Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Breite Zustimmung zum Aktionsplan gegen Seltene Erkrankungen

Mittwoch, 28. August 2013

Berlin – Das Bundeskabinett hat sich heute mit dem sogenannten Aktionsplan für Menschen mit Seltenen Erkrankungen (NAMSE) befasst. Er umfasst 52 Maßnahmen gegen die drängendsten Probleme der Betroffenen und ihrer Angehörigen. Ein Ziel ist, Ärzte und Patienten besser zu informieren, damit die betroffenen Menschen schneller zu einer verlässlichen Diagnose kommen. Außerdem sollen die medizinischen Versorgungs­strukturen ausgebaut und die Forschung im Bereich der seltenen Erkrankungen verbessert werden.

Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium finanziert seit drei Jahren eine Geschäftsstelle, die den Aktionsplan zusammen mit vielen Vertretern aus Ärzteschaft, Wissenschaft und Selbsthilfe ausgearbeitet hat.

„Dem NAMSE ist es gelungen, Lösungen für die vordringlichsten Probleme von fast vier Millionen betroffenen Menschen allein hier in Deutschland vorzuschlagen“, sagte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Daniel Bahr (FDP) nach der Kabinettsitzung. Wichtig sei, die vorhandenen Kompetenzen auszubauen und in Zentren und Netzwerken zu bündeln.

„Gerade Menschen mit seltenen Erkrankungen haben oft eine Odyssee durchs Gesundheitssystem hinter sich. Mit dem Aktionsplan werden nun konkrete Maßnahmen ergriffen, um diesen Menschen eine bessere Versorgung zu bieten, so Bahr.

Lob kam auch von der Selbsthilfe: „Mit dem Nationalen Aktionsplan ist es gelungen, die Anliegen der Patienten in den Fokus zu rücken und bedarfsorientierte Lösungen zu finden“, sagte der Vorsitzende der Allianz Chronischer Seltener Erkrankungen (ACHSE), Christoph Nachtigäller. Er betonte, bei seltenen Erkrankungen liege eine große Expertise bei den Betroffenen, die aus der Not heraus Informationen und Erfahrungswissen sammelten und Netzwerke bildeten. „Diese Expertise ist Teil des Nationalplans gewor­den“, betonte Nachtigäller,

Auch die Deutsche Hochschulmedizin unterstützt das Vorhaben: „Der Aktionsplan ist wegweisend. Spezialisierte Zentren sollen gefördert werden, um die Versorgung von Menschen mit seltenen Erkrankungen zu verbessern. Das ist der richtige Weg“, sagte Ralf Heyder, Generalsekretär des Verbandes der Universitätsklinika Deutschlands.

Die Bedeutung der Forschung unterstrich der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesforschungsministerium Helge Braun (CDU): „Ein wichtiger Schlüssel, um die Ziele des Nationalen Aktionsplans erreichen zu können, liegt in Forschung und Entwicklung“, sagte er.

© dpa/EB/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

27.04.17
Berlin – Künftig soll bundesweit die Versorgung von Menschen mit unklaren Diagnosen und Seltenen Erkrankungen verbessert werden. Dazu will ein Verbund aus Universitätskliniken, der......
12.04.17
Mainz – Zwei spezialisierte Einrichtungen der Mainzer Universitätsmedizin arbeiten fortan im Europäischen Netzwerk für seltene endokrine Erkrankungen (EndoERN) sowie in dem für seltene angeborene......
10.03.17
Regensburg/Würzburg – Die beiden Zentren für seltene Erkrankungen Regensburg (ZSER) und Nordbayern (ZESE, am Universitätsklinikum Würzburg) werden sich digital vernetzen und in Diagnose und Therapie......
27.02.17
Seltene Erkrankungen: Mehr vernetzte Forschung notwendig
Berlin/Brüssel – Um seltene Erkrankungen besser diagnostizieren und behandeln zu können, sind eine intensivere Forschung und eine vernetzte Versorgung notwendig. Darauf haben heute Akteure des......
24.02.17
Berlin/Hannover – Anlässlich des 10. Europäischen Tages der Seltenen Erkrankungen am 28.Februar 2017 haben Politik, Pharmaindustrie sowie Ärztevertreter weitere Anstrengungen für eine bessere......
20.02.17
Düsseldorf – Rund 900.000 Menschen in Nordrhein-Westfalen, die an seltenen Krankheiten leiden, soll künftig schneller und besser geholfen werden. Die vier vorhandenen Zentren für seltene Krankheiten......
20.02.17
Würzburg – Die Unikliniken in Würzburg und Regensburg kooperieren künftig in der Erforschung, Diagnose und Therapie seltener Erkrankungen. Geplant seien insbesondere gemeinsame Videokonferenzen, in......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige