NewsMedizinIntrauterines Nikotin macht Ratten abhängig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Intrauterines Nikotin macht Ratten abhängig

Freitag, 23. August 2013

New York – Eine intrauterine Exposition mit Nikotin prägt das Gehirn mit lebenslangen Folgen nicht nur auf eine spätere Neigung des Heranwachsenden auf den Tabak­konsum. In einer Studie im Journal of Neuroscience (2013; 33: 13600–13611) erwarben die Versuchstiere auch eine Neigung zu Übergewicht und Alkoholkonsum.

Schon eine Exposition, die der Nikotinmenge einer einzelnen täglich gerauchten Zigarette entspricht, führte bei den Ratten, die Sarah Leibowitz von der Rockefeller Universität in New York untersuchte, zu einer Zellvermehrung in bestimmten Regionen von Hippocampus und Amygdala. Betroffen waren Neuronen, die die Neuropeptide Orexin, Enkephalin und MCH (melanin-concentrating hormone) bilden, die im Gehirn den Appetit und die Nahrungsaufnahme stimulieren.

Anzeige

Die Veränderungen blieben auch nach der Geburt bestehen, selbst wenn die Tiere nicht weiter mit Nikotin exponiert wurden. Im Adoleszenzalter entwickelten die Tiere laut Leibowitz nicht nur eine Neigung zum Nikotinkonsum, sie nahmen auch mehr fettreiche Nahrung zu sich und tranken mehr Alkohol, wenn er ihnen angeboten wurde.

Die Neurobiologin sieht in ihren Experimenten eine Erklärung für die Ergebnisse epidemiologischer Untersuchungen, die Rauchen in der Schwangerschaft mit einer späteren Neigung der Kinder zum Tabakrauchen in Verbindung gebracht haben.

http://www.rockefeller.edu/research/faculty/leibowitz/|Labor

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juli 2020
Berlin – Der Bundestag hat in der Nacht zum Freitag das Gesetz für ein weiterreichendes Tabakwerbeverbot verabschiedet. Ab 2021 soll es schrittweise eingeführt werden. Auch Tabakerhitzer und
Tabakwerbeverbot beginnt schrittweise ab 2021
1. Juli 2020
Berlin – Rauchen wird laut einer Studie bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Deutschland immer unbeliebter. Unter den 12- bis 17-Jährigen gaben noch 5,6 Prozent an, ständig oder gelegentlich zu
Rauchen unter jungen Menschen immer unbeliebter
30. Juni 2020
Berlin – Sachverständige sehen noch deutliche Lücken im geplanten Gesetz zum Tabakwerbeverbot über das übermorgen abgestimmt werden soll. Zwar begrüßten die sieben Experten, die gestern in einer
Experten plädieren für vollständiges Tabakwerbeverbot
29. Juni 2020
Berlin – Vier Jahre nach einem gescheiterten ersten Versuch will die Große Koalition in der dieser Woche ein schrittweises Verbot der Plakatwerbung durchs Parlament bringen. Wirksam werden soll es ab
Weitere Werbeverbote fürs Rauchen auf der Zielgeraden
25. Juni 2020
Karlsruhe – Der Streit zwischen einer Nichtraucherinitiative und Supermärkten um Schockbilder auf Zigarettenpackungen in Verkaufsautomaten geht zum Europäischen Gerichtshof (EuGH). Der
Zigaretten: Streit um verdeckte Schockbilder geht an den EuGH
12. Juni 2020
Berlin – Durch die geplant Mehrwertsteuerabsenkung der Bundesregierung spart die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) Millionen. Ärger gibt es aber nach wie vor um Alkohol und Tabak. Die Senkung der
Mehrwertsteuersenkung: Einsparung für Kassen, Ärger um Alkohol
3. Juni 2020
Brüssel – Die Steuern auf Tabakwaren in der Europäischen Union (EU) müssen nach Ansicht der EU-Länder an neue Entwicklungen angepasst werden. Deshalb beauftragte der Rat der EU-Staaten die
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER