NewsMedizinMultiple Sklerose: Hirninfektion PML auch unter Fingolimod
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Multiple Sklerose: Hirninfektion PML auch unter Fingolimod

Freitag, 30. August 2013

Rockville – Nach dem MS-Medikament Natalizumab (und einer Reihe weiterer Immunsuppressiva) ist es jetzt auch unter der Behandlung mit Fingolimod zu einem Erkrankungsfall einer progressiven multifokalen Leukenzephalopathie (PML) gekommen.

Wie die US-Arzneibehörde FDA mitteilt, erkrankte in Europa ein Patient. Der Fall werde derzeit untersucht. Bis zu einer abschließenden Bewertung sieht die FDA keinen Grund für eine Änderung des Verordnungsverhaltens.

Die PML trat bei dem Patienten nach acht Monaten Therapie mit Fingolimod auf. Zuvor war er einen Monat lang mit Interferon beta-1a und Azathioprin behandelt worden. Diese Mittel wurden nach dem Behandlungsbeginn von Fingolimod abgesetzt. Der Patient war außerdem zuvor mehrmals intravenös mit Kortikosteroiden behandelt worden. Die Dia­gnose einer PML wurde aufgrund der klinischen Symptome und dem Nachweis von Virus-DNA im Liquor cerebrospinalis gestellt. Die Therapie mit Gilenya wurde abgesetzt.

Anzeige

Die PML ist eine seltene, aber schwerwiegende Infektion des Gehirns mit dem soge­nannten JC-Virus, das im Gehirn die Myelinscheiden angreift. Die PML hat damit Ähnlichkeiten mit der multiplen Sklerose. Der Verlauf ist allerdings schneller und endet  rasch tödlich. Die meisten Menschen infizieren sich im Verlauf ihres Lebens mit dem JC-Virus, ohne zu erkranken.

Zu einer PML kommt es nur bei einer schweren Immunschwäche oder unter einer Therapie mit potenten Immunsuppressiva. Fälle wurden mit Efalizumab, Belatacept, Rituximab, Infliximab oder auch mit Krebschemotherapien oder einer Kortisonbehandlung in Verbindung gebracht – sowie mit Natalizumab.

Dieses äußerst potente Immunsuppressivum hatte kurz nach der Einführung in den USA einzelne PML ausgelöst, woraufhin das Präparat Tysabri kurzzeitig vom Markt genommen wurde. Tysabri wurde später wieder eingeführt, darf aber nur unter strengen Sicherheits­vorschriften eingesetzt werden.

Dazu gehört ein Patientenregister, dass alle Erkrankungsfälle dokumentiert. Nach Angaben des Portals tysabri.de gab es bis zum 4. Juni 2013 weltweit 372 bestätigte Fälle von PML unter der Therapie mit Natalizumab, was Berechnungen des Herstellers zufolge ein Gesamtrisiko von 3,13 Fällen pro 1.000 Patienten (95%-Konfidenzintervall 2,82 bis 3,46) ergibt.

Gilenya mit dem Wirkstoff Fingolimod wurde dem Hersteller zufolge bislang an 71.000 Patienten verordnet. Ein Einzelfall deutet deshalb auf ein weitaus geringeres Risiko hin als bei Natalizumab - wenn es denn bei einem Fall bleibt. Auf der Seite des Herstellers findet sich der Hinweis auf einen weiteren Verdachtsfall.

Eine Stellungnahme vom 13. April 2013 nennt einen Patienten, der unter der Therapie mit Gilenya (keine Angabe zur Dauer der Therapie) an einer PML erkrankte. Dieser Patient war allerdings zuvor über dreieinhalb Jahre mit Natalizumab behandelt worden, so dass unklar ist, welches der beiden Medikamente die Erkrankung auslöste. Am Ende könnte es die langdauernde Immunsuppression – zuerst unter Natalizumab und dann Fingolimod gewesen sein.

Der Wirkungsmechanismus von Natalizumab und Fingolimod hat Unterschiede und Gemeinsamkeiten. Natalizumab blockiert auf bestimmten Leukozyten das Molekül Alpha4-Integrin und verhindert dadurch den Eintritt der Abwehrzellen in das Hirngewebe. Fingolimod bindet auf S1P1-Rezeptoren von Lymphozyten und verhindert, dass die Anwehrzellen den Lymphknoten verlassen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Juli 2019
Düsseldorf – Einen neuen Mechanismus, der Nervengewebe bei Multipler Sklerose (MS) durch ein endogenes Retrovirus schädigt, haben Wissenschaftler um Patrick Küry von der Klinik für Neurologie des
Retrovirus schädigt Nervengewebe bei Multipler Sklerose
17. Juli 2019
Göttingen – Eine Adipositas erhöht bei Kindern (wie bei Erwachsenen) nicht nur das Risiko, an einer Multiplen Sklerose zu erkranken. In einer Kohortenstudie in JAMA Neurology (2019; doi:
Häufigeres Therapieversagen bei adipösen Kindern mit Multipler Sklerose
16. Juli 2019
München – Moderne Immuntherapien zur Behandlung der Multiplen Sklerose (MS) könnten zur Reaktivierung von Tuberkuloseinfektionen führen. Das Krankheitsbezogene Kompetenznetz Multiple Sklerose (KKNMS)
Bei welchen MS-Medikamenten vor Therapiebeginn auf Tuberkulose getestet werden sollte
5. Juli 2019
Berlin – Die Beobachtung und Betreuung von Patienten mit multipler Sklerose bei der Gabe des Medikaments Fingolimod wird seit dem 1. Juli vergütet. Der Bewertungsausschuss hat dafür eine neue Leistung
Bewertungsausschuss regelt Vergütung für Behandlung mit Fingolimod
24. Juni 2019
Köln – Kinder, deren schubförmig remittierende Multiple Sklerose (RRMS) hochaktiv ist oder schwer verläuft und dabei rasch fortschreitet, können von einer Behandlung mit dem Immunsuppressivum
Kinder mit schwerer MS können von Fingolimod profitieren
8. Mai 2019
Saarbrücken – Auch bei eineiigen Zwillingspaaren kann es vorkommen – genau genommen sogar in 75 % der Fälle –, dass ein Geschwisterteil an Multipler Sklerose (MS) erkrankt, das andere dagegen nicht.
Zwillingsstudie: Multiple Sklerose mit epigenetischen Veränderungen in Blutzellen verknüpft
12. April 2019
London – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat eine Sicherheitsprüfung des Anti-CD52-Antikörpers Alemtuzumab eingeleitet. Anlass sind Berichte über immunvermittelte Zwischenfälle sowie
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER