Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Influenza: Adipositas und postpartale Phase erhöhen Komplikationsrisiko

Mittwoch, 28. August 2013

pa/spl

Hamilton – Die Influenza kann sich als normale Erkältung manifestieren, sie kann aber auch einen tödlichen Verlauf nehmen. Kanadische Epidemiologen haben im Auftrag der  Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) untersucht, welche Personen besonders gefährdet sind. Ihre Meta-Analyse im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2013; 347: f5061) deckt bisher übersehene Risikofaktoren auf.

Die WHO, aber auch die nationalen Impfkommissionen, geben abgestufte Empfehlungen für die Grippe-Impfung. Eine hohe Priorität wird neben Angehörigen der Gesundheits­berufe (die als mögliche Überträger ihre Patienten nicht gefährden sollen) vor allem Menschen mit chronischen Erkrankungen und Abwehrschwächen eingeräumt. Diese sollen auch im Fall einer Pandemie als erste geimpft werden.

Die Empfehlungen basieren häufig auf Plausibilitätsüberlegungen. Ein Beleg durch wissenschaftliche Studien fehlt – was vielleicht erklärt, warum sich die Empfehlungen von WHO, Centers for Disease Control and Prevention und auch der Ständigen Impfkommission (STIKO) im Detail unterscheiden.

Das Team um Mark Loeb von der McMaster University in Hamilton hat jetzt in einer Meta-Analyse die Ergebnisse aus 239 Studien zusammengefasst, die teilweise bis zur Spanischen Grippe von 1918/19 zurückreichen. Trotz eines Datenmaterials von 610.782 Teilnehmern, bleibt die Evidenz vage.

So konnten allgemein anerkannte Risikofaktoren wie die Schwangerschaft und die ethnische Herkunft nicht als Risikofaktoren bestätigt werden. Für die Schwangerschaft konnten die Forscher nur eine erhöhte Rate von Hospitalisierungen aufzeigen, nicht aber ein erhöhtes Sterberisiko (wie dies vor allem nach Pandemien befürchtet wird).

Nach den Ergebnissen der Meta-Analyse erkranken Schwangere nicht häufiger an einer Pneumonie als anderen Menschen, sie mussten sogar seltener auf Intensivstationen behandelt werden. Insgesamt scheint das Risiko auf einen schweren Verlauf der Influenza mit der Dauer der Gestation zuzunehmen und im dritten Trimenon könnte laut Loeb das Risiko am höchsten sein.

In Pandemien steige die Mortalität um 22 Prozent. Entgegen derzeitiger Annahmen, die die Frauen in der postpartalen Phase nicht als übermäßig gefährdet einstufen, war das Sterberisiko in den ersten vier Wochen nach der Geburt um den Faktor 4,43 erhöht.

Auch beim Risikofaktor Alter weichen die Erkenntnisse von Loeb teilweise von den Einschätzungen der Gesundheitsbehörden ab. Diese betrachten Kinder und Jugendliche generell als gefährdet. Laut Loeb trifft dies aber nur für Säuglinge und Kleinkinder zu. Ältere Kinder und Jugendliche würden die Grippe sogar besser wegstecken als Erwachsene.

Übereinstimmung herrscht bei der Einschätzung, dass im Alter das Komplikationsrisiko ansteigt. Bestätigen ließ sich auch ein erhöhtes Risiko bei chronischen Erkrankungen einschließlich Immunsuppression, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, chronische Lungener­krankungen, neuromuskuläre Erkrankungen, neurologische Erkrankungen, chronische Nierenerkrankungen und Stoffwechselerkrankungen. Diese sind laut der Meta-Analyse mit einem erhöhten Sterberisiko an der Grippe oder genauer an ihren Komplikationen verbunden.

Ein bisher übersehener Risikofaktor könnte die Adipositas sein. Die Centers for Disease Control and Prevention betrachten nur einen BMI von über 40 als Risikofaktor. Laut Loeb steigt das Sterberisiko jedoch bereits ab einem BMI von 30 an. Die Ergebnisse hierzu waren aber zwischen den einzelnen Studien sehr unterschiedlich, so dass die Evidenz für diesen Risikofaktor derzeit niedrig ist. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14.12.17
Influenza-Mortalität weltweit höher als bislang angenommen
New York – Weltweit sterben jedes Jahr zwischen 290.000 bis 650.000 Menschen an durch Influenzaviren hervorgerufenen Atemwegserkrankungen. Entsprechende Modellrechnungen haben jetzt das United States......
01.12.17
Ständige Impf­kommission empfiehlt quadri­valenten Influenza­impfstoff
Berlin – Die Ständige Impfkommission (Stiko) hat ihre Influenza-Impfempfehlung präzisiert. Sie empfiehlt nun „für die Impfung gegen saisonale Influenza einen quadrivalenten Influenzaimpfstoff mit......
21.11.17
Influenza: Geimpfte Kinder und Babies werden deutlich seltener in die Klinik eingewiesen
Ontario – Kinder, die eine vollständige Influenzaimpfung erhalten haben, profitieren deutlich im Vergleich zu ungeimpften Kindern. Sie werden bei einer Infektion seltener aufgrund schwerwiegender......
07.11.17
Rheuma: Methotrexat nach Grippeimpfung für zwei Wochen aussetzen
Seoul – Eine zweiwöchige Medikamentenpause von Methotrexat, dem am häufigsten eingesetzten Basistherapeutikum bei rheumatischen Erkrankungen, kann nach einer Grippeimpfung die Schutzwirkung......
27.10.17
Impfquote unter Senioren zu niedrig
Mainz – Die rheinland-pfälzischen Senioren über 60 Jahre lassen sich nach Ansicht von Ge­sund­heits­mi­nis­terin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) zu selten gegen Grippe impfen. Der Anteil liege bei 34......
11.10.17
Grippeimpfung: Adjuvanz macht bei Kindern ab zwei Jahren keinen Unterschied
Riga – Eine Grippeimpfung mit Wirkverstärker MF59 kann Kinder zwischen sechs und 24 Monaten besser vor Influenzaviren schützen als der herkömmliche Impfstoff. Das zeigen die Ergebnisse einer......
28.09.17
Grippewelle traf vor allem Senioren stark
Berlin – Die Grippewelle des vergangenen Winters ist nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) verhältnismäßig stark ausgefallen. Vor allem ältere Menschen seien von dem Virus betroffen gewesen,......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige