NewsVermischtesStudien- und Forschungsaustausch auch für Menschen mit Behinderung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Studien- und Forschungsaustausch auch für Menschen mit Behinderung

Montag, 26. August 2013

Bonn – Auf die Möglichkeiten für Menschen mit Behinderung, einen Teil ihres Studiums oder Forschungsprojekte im Ausland zu gestalten, hat der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) hingewiesen. „Gerade Menschen mit Behinderungen und chronischen Krankheiten sind in besonderem Maße auf hohe Qualifikation angewiesen, um ihre Chancen auf einen ihren Fähigkeiten entsprechenden Arbeitsplatz zu stärken“, hieß es aus dem Verband.

Der DAAD unterstütze daher die Forderung der UN-Behindertenrechtskonvention nach chancengleichen Studienbedingungen und ermutige Studierende mit Behinderungen und chronischen Krankheiten, einen Teil ihres Studiums im Ausland zu verbringen, ihre Sprachkenntnisse zu verbessern und internationale Kontakte zu knüpfen.

Anzeige

Wichtige Voraussetzung für einen erfolgreichen Studienaufenthalt im Ausland sei aber eine gesicherte Studienfinanzierung, die nicht nur die Ausbildungs- und Lebens­haltungs­kosten berücksichtige, sondern auch alle behinderungsbedingt anfallenden Zusatz­kosten abdecke, zum Beispiel für die medizinische Versorgung, für Pflegeleistungen oder eine erforderliche Studienassistenz. Bund, Länder und Sozialleistungsträger sollten laut dem DAAD für entsprechende Rahmenbedingungen sorgen. Noch seien die sozialrechtlichen Regelungen aber nicht ausreichend an moderne Bildungsverläufe angepasst.

Der DAAD stelle daher finanzielle Mittel für Mehrkosten zur Verfügung, die durch eine Behinderung oder chronische Erkrankung begründet seien und die kein anderer Kostenträger decke. Dies gelte für die individuelle Personenförderung und für vielfältige Projektförderungen.

Der Austauschdienst will auch bei den Mitgliedshochschulen für den Austausch von Menschen mit Behinderung werben. Dafür hat der DAAD jetzt Handlungsempfehlungen zur Thematik „Behinderung und chronische Krankheit“ beschlossen.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. Juli 2020
München – Die Verdienste von Menschen mit Behinderung, die in Werkstätten arbeiten, sollen besser gesichert werden. Um die finanziellen Folgen der Pandemie gering zu halten, haben Bund und Länder die
Menschen mit Behinderung: Schutz für Werkstattlöhne
2. Juli 2020
Berlin – Die Grünen plädieren in der Coronakrise dafür, dass Menschen mit Behinderung mehr Unterstützung erhalten. Die Pandemie und ihre wirtschaftlichen und sozialen Folgen zeigten deutlich, dass
Grüne rufen nach mehr Hilfe für Menschen mit Behinderung
30. Juni 2020
Berlin – Zwei Tage vor der Abstimmung im Bundestag über das Intensivpflege- und Rehabilitationsstärkungsgesetz (IPReG) hat sich heute erneut Protest von Betroffenen formiert. Sie erhielten
Weiter scharfer Protest gegen das Intensivpflege- und Rehagesetz
24. Juni 2020
Wiesbaden – Die Zahl der Menschen mit einer Schwerbehinderung in Deutschland ist leicht gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte, lebten Ende vergangenen Jahres rund 7,9
Zahl der Schwerbehinderten leicht gestiegen
22. Juni 2020
Berlin – Mehr Rücksichtnahme auf die Interessen von Menschen mit Schwerst- und Mehrfachbehinderungen hat insbesondere vor dem Hintergrund der Coronapandemie der Behindertenbeauftragte der
Behindertenbeauftragter fordert bessere Vergütung medizinischer Zentren
18. Juni 2020
Berlin – Das Selbstbestimmungsrecht von Patienten wird mit dem Gesetzentwurf zur Intensivpflege weiterhin verletzt. Dieser Ansicht sind mehrere Interessenverbände, die bei der gestrigen Beratung des
Entwurf zur Intensivpflege entmündigt Patienten weiterhin
18. Juni 2020
Münster – Das Risiko an einer COVID-19-Infektion zu sterben ist nach Ansicht von Experten für Menschen mit geistiger Behinderung nicht viel höher als für die Gesamtbevölkerung. Das geht aus ersten
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER