationseinrichtungen, Dialysezentren, Asylbewerberheimen oder Justizvollzugsanstalten nur ab, wenn dort ein Fall
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER