NewsÄrzteschaftFachgesellschaft fordert mehr Lehrstühle für Rheumatologie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Fachgesellschaft fordert mehr Lehrstühle für Rheumatologie

Mittwoch, 28. August 2013

Mannheim/Heidelberg – In Deutschland gibt es zu wenige Rheumatologen. Das kritisiert die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh). Patienten warten in der Regel laut der Fachgesellschaft mindestens drei Monate auf einen Termin beim Rheumatologen. Die Gesellschaft fordert daher Initiativen gegen den Mangel. Dazu gehöre es, an jeder medizinischen Fakultät einen Lehrstuhl für Rheumatologie einzuführen.

60 Prozent der Rheumapatienten werden in Deutschland laut der DGRh vorzeitig berentet. „Und das, obwohl dank neuester Therapien heute viele Rheumapatienten, die rechtzeitig behandelt werden, ein ganz normales Leben ohne Einschränkungen führen könnten“, erklärte Matthias Schneider, Präsident der DGRh.

Der optimale Zeitraum für den Beginn der Therapie liege bei höchstens sechs Monaten nach Krankheitsausbruch. Eine frühzeitige Therapie verhindere nicht nur Leid, sondern reduziere auch Kosten, betont der Direktor der Poliklinik für Rheumatologie am Universitätsklinikum Düsseldorf.

Anzeige

„Trotzdem gibt es in Deutschland nur einen Rheumatologen für 100.000 Einwohner“, kritisiert Schneider. Doppelt so viele wären nach Berechnungen der DGRh nötig. „Im Vergleich zu vielen unserer Nachbarländer sind Rheumapatienten in Deutschland unterversorgt“, so der DGRh-Präsident. Ein Grund dafür sei die niedrige Zahl von Professuren für Rheumatologie an den Universitäten: Nur jede sechste medizinische Fakultät habe einen solchen Lehrstuhl.

„Wir wollen die Rheumatologie aber nicht auf Kosten anderer Fachdisziplinen stärken“, betonte Hanns-Martin Lorenz, Tagungspräsident des DGRh-Kongresses im September vom Universitätsklinikum Heidelberg. Die schlechte und unzureichende Versorgung sei ein politisches Thema. Die Politik müsse dafür sorgen, dass jede Fakultät einen Lehrstuhl für Rheumatologie einrichten könne. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Juni 2020
Berlin – Eine Rehabilitation und eine Umgestaltung des Arbeitsplatzes könnten laut der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) oft dazu beitragen, dass Patienten mit rheumatischen Erkrankungen
Erwerbsminderung bei Rheuma oft vermeidbar
5. Juni 2020
Kilchberg – In Europa nehmen immer mehr Menschen Opioide gegen Schmerzen bei Rheuma ein. Darauf hat die europäische Rheumaliga „The European League Against Rheumatism“ (EULAR) hingewiesen. Demnach
Europäische Rheumaliga warnt vor Suchtgefahren durch Opioide
4. Juni 2020
Kilchberg – Im Rahmen des Rheumatologenkongresses der Europäischen Liga gegen Rheuma (EULAR) wurde die Etablierung eines „EULAR Virtual Research Center“ angekündigt. Die bereits im Aufbau befindliche
Rheumatologische Versorgung soll durch virtuelles Forschungszentrum verbessert werden
15. Mai 2020
Köln – Der monoklonale Antikörper Belimumab bietet bei der Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit aktivem systemischem Lupus erythematodes (SLE) einen Zusatznutzen. Darauf hat das Institut für
Lupus erythematodes: Belimumab bietet Zusatznutzen bei Behandlung von Kindern
8. Mai 2020
Mailand – Eine hoch-dosierte intravenöse Behandlung mit dem Interleukin-1-Rezeptor-Antagonisten Anakinra hat in einer Behandlungsserie in Lancet Rheumatology (2020; DOI: 10.1016/
COVID-19: Rheumamittel Anakinra erzielt in Beobachtungsstudie klinische Verbesserungen
5. Mai 2020
Erlangen − Moderater Genuss von Alkohol hemmt einem Forscherteam der Universität Erlangen zufolge überschießende Immunreaktionen, die zu Autoimmunerkrankungen wie Gelenkrheuma und Multiple
Moderater Alkoholkonsum kann bei Autoimmunerkrankungen helfen
28. April 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie hat ihre Empfehlung erneuert, dass Rheumapatienten ihre Medikamente trotz der Coronapandemie weiterhin einnehmen sollten, solange keine Infektion
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER