NewsVermischtesDeutsche Schmerzgesellschaft fordert Nationales Aktionsprogramm
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Deutsche Schmerzgesellschaft fordert Nationales Aktionsprogramm

Dienstag, 27. August 2013

Berlin – Ein „Nationales Aktionsprogramm gegen den Schmerz“ hat die Deutsche Schmerz­gesellschaft für die nächste Legislaturperiode gefordert. Aktueller Anlass ist die Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der SPD zur Versorgungslage chronisch schmerzkranker Menschen.

„Akute und chronische Schmerzen haben sowohl bezüglich des millionenfachen indivi­duellen Leids, aber auch in Hinblick auf ihre volkswirtschaftlichen Lasten den Charakter einer Volkskrankheit erreicht, die Gesundheitspolitik muss hier endlich mehr als bisher handeln“, sagte der Präsident der Deutschen Schmerzgesellschaft, Thomas Tölle.

Notwendig sei „statt eines Flickenteppichs der Einzelmaßnahmen“ eine nationale Gesamtstrategie. „Überfällig ist beispielsweise ein entschiedener Aufbau der Versor­gungsforschung, etwa durch ein Deutsches Schmerzregister bei chronischen Schmer­zen“, so Tölle. Außerdem seien die Strukturen, Qualitäten und Möglichkeiten der Schmerzversorgung in Deutschland für Bürger zu wenig transparent.

Anzeige

Die Deutsche Schmerzgesellschaft fordert, das Thema „Schmerzen“ solle eigenständiger Beratungspunkt einer künftigen Ge­sund­heits­minis­ter­kon­fe­renz der Länder sein. Danach sollte eine Bund-Länderarbeitsgruppe das Thema umfassend bearbeiten.

Problematisch seien auch die verschiedenen Zuständigkeiten, wenn es darum gehe, besondere Zielgruppenprogramme für Kinder, Jugendliche oder ältere Menschen aufzulegen oder Erwerbstätige oder berufsunfähige Menschen gut zu versorgen.

Außerdem sei es wichtig, die beschlossene Einbindung der Schmerzmedizin als eigenes Prüfungsfach in die Lehre an Universitäten engagiert umzusetzen. Schmerzspezialisten in der Niederlassung brauchten zudem eine ausreichende und stabile Finan­zierungs­grundlage ihrer Tätigkeit, so die Deutsche Schmerzgesellschaft. © hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER