NewsMedizinInfluenza: Adipositas und postpartale Phase erhöhen Komplikationsrisiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Influenza: Adipositas und postpartale Phase erhöhen Komplikationsrisiko

Mittwoch, 28. August 2013

pa/spl

Hamilton – Die Influenza kann sich als normale Erkältung manifestieren, sie kann aber auch einen tödlichen Verlauf nehmen. Kanadische Epidemiologen haben im Auftrag der  Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) untersucht, welche Personen besonders gefährdet sind. Ihre Meta-Analyse im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2013; 347: f5061) deckt bisher übersehene Risikofaktoren auf.

Die WHO, aber auch die nationalen Impfkommissionen, geben abgestufte Empfehlungen für die Grippe-Impfung. Eine hohe Priorität wird neben Angehörigen der Gesundheits­berufe (die als mögliche Überträger ihre Patienten nicht gefährden sollen) vor allem Menschen mit chronischen Erkrankungen und Abwehrschwächen eingeräumt. Diese sollen auch im Fall einer Pandemie als erste geimpft werden.

Anzeige

Die Empfehlungen basieren häufig auf Plausibilitätsüberlegungen. Ein Beleg durch wissenschaftliche Studien fehlt – was vielleicht erklärt, warum sich die Empfehlungen von WHO, Centers for Disease Control and Prevention und auch der Ständigen Impfkommission (STIKO) im Detail unterscheiden.

Das Team um Mark Loeb von der McMaster University in Hamilton hat jetzt in einer Meta-Analyse die Ergebnisse aus 239 Studien zusammengefasst, die teilweise bis zur Spanischen Grippe von 1918/19 zurückreichen. Trotz eines Datenmaterials von 610.782 Teilnehmern, bleibt die Evidenz vage.

So konnten allgemein anerkannte Risikofaktoren wie die Schwangerschaft und die ethnische Herkunft nicht als Risikofaktoren bestätigt werden. Für die Schwangerschaft konnten die Forscher nur eine erhöhte Rate von Hospitalisierungen aufzeigen, nicht aber ein erhöhtes Sterberisiko (wie dies vor allem nach Pandemien befürchtet wird).

Nach den Ergebnissen der Meta-Analyse erkranken Schwangere nicht häufiger an einer Pneumonie als anderen Menschen, sie mussten sogar seltener auf Intensivstationen behandelt werden. Insgesamt scheint das Risiko auf einen schweren Verlauf der Influenza mit der Dauer der Gestation zuzunehmen und im dritten Trimenon könnte laut Loeb das Risiko am höchsten sein.

In Pandemien steige die Mortalität um 22 Prozent. Entgegen derzeitiger Annahmen, die die Frauen in der postpartalen Phase nicht als übermäßig gefährdet einstufen, war das Sterberisiko in den ersten vier Wochen nach der Geburt um den Faktor 4,43 erhöht.

Auch beim Risikofaktor Alter weichen die Erkenntnisse von Loeb teilweise von den Einschätzungen der Gesundheitsbehörden ab. Diese betrachten Kinder und Jugendliche generell als gefährdet. Laut Loeb trifft dies aber nur für Säuglinge und Kleinkinder zu. Ältere Kinder und Jugendliche würden die Grippe sogar besser wegstecken als Erwachsene.

Übereinstimmung herrscht bei der Einschätzung, dass im Alter das Komplikationsrisiko ansteigt. Bestätigen ließ sich auch ein erhöhtes Risiko bei chronischen Erkrankungen einschließlich Immunsuppression, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, chronische Lungener­krankungen, neuromuskuläre Erkrankungen, neurologische Erkrankungen, chronische Nierenerkrankungen und Stoffwechselerkrankungen. Diese sind laut der Meta-Analyse mit einem erhöhten Sterberisiko an der Grippe oder genauer an ihren Komplikationen verbunden.

Ein bisher übersehener Risikofaktor könnte die Adipositas sein. Die Centers for Disease Control and Prevention betrachten nur einen BMI von über 40 als Risikofaktor. Laut Loeb steigt das Sterberisiko jedoch bereits ab einem BMI von 30 an. Die Ergebnisse hierzu waren aber zwischen den einzelnen Studien sehr unterschiedlich, so dass die Evidenz für diesen Risikofaktor derzeit niedrig ist. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

11. Juli 2018
Berlin – Die Union will gegen Vertragskonstruktionen der Krankenkassen vorgehen, mit denen diese das Verbot des Gesetzgebers zu exklusiven Rabattverträgen zwischen Krankenkassen und einem einzigen
Union will Schlupflöcher für Krankenkassen bei Impfstoffversorgung schließen
27. Juni 2018
Köln – Auf den Aspekt der Herdenimmunität bei Impfentscheidungen haben Experten auf dem Kongress für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin (KIT 2018) in Köln hingewiesen. „Neben dem Individualschutz
Herdenimmunität: Infektiologen sehen Vorteile der Grippeimpfung für Kinder
24. Mai 2018
Berlin – Die Grippewelle im vergangenen Winter ist nach Einschätzung des Robert Koch-Instituts ungewöhnlich stark verlaufen. Zwischen Ende Dezember und Anfang April erkrankten nachweislich 333.567
Grippewelle führte zu mehr als 1.600 Todesfällen
5. April 2018
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat in seiner heutigen Sitzung den Vierfachimpfstoff bei Influenza als künftige Kassenleistung beschlossen. Damit kann in der Grippesaison 2018/2019 die
Influenza: Krankenkassen bezahlen ab Herbst Vierfachimpfstoff
29. März 2018
Berlin – In der laufenden Grippesaison sind bisher nachweislich 971 Patienten durch Influenza-Viren gestorben. Die große Mehrheit (87 Prozent) war über 60 Jahre alt. Oft gab es Vorerkrankungen. Das
Fast 1.000 Tote durch Grippewelle registriert
26. März 2018
Köln – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) befürchtet für die Grippesaison 2018/2019 Engpässe bei Grippeimpfstoffen. Hintergrund ist die neue Impfstoffvereinbarung, die die AOK
Kinderärzte warnen vor Engpässen bei Grippeimpfstoffen
23. März 2018
Berlin – Die diesjährige Grippewelle in Deutschland hat besonders viele Arbeitnehmer außer Gefecht gesetzt und damit weite Teile der Wirtschaft lahmgelegt. Der Krankenstand erreichte im Februar den
VG Wort
NEWSLETTER