NewsMedizinAlogliptin und Saxagliptin (weitgehend) ohne kardiale Vorteile oder Risiken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Alogliptin und Saxagliptin (weitgehend) ohne kardiale Vorteile oder Risiken

Montag, 2. September 2013

Farmington – Die von der US-Arzneibehörde FDA neuerdings geforderten Post-Marke­tingstudien haben die kardiovaskuläre Sicherheit der beiden Dipeptidylpeptidase 4-Inhibitoren Alogliptin und Saxagliptin bestätigt, wenn auch mit einem kleinen Fragezeichen bei Saxagliptin. Zur Enttäuschung der Kardiologen liefern beide Studien keinerlei Hinweis für die von Antidiabetika erhoffte protektive Wirkung gegenüber Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Die Kontroverse um mögliche kardiovaskuläre Risiken von Rosiglitazon – das in den USA nur unter Einschränkungen verordnet werden kann und in Europa vom Markt genommen wurde – hat die US-Arzneibehörde 2008 bewogen, von den Herstellern neuer oraler Antidiabetika Phase-4-Studien einzufordern.

Dort müssen die Hersteller die kardiovaskuläre Sicherheit ihrer Medikamente belegen. Zu den betroffenen Wirkstoffen gehören die Dipeptidylpeptidase 4-Inhibitoren Alogliptin und Saxagliptin. Auf der Jahrestagung der European Society of Cardiology in Amsterdam stellten die Hersteller jetzt die von der FDA einforderten Studienergebnisse vor.

Anzeige

An der „Examination of Cardiovascular Outcomes with Alogliptin versus Standard of Care“ oder EXAMINE-Studie hatten 5.380 Typ-2-Diabetiker teilgenommen, die bereits an einem akuten koronaren Syndrom erkrankt waren. Sie wurden über median 18 Monate mit Alogliptin oder Placebo behandelt. Primärer Endpunkt war der Composite aus kardiovaskulärem Todesfall, Herzinfarkt oder Schlaganfall.

Er trat unter Alogliptin bei 305 Patienten (11,3 Prozent) auf gegenüber 316 Patienten (11,8 Prozent) im Placebo-Arm. William White von der University of Connecticut School of Medicine in Farmington und Mitarbeiter errechnen im New England Journal of Medicine (2013; doi: 10.1056/NEJMoa1305889) eine Hazard Ratio von 0,96, die das Kriterium der Non-Inferiorität erfüllt und damit den Anforderung der FDA genügt.

Viele Kardiologen hatten sich jedoch mehr erhofft. Da kardiovaskuläre Erkrankungen zu den häufigsten Spätkomplikationen des Typ 2-Diabetes gehören und der Herzinfarkt in dieser Gruppe eine wichtige Todesursache ist, wurde von der Blutzucker-senkenden Therapie (Alogliptin senkte den Blutzuckerlangzeitwert HbA1c um 0,33 Prozentpunkte gegenüber einer Verschlechterung im 0,03 Punkte im Placebo-Arm) eine Reduktion der kardiovaskulären Ereignisse erwartet.

Dass diese nicht eintrat, ist deshalb eine kleine Enttäuschung, auch wenn die Erwartungen in diesem Punkt vielleicht zu hochgesteckt waren. White äußert die Hoffnung, dass sich dieser Effekt der Blutzuckersenkung vielleicht in den nächsten Jahren noch einstellen werde.

An der „Saxagliptin Assessment of Vascular Outcomes Recorded in Patients with Diabetes Mellitus“ oder SAVOR-Studie hatten an 788 Zentren in 26 Ländern sogar 16.492 Patienten mit einem erhöhten kardiovaskulären Risiko (und teilweise bereits eingetretenen Ereignissen) teilgenommen. Sie wurden über median 2,1 Jahre mit Saxagliptin oder Placebo behandelt.

Primärer Endpunkt war wie in der EXAMINE-Studie der Composite aus kardiovaskulärem Todesfall, Herzinfarkt oder Schlaganfall. Er trat unter Saxagliptin bei 613 Patienten (7,3 Prozent) und im Placebo-Arm bei 609 Patienten (7,2 Prozent) ein, was ebenfalls die Kriterien der Non-Inferiorität erfüllt, wie das Team um Deepak Bhatt vom Boston Healthcare System im New England Journal of Medicine (2013; doi: 10.1056/NEJMoa1307684) vorrechnet.

Auch im erweiterten sekundären Endpunkt, der zusätzlich Hospitalisierungen aufgrund von instabiler Angina, koronare Revaskularisierungen oder einer Herzinsuffizienz einschloss, gab es keine Unterschiede. In einem Punkt wurde jedoch ein möglicherweise sicherheitsrelevantes Signal gefunden: Unter der Therapie mit Saxagliptin wurden 3,5 Prozent der Patienten wegen einer Herzinsuffizienz hospitalisiert gegenüber 2,8 Prozent im Placebo-Arm.

Dies ergibt eine Hazard Ratio von 1,27, die bei einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,07 bis 1,51 statistisch signifikant ist, und es bleibt abzuwarten, wie die Arzneibehörden darauf reagieren werden. Bhatt hält trotz der Signifikanz einen Zufall für möglich. Dies ist eine mögliche Interpretation, da aus Gründen der Statistik mit der Zahl der untersuchten Parameter die Wahrscheinlichkeit eines „Ausreißers“ steigt. Es ist aber auch denkbar, dass die Arzneibehörden den Einsatz des Medikaments bei Patienten mit schwacher Herzleistung einschränken werden.

Die eigentliche Enttäuschung ist aber auch hier, dass die blutzuckersenkende Wirkung – der Anteil der Patienten, die das HbA1c-Ziel von unter 7 Prozent erreichten, konnte von 27,9 auf 36,2 Prozent erhöht werden – keine günstigen Auswirkungen auf die kardio­vaskuläre Prognose der Patienten hatte. Immer mehr Kardiologen dürften deshalb daran zweifeln, dass die Blutzuckersenkung hier langfristig einen Effekt hat, auch wenn Bhatt darauf verweist, dass eine solche Wirkung in der United Kingdom Prospective Diabetes Study (UKPDS) auch erst nach etwa zehn Jahren zu beobachten war.

Eine andere Interpretation wäre, dass bei den Patienten mit Typ 2-Diabetes nicht nur auf den Blutzucker geachtet werden sollte, sondern auch die Auswirkung auf die Lipidwerte beachtet werden müssen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18. Juli 2018
Zum Schutz der menschlichen Gesundheit gibt die EU-Richtlinie 2008/50/EG vor, einen Jahresgrenzwert von 40 µg/m³ NO2 einzuhalten. /Alfonsodetomas, stock.adobe.com Kopenhagen – Selbst in Gebieten mit
Auch bei schlechter Luftqualität ist Outdoorsport gut fürs Herz
16. Juli 2018
Heidelberg – Menschen mit Typ 2-Diabetes leiden signifikant häufiger an Atemnot und restriktiven Lungenerkrankungen (RLD) als Menschen ohne die Stoffwechselstörung. Das berichten Wissenschaftler um
Restriktive Lungenerkrankungen könnten Komplikation von Typ-2-Diabetes sein
12. Juli 2018
Toronto – Eine Arbeitszeit von mehr als 45 Stunden pro Woche ist mit einem erhöhten Diabetesrisiko bei Frauen verbunden. Das berichten Wissenschaftler des Institute for Work & Health, Toronto,
Überlange Arbeitszeiten könnten Diabetesrisiko bei Frauen erhöhen
10. Juli 2018
Birmingham/Alabama – Der Kalziumantagonist Verapamil, der seit Jahrzehnten zur Behandlung kardialer Erkrankungen und zur Blutdrucksenkung eingesetzt wird, hat in einer ersten klinischen Studie in
Verapamil erhält Beta-Zellen bei beginnendem Typ-1-Diabetes
2. Juli 2018
St. Louis/Mainz/Stanford – Die Feinstaub-Belastung, die in den letzten Jahrzehnten weltweit zugenommen hat, ist nach Ansicht vieler Epidemiologen ein unterschätztes Gesundheitsrisiko. Eine Studie in
Feinstaub: Sterberisiko für Kinder und Diabetesrisiko im Alter
29. Juni 2018
Berlin – Menschen mit Diabetes Typ 1 oder Typ 2 sind häufig beim Abschluss von Kranken-, Unfall-, Berufsunfähigkeits- und Lebensversicherungen schlechter gestellt. Das stößt auf Kritik von diabetesDE
Verband kritisiert Schlechterstellung von Diabetikern bei Versicherungen
28. Juni 2018
New Haven – Aufgrund des starken Preisanstiegs können sich in den USA viele Patienten mit Typ 2-Diabetes eine Therapie mit Insulin-Analoga nicht mehr leisten. Eine Analyse von Versichertendaten kommt
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER