NewsMedizinIntrauterines Nikotin macht Ratten abhängig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Intrauterines Nikotin macht Ratten abhängig

Freitag, 23. August 2013

New York – Eine intrauterine Exposition mit Nikotin prägt das Gehirn mit lebenslangen Folgen nicht nur auf eine spätere Neigung des Heranwachsenden auf den Tabak­konsum. In einer Studie im Journal of Neuroscience (2013; 33: 13600–13611) erwarben die Versuchstiere auch eine Neigung zu Übergewicht und Alkoholkonsum.

Schon eine Exposition, die der Nikotinmenge einer einzelnen täglich gerauchten Zigarette entspricht, führte bei den Ratten, die Sarah Leibowitz von der Rockefeller Universität in New York untersuchte, zu einer Zellvermehrung in bestimmten Regionen von Hippocampus und Amygdala. Betroffen waren Neuronen, die die Neuropeptide Orexin, Enkephalin und MCH (melanin-concentrating hormone) bilden, die im Gehirn den Appetit und die Nahrungsaufnahme stimulieren.

Die Veränderungen blieben auch nach der Geburt bestehen, selbst wenn die Tiere nicht weiter mit Nikotin exponiert wurden. Im Adoleszenzalter entwickelten die Tiere laut Leibowitz nicht nur eine Neigung zum Nikotinkonsum, sie nahmen auch mehr fettreiche Nahrung zu sich und tranken mehr Alkohol, wenn er ihnen angeboten wurde.

Die Neurobiologin sieht in ihren Experimenten eine Erklärung für die Ergebnisse epidemiologischer Untersuchungen, die Rauchen in der Schwangerschaft mit einer späteren Neigung der Kinder zum Tabakrauchen in Verbindung gebracht haben.

http://www.rockefeller.edu/research/faculty/leibowitz/|Labor

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER