NewsMedizinAkute Cholezystitis: Frühzeitige Operation ist dem konservativen Vorgehen überlegen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Akute Cholezystitis: Frühzeitige Operation ist dem konservativen Vorgehen überlegen

Freitag, 30. August 2013

Köln – Die akute Cholezystitis gehört zu den häufigsten Krankheitsbildern im klinischen Alltag. Es besteht Konsens darüber, dass die laparoskopische Cholezystektomie die Therapie der Wahl darstellt. Allerdings: Der optimale Operationszeitpunkt war bisher nicht eindeutig geklärt. Zwar schien eine frühe oder unverzügliche Gallenblasen­entfernung Vorteile gegenüber dem initial konservativen Vorgehen mit antibiotischer Therapie und Operation im Intervall zu haben.

Aufgrund begrenzter Patientenzahlen und der Inhomogenität vorliegender Studien und Metaanalysen gab es jedoch noch kein evidenzbasiertes Ergebnis. Mit den nun veröffentlichten Ergebnissen der interdisziplinären, prospektiv randomisierten ACDC-Studie (Acute Cholecystitis: Early Versus Delayed Cholecystectomy) wurde Klarheit geschaffen. Die Studie liefert überzeugende Argumente für die laparoskopische Cholezystektomie innerhalb von 24 Stunden.

5 Fragen anProf. Dr. med. Markus W. Büchler, Direktor der Chirurgischen Klinik der Universität Heidelberg, Seniorautor der ACDC-Studie

DÄ: Welchen Wert haben für Sie die Ergebnisse der ACDC-Studie?

Büchler: Ich begrüße es, dass endlich eine langjährige Kontroverse bezüglich der Therapie der akuten Cholecystitis durch Evidenz aufgelöst werden konnte. Bisher favorisieren die Internisten eine initiale Antibiotikagabe , die Chirurgen hingegen die frühzeitige laparoskopische Operation, um den Patienten so schnell wie möglich von einem septischen Herd zu befreien. Diese unterschiedlichen Auffassungen haben häufig dazu geführt, dass allein die Zuweisung eines Patienten an eine internistische oder eine chirurgische Abteilung über die Therapieform entscheidet, nicht die wissenschaftliche Evidenz. Diese wurde mit der ACDC-Studie nun geschaffen.

DÄ: Unter dem Aspekt der Mortalitätsrate, die in der ACDC-Studie 0,3 Prozent sowohl für die primär konservative als auch die primär operative Therapie beträgt, unterscheiden sich beide Ansätze nicht. Weshalb sind die Ergebnisse für die Patienten dennoch von großem Wert?
Büchler: Ganz einfach: Die Patienten sind schneller wieder fit und können eher zu ihrem normalen Leben zurückkehren. Was wir täglich vielfach erleben, konnte nun wissenschaftlich belegt werden: Durch geringere Morbidität – der Score wurde halbiert – und an der kürzeren Krankenhausverweildauer. Im Vergleich zum primär konservativen Vorgehen haben die primär operierten Patienten eine ganze Woche gewonnen.

Aber auch der daraus resultierende ökonomische Aspekt ist nicht zu vernachlässigen. Das Konzept der frühzeitigen Cholecystektomie senkt  die Krankenhauskosten um 36 Prozent.

DÄ: Werden die Ergebnisse der ACDC-Studie Einfluss auf die Leitlinie zur Therapie der akuten Cholecystitis nehmen?
Büchler: Ja, davon bin ich überzeugt. Auch wenn die Aktualisierung von Leitlinien grundsätzlich mit großer zeitlicher Verzögerung erfolgt, hoffe ich, dass die Studienergebnisse schon jetzt in die tägliche klinische Arbeit einfließen werden.

DÄ: Lässt die ACDC-Studie noch wichtige Fragen unbeantwortet, so dass eine Folgestudie erforderlich ist?
Büchler: Ja, in der Tat. So hat die ACDC-Studie entsprechend ihrem Studiendesign Patienten der ASA-Klassen I und III untersucht, schwerkranke Patienten mit hoher Komorbidität waren ausgeschlossen. Diese sind im klinischen Alltag zwar in der Minderheit, aber eine Antwort darauf, welche Therapieform in diesen Fällen bevorzugt werden sollte, wäre wichtig.

Übrigens: Es würde mich nicht erstaunen, wenn für diese Patientengruppe nicht die operative, sondern die internistische Therapie von Vorteil ist.

DÄ: Was ist für Sie das Besondere an der ACDC-Studie?
Büchler: .... dass es gelungen ist, eine solche große Studie in Deutschland mit den internistischen Kollegen vieler Zentren gemeinsam auf die Beine zu stellen. Das war eine gute Erfahrung.

© zyl/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Juli 2020
Heidelberg – Diabetiker haben ein vergleichbar hohes Darmkrebsrisiko wie Menschen, in deren Familien gehäuft Darmkrebs auftritt. Zudem haben Diabetiker ein höheres Risiko, bereits vor dem 50.
Diabetes ist ein Risikofaktor für frühen Darmkrebs
25. Juni 2020
Berlin – In Zeiten der COVID-19 Epidemie machen sich nicht zuletzt jene Patienten große Sorgen, die aufgrund einer chronischen Erkrankung dauerhaft Medikamente einnehmen müssen, die die
Gut eingestellte chronisch Kranke gegen COVID-19 am besten gewappnet
24. Juni 2020
Berlin – Das Mikrobiom des Darmes ist notwendig, damit die sogenannten konventionellen dendritischen Zellen (cDC) in der Lage sind, weitergehende Reaktonen des Immunsystems anzustoßen. Das berichten
Wie das Darm-Mikrobiom die Leistungsfähigkeit des Immunsystems (mit)bestimmt
15. Juni 2020
Chicago − Patienten mit intrazerebralen kavernösen Angiomen, einem häufigen Zufallsbefund in CT/MRT und eine seltene Ursache von Hirnblutungen, haben häufig Störungen der Darmflora, die
Studie: Darmbakterien könnten die Bildung von Kavernomen im Gehirn fördern
3. Juni 2020
Peking − Eine 4-wöchige Akupunkturbehandlung hat an einer naturheilkundlichen Universität in der chinesischen Hauptstadt die Symptome eines postprandialen Distress-Syndroms signifikant besser
Studie: Akupunktur lindert postprandiales Distress-Syndrom bei chinesischen Patienten
29. Mai 2020
Löwen/Belgien − Eine Behandlung mit Statinen, dem Standardmedikament zur Senkung erhöhter Cholesterinwerte, kann offenbar die Darmflora von adipösen Menschen normalisieren. Dies kam in 2
Studie: Statine verbessern Darmflora von adipösen Menschen
20. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) empfiehlt Patienten, nicht nur bei akuten Beschwerden einen Arzt aufzusuchen, sondern auch
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER