NewsMedizinKapillarlecksyndrom unter Filgrastim und Perfilgastrim
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Kapillarlecksyndrom unter Filgrastim und Perfilgastrim

Montag, 26. August 2013

Bonn – Die Granulozyten-Kolonie stimulierenden Faktoren (G-CSF) Filgrastim und Perfilgastrim können in seltenen Fällen ein Capillary-Leak-Syndrom auslösen, das durch den Austritt von Flüssigkeiten aus den Blutgefäßen gekennzeichnet ist und das Leben der Patienten durch einen Volumenmangelschock gefährdet.

Filgrastim und Perfilgastrim sind gentechnische Varianten des natürlichen G-CSF, der im Knochenmark die Reifung der Granulozyten fördert. Bei Perfilgastrim ist der G-CSF künstlich mit einem Polyethylenglykol-(PEG)-Molekül gekoppelt, was die Halbwertzeit des Glykoproteins verzehnfacht.

Beide Wirkstoffe können nach einer zytotoxischen Chemotherapie die Dauer der Neutro­penie verkürzen und damit indirekt die Patienten vor lebensgefährlichen Infektionen schützen. Sie werden aber auch bei Stammzellspendern zur Mobilisierung von Knochenmarkzellen eingesetzt. In beiden Indikationen kann es unter der Therapie zu einem Capillary-Leak-Syndrom kommen.

Anzeige

Für Filgrastim sind seit der Markteinführung, im Zeitraum von April 1991 bis August 2012, weltweit 34 Fallberichte bekannt geworden, darunter war auch ein gesunder Spender, der sich einer Stammzellmobilisierung mit Apherese unterzogen hatte. In zwölf Fällen erholten sich die Patienten nach Absetzen von Filgrastim und einer Therapie mit Kortikosteroiden.

In der Mehrzahl der Fälle trat der Zwischenfall nach der ersten Dosis von Filgrastim auf. In zwei Fällen traten die Symptome sowohl nach der ersten Dosis als auch bei der erneuten Anwendung mit der zweiten Dosis wieder auf. In sechs Fällen war der Ausgang des Capillary-Leak-Syndrom tödlich.

Pegfilgrastim wurde 2002 eingeführt. In den ersten zehn Jahren wurden weltweit vier Zwischenfälle dokumentiert. In zwei Fällen traten die Symptome des Capillary-Leak-Syndroms nach der zweiten Dosis von Perfilgrastim auf. In einem dieser Fälle trat das Capillary-Leak-Syndrom einen Tag nachdem Pegfilgrastim verabreicht wurde, auf, was einen zeitlichen Zusammenhang nahelegt. In einem anderen Fall war der Ausgang des CLS tödlich.

Laut dem Hersteller haben seit der Einführung 8,5 Millionen Patienten Filgrastim erhalten. Pegfilgrastim wurde bei 4 Millionen Patienten eingesetzt. Die Komplikation ist deshalb wahrscheinlich sehr selten (auch wenn die Einzelfallmeldungen niemals ein klares Bild von der Inzidenz geben).

Der Hersteller fordert das medizinische Fachpersonal auf, Patienten und gesunde Spender, die Filgrastim oder Perfilgrastim erhalten, engmaschig bezüglich möglicher Symptome zu überwachen. Das Capillary-Leak-Syndrom ist gekennzeichnet durch allgemeine Ödeme, Atembeschwerden, einer Schwellung im Bereich des Bauchraumes sowie Müdigkeit. Die Symptome können rasch einsetzen und eine Hypotonie, Hypoalbuminämie und Hämokonzentration auslösen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2020
Silver Spring/Maryland – Ein offenbar zunehmender Missbrauch von Benzodiazepinen veranlasst die Arzneimittelbehörde FDA dazu, die Fachinformationen zu verschärfen. Diese sollen künftig umrahmte
Benzodiazepine: FDA will Warnungen vor Abhängigkeit verschärfen
5. Oktober 2020
Amsterdam – Das Virustatikum Remdesivir, das Anfang Juli von der Europäischen Kommission eine bedingte Marktzulassung zur Behandlung von Patienten mit COVID-19 erhalten hat, steht im Verdacht, die
COVID-19: Kann Remdesivir die Nieren schädigen?
2. Oktober 2020
Washington – Mitarbeiter des Fachjournals Science haben der für Medikamente zuständigen US-Zulassungsbehörde FDA (Food and Drug Administration) Nachlässigkeit bei der Überwachung klinischer Studien
Fachjournale werfen US-Arzneimittelbehörde FDA Nachlässigkeit vor
30. September 2020
Yokohama/Japan – Ein Gentest könnte in Zukunft vorhersagen, ob ein Patient ein Medikament verträgt oder ob mit einer schweren Leberschädigung gerechnet werden muss. Die Grundlagen für den „polygenen
Studie: Gentest könnte Leberschäden von Medikamenten vorhersagen
25. September 2020
Amsterdam – Eine Behandlung von Uterusmyomen mit dem Progesteron-Rezeptormodulator Ulipristal wird in Zukunft nicht mehr möglich sein. Der Pharmakovigilanzausschuss (PRAC) der europäischen
Uterusmyome: EMA empfiehlt Verbot von Ulipristal
16. September 2020
Silver Spring/Maryland – Das Risiko von Amputationen ist unter der Behandlung mit dem SGLT2-Inhibitor Canagliflozin nicht so hoch wie bisher angenommen. Zu diesem Ergebnis kommt die
Canagliflozin: FDA streicht umrahmten Warnhinweis zu Amputationen
15. September 2020
Berlin - Die Kosten für Arzneimittel, die neu auf den Markt kommen, steigen drastisch – bei oft nur mäßigem Innovationsgrad. So lautet das Fazit des diesjährigen Innovationsreports der Techniker
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER