Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Grippeimpfung könnte vor Herzinfarkt schützen

Freitag, 23. August 2013

dpa

Sydney – Eine Grippe könnte zu den Triggern eines Herzinfarkts gehören. Geimpfte Erwachsene hatten in einer Fall-Kontrollstudie in Heart (2013; doi: 10.1136/heartjnl-2013-304320) ein deutlich vermindertes Erkrankungsrisiko.

Die Ursache des Herzinfarktes ist die Atherosklerose der Koronargefäße mit den bekannten Risikofaktoren wie Rauchen, Cholesterin, Hypertonie, Adipositas oder auch Bewegungsmangel. Atemwegsinfektionen wie die Influenza gehören nicht dazu. Neben diesen langfristigen Ursachen gibt es kurzfristige Trigger wie  schweres Essen, Erschöpfung, Rauchen und Kälte – oder auch Autoabgase – die dem Herzinfarkt häufig vorausgehen.

Der Pathomechanismus ist nicht genau bekannt. Vermutet werden aber kurzfristige Veränderungen in der Blutgerinnung, die der letzte Auslöser für die Gerinnselbildung in den stenosierten Koronarien sind. Auch eine Grippe könnte über diesen Mechanismus ein akutes koronares Ereignis auslösen.

Dies würde die Beobachtung von Anita Heywood von der University of New South Wales in Sydney und Mitarbeitern erklären, die in den Wintermonaten der Jahre 2008 bis 2010 (in Australien die Zeit von Juni bis Oktober) alle Herzinfarkt-Patienten auf Grippe untersuchen ließ.

Neben Abstrichen aus Nase und Rachen wurden auch Blutproben auf Antikörper oder Virusgene hin untersucht. Bei jedem achten Herzinfarktpatient (12,4 Prozent) wurde eine Grippe-Infektion diagnostiziert. In einer Vergleichsgruppe von Patienten ohne Herzinfarkt waren nur 7 Prozent mit Grippeviren infiziert.

Die Erkrankung führte nicht immer zu schweren Symptomen, bei einem von zehn Patienten wurde sie gar nicht erkannt. Heywood ermittelt eine Odds Ratio (OR) von 1,97, was bedeuten könnte, dass Grippe-Infizierte doppelt so häufig wie andere Personen an einem Herzinfarkt erkranken. Die Assoziation war jedoch nach Berücksichtigung anderer Herzinfarktrisikofaktoren nicht mehr signifikant.

Statistisch eindeutig war jedoch der protektive Effekt einer Grippe-Impfung: Auch nach Berücksichtigung der Risikofaktoren Alter, Cholesterin und Rauchen war eine Grippe-Impfung mit einem um 45 Prozent verminderten Risiko auf einen Herzinfarkt verbunden (OR 0,55; 95-Prozent-Konfidenzintervall 0,35-0,85) und dies, obwohl die Wirksamkeit der Grippeimpfung nur bei 45 Prozent lag, also weniger als jeder zweite Patient vor einer Infektion geschützt war.

Eine einzige Fall-Kontrollstudie kann eine protektive Wirkung sicherlich noch nicht belegen. Dass die Grippe-Impfung sich günstig auf die Blutgerinnung auswirken könnte, hatten vor einigen Jahren französische Forscher ebenfalls in einer Fall-Kontrollstudie gezeigt: Damals war die Impfung mit einem um 26 Prozent verminderten Risiko auf eine venöse Thromboembolie assoziiert (Thromb Haemost 2009; 102: 1259-64). © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.12.17
Impfkampagne soll in Mecklenburg-Vor­pommern für Infektionsschutz werben
Schwerin – Mecklenburg-Vorpommern will mit einer Impfkampagne die Wichtigkeit der Immunisierung gegen schwere Infektionskrankheiten verdeutlichen. Der Landtag erteilte der Landesregierung gestern......
14.12.17
Stereotaktische Strahlentherapie stoppt ventrikuläre Tachykardie
St. Louis – Eine stereotaktische Bestrahlung mit einem Linearbeschleuniger, der zur gezielten Behandlung von Hirntumoren entwickelt wurde, hat in einer Fallserie im New England Journal of Medicine......
10.12.17
Immunantwort nach Herzinfarkt wird im perikardialen Fettgewebe gesteuert
München – Cluster von Lymphozyten, die sich im perikardialen Fettgewebe des Herzbeutels befinden, sind entscheidend für die Aktivierung der Immunreaktion nach einem Herzinfarkt. Das berichten......
07.12.17
Mehr Rotavirusinfektionen in Mecklen­burg-Vorpommern
Schwerin – In diesem Jahr werden in Mecklenburg-Vorpommern deutlich mehr Infektionen mit Rotaviren gemeldet als im Vorjahr. In den ersten zehn Monaten seien beim Robert Koch-Institut für das Land mehr......
07.12.17
Tuberkulose-Fälle in Dresden: Schulbetrieb läuft wieder
Dresden – Zwei der vier in Dresden diagnostizierten Fälle von Lungentuberkulose sind als offene Tbc eingestuft und so mit einer Ansteckungsgefahr verbunden. Wie die Stadt gestern informierte, werden......
06.12.17
Zikavirus: 3 Impfstoffe versprechen guten Immunschutz in ersten klinischen Studien
Bethesda/Maryland – Die Entwicklung von Impfstoffen gegen das Zikavirus, das während der Schwangerschaft zu schweren Hirnschäden beim Feten führen kann, kommt offenbar gut voran. Die US-Behörden......
05.12.17
Berliner Senat plant Impfoffensive gegen Masern und Röteln
Berlin – Der rot-rot-grüne Berliner Senat will den Impfschutz der Berliner Bevölkerung gegen Masern und Röteln verbessern und hat dazu einen Aktionsplan beschlossen. Ziel sei eine Impfquote von......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige