Politik

Sachsen: Hospizdienste betreuen immer mehr Menschen

Montag, 2. September 2013

Dresden – Mehr als 1.800 Frauen und Männer in Sachsen sind mittlerweile als ehrenamtliche Helfer in stationären und ambulanten Hospizen tätig. Ihre Aufgabe: Todkranke Menschen auf ihrem letzten Lebensabschnitt zu begleiten und auch deren Angehörigen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. „Ohne diese Helfer wäre die anstrengende Hospizarbeit von den Profis kaum zu bewältigen“, sagt Simone Lang vom Landesverband für Hospizarbeit und Palliativmedizin.

Derzeit gibt es in Sachsen 46 ambulante Hospizdienste und sieben stationäre Einrichtungen. Dazu kommt das Kinderhospiz „Bärenherz“ in Leipzig, dessen Unterstützerverein am letzten Wochenende sein zehnjähriges Bestehen feierte. Beim Werben von Spenden, mit denen die Hospize unterstützt werden, sieht Lang die Städte klar im Vorteil. Dort gebe es größere und mehr Geldgeber. Das Kinderhospiz in Leipzig sei noch einmal ein Sonderfall: „Bei Kindern nehmen die Menschen automatisch mehr Anteil.“

Anzeige

„Bei stationären Hospizen gibt es durchaus noch weiße Flecken in Sachsen“, sagt Lang und verweist auf das Vogtland und den Raum Torgau. „Bei ambulanten Diensten sind wir relativ gut aufgestellt.“ Nach Angaben der Krankenkassen, die die ambulanten Dienste finanziell unterstützen, haben deren Mitarbeiter im vergangenen Jahr 2.442 Kranke bis zum letzten Atemzug begleitet. Betreut wurden aber weitaus mehr Menschen, sagt Lang.

Weitere Freiwillige seien überall und jederzeit willkommen. „Jeder bringt das ein, was er einbringen kann. Zuhören, Trösten, aus der Zeitung vorlesen, beim Spaziergang begleiten oder einfach nur da sein“, umschreibt sie das Helfen. Alleingelassen werden die Helfer dabei nicht. Vor dem ersten Einsatz müsse ein Ausbildungskurs absolviert werden. Zudem werden regelmäßig Supervisionen angeboten, damit das Erlebte verarbeitet werden kann. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21.02.17
Verträge zur SAPV müssen europaweit ausgeschrieben werden
Berlin/Düsseldorf – Vor weiteren bürokratischen Hürden bei der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) warnt die Bundesarbeitsgemeinschaft SAPV. Sie weist auf ein Urteil des......
21.02.17
Landshut – Der bayerische Hausärzteverband tritt als erste ärztliche Berufsvertretung dem bayerischen Hospiz- und Palliativbündnis bei. Patienten gerade in der letzten Phase ihres Lebens ärztlich zu......
17.02.17
Versorgung Sterbenskranker durch Gesetz nicht behindert
Berlin – Viele Ärzte sind verunsichert, inwieweit sie sich bei der Begleitung und Behandlung von schwerkranken Patienten, die nicht länger leben wollten, strafbar machen. Das berichtet die Deutsche......
16.02.17
Berlin – Bundestagspräsident Norbert Lammert hat allen in der Hospiz- und Palliativarbeit engagierten Menschen gedankt und die Verbundenheit des gesamten Bundestages mit dem Anliegen betont. „Sie......
14.02.17
Osnabrück/Berlin – Deutschland hat nach Einschätzung des Deutschen Hospiz- und PalliativVerbands (DHPV) bei der Versorgung sterbenskranker Menschen stark aufgeholt. „Wir dürfen zu Recht stolz darauf......
23.01.17
Berlin – Unheilbar erkrankte Patienten sollen künftig ambulant noch besser betreut werden. Das haben Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und GKV-Spitzenverband in einer neuen Vereinbarung zur......
12.01.17
Mainz – In Rheinland-Pfalz und Sachsen ist in diesen Tagen ein neues Projekt gestartet, das Schwerkranken innige Wünsche erfüllen will. In Hessen soll der sogenannte „Wünschewagen“ in den nächsten......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige