NewsÄrzteschaftNeuer Honorar­verteilungsmaßstab in Schleswig-Holstein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neuer Honorar­verteilungsmaßstab in Schleswig-Holstein

Freitag, 30. August 2013

Bad Segeberg – Die Abgeordnetenversammlung der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein (KVSH) hat einen neuen Honorarverteilungsmaßstab (HVM) beschlossen. Demnach werden ab Oktober dieses Jahres arztindividuelle Punktzahl­volumina (PZV) eingeführt. Diese sollen die bisherige Honorarverteilungssystematik nach Regelleistungsvolumina (RLV), qualifikationsgebundenen Zusatzvolumina (QZV) und Praxisbesonderheiten ablösen.

Ziel des neuen HVM seien mehr Stabilität und Kalkulationssicherheit, so die KVSH. Denn in der bisherigen Systematik hätten die RLV- und QZV-Fallwerte nicht nur von Quartal zu Quartal geschwankt, in einigen Fachgruppen seien sie auch immer mehr gesunken. Außerdem musste die KV nach dem alten Honorarsystem viele Leistungsbereiche schon ein Dreivierteljahr im Voraus berechnen. Die Folge: Unvermeidliche Fehleinschätzungen, die nachträglich nur zulasten der Regelleistungsvolumina behoben werden konnten.

Nach dem neuen HVM werden die PZV auf Basis der Punktzahlanforderung des Vorjahresquartals berechnet. Der KV zufolge sollen rund 80 Prozent der Leistungen mit einem festen Punktwert von zehn Cent vergütet werden, die übrigen Leistungen mit einem gestaffelten Restpunktwert.

Anzeige

Davon ausgenommen sind extrabudgetäre Leistungen wie Prävention und ambulante Operationen. Für die Psychotherapeuten ändert sich laut KV nichts: Sie erhalten für die Berechnung ihres Honorarvolumens weiterhin zeitbezogene Kapazitätsgrenzen. Aller­dings werden künftig über die Kapazitätsgrenzen hinausgehende Leistungen mit dem fachärztlichen Restpunktwert vergütet.

Allerdings bleibt auch beim neuen HVM das Problem der Mengenbegrenzung bestehen: „Neuer HVM heißt leider nicht automatisch neues Geld von den Krankenkassen“, betonte KVSH-Vorstandsvorsitzende Monika Schliffke. Es gehe nur um eine andere, besser zu kalkulierende Verteilung des von den Kassen zu Verfügung gestellten Gesamthonorars an die Ärzte. Eine für alle Ärzte gleichermaßen gerechte Verteilung des Geldes sei in budgetierten Systemen unmöglich, das werde auch der neue HVM nicht leisten, so Schliffke. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Juni 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat ihre Forderung nach einer besseren Vergütung von Hausbesuchen erneut unterstrichen und die Preispolitik der Kassen scharf kritisiert: Mit 23
KBV fordert bessere Bezahlung ärztlicher Hausbesuche
23. Juni 2020
München – Eine höhere Vergütung von Hausbesuchen mahnt die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Bayerns an. Laut dem Vorstand der KV ist die Blockadehaltung der Krankenkassen „kontraproduktiv für eine
KV Bayerns mahnt höhere Vergütung von Hausbesuchen an
18. Juni 2020
Dresden – Ärzte und Psychotherapeuten, die in unterversorgten oder unzureichend versorgten Regionen Sachsens tätig werden wollen, erhalten ab 1. Juli mehr Geld. Der Landesausschuss der Ärzte und
Sachsen: Mehr Geld soll Ärzte in unterversorgte Regionen locken
18. Juni 2020
Berlin – Ärzte des Caritasverbandes erhalten rückwirkend zum 1. Januar diesen Jahres mehr Geld. Die Gehälter der rund 30.000 bei dem Verband angestellten Mediziner steigen demnach um 6,6 Prozent, wie
Caritas-Ärzte erhalten rückwirkend mehr Lohn
19. Mai 2020
München – Die Fallzahlen in Bayerns Praxen sind nach Ausrufung des Katastrophenfalls in Bayern Mitte März deutlich zurückgegangen – je nach Fachgruppe um 25 bis 75 Prozent gegenüber dem
Arztbesuche: Fallzahlen in Bayerns Praxen zurückgegangen
22. April 2020
Düsseldorf − Tausenden Arztpraxen in Nordrhein-Westfalen (NRW) drohen nach Einschätzung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Nordrhein wegen der Coronakrise Umsatzeinbußen. „Ich gehe davon aus,
Coronakrise führt zu Umsatzeinbußen der Praxen in Nordrhein
21. April 2020
Berlin – Die Honorare für privatärztliche Behandlungen brechen aufgrund der Coronapandemie erheblich ein. Das zeigen erste Auswertungen des Verbandes der Privatärztlichen Verrechnungsstellen (PVS).
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER