Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Ministerium sieht Prüfpraxis der Krankenkassen kritisch

Montag, 2. September 2013

dpa

Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit steht den Prüfungen des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK) kritisch gegenüber. „Natürlich müssen die Kassen nachprüfen, ob hinter einer Krankmeldung auch wirklich eine Krankheit steckt. Falls Krankschreibungen pauschal, massenhaft und nur nach Durchsicht der Akten zurückgewiesen werden, dann ist das nicht in Ordnung“, sagte Bundesgesund­heitsminister Daniel Bahr (FDP) der Zeitung Die Welt.

Er bezog sich damit auf Erhebungen, nach denen MDK-Gutachter im vergangenen Jahr rund 230.000 Mal entschieden haben, dass krankgeschriebene Arbeitnehmer eigentlich doch arbeitsfähig seien – das sind 16 Prozent der untersuchten Fälle. „Es gibt Kassen, die von vornherein Krankschreibungen abgelehnt und dann darauf gesetzt haben, dass die Betroffenen sich nicht dagegen wehren“, kritisierte der Minister. Er forderte, jeden Einzelfall zu würdigen: „Der Betroffene muss angeschaut werden“, so Bahr.

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat die Kritik des Ministers am Prüfver­halten der Krankenkassen begrüßt. „Die Kliniken sehen sich einer permanent stei­genden Prüfungsflut ausgesetzt. Dabei werden computergesteuerte Prüfungen eingeleitet, ohne dass die medizinischen Sachverhalte gewürdigt werden“, sagte DKG-Hauptgeschäftsführer Georg Baum. Das offensichtliche Ziel der Kassen sei, die Rechnungen zu mindern, obwohl die Krankenhäuser die Leistungen für die Patienten erbracht hätten, so Baum.

Auch der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Frank Ulrich Montgomery, hatte das Vorgehen der Kassen gerügt: „Die Kassenmanager haben doch längst ihre Verant­wortung für ihre Versicherten vergessen. Sie handeln wie Finanzakrobaten, die statt der Patienten nur noch ihre Bilanzen im Blick haben“, so der Ärztepräsident. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

28.04.17
Köln – Die Dauer der Arbeitsunfähigkeit (AU) wird durch mehr als nur die Primärdiagnose bestimmt. Häufig berichten die Patienten zusätzlich von seelischen Beschwerden und dem Gefühl des......
21.04.17
Schwerin/Rostock – Die Arbeitnehmer in Mecklenburg-Vorpommern haben 2016 einer Statistik der Krankenkasse TK zufolge im bundesweiten Vergleich die meisten Fehltage gehabt. Wie die Krankenkasse gestern......
31.03.17
Hamburg – Die krankheitsbedingten Fehltage in Deutschland sind nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) im vergangenen Jahr erstmals seit zehn Jahren gesunken. 2016 registrierte die Kasse je......
17.02.17
Hohes Risiko für Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates in Gesundheitsberufen
Berlin – Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates gehören zu den häufigsten Gründen für Krankschreibungen. Sie verursachen fast jeden vierten Arbeitsunfähigkeitstag in Deutschland. Das geht aus......
27.01.17
Psychische Erkrankungen: Fehltage erreichen Höchststand
Hamburg – Die Fehltage wegen psychischer Erkrankungen haben nach Angaben der DAK-Gesundheit einen neuen Höchststand erreicht. Die Kasse registrierte im vergangenen Jahr rund 246 Ausfalltage je hundert......
16.01.17
Düsseldorf – Das Gesundheits- und das Wissenschaftsministerium weisen die höchsten Krankenstände aller Ressorts der nordrhein-westfälischen Landesregierung auf. Das geht aus einem Bericht von......
04.01.17
Zahl der anerkannten Berufskrankheits­fälle steigt
Berlin – Im Jahr 2015 gab es mit 81.702 8,8 Prozent mehr Anzeigen auf den Verdacht einer Berufskrankheit als im Jahr zuvor. Die Zahl der anerkannten Berufskrankheiten stieg um 6,3 Prozent auf 18.041.......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige