Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mecklen­burg-Vorpommern: Mehr Geld bei künstlicher Befruchtung

Dienstag, 3. September 2013

dpa

Schwerin – Paare mit unerfülltem Kinderwunsch bekommen in Mecklenburg-Vorpommern rückwirkend zu Jahresbeginn mehr finanzielle Hilfe bei einer künstlichen Befruchtung. Eine Vereinbarung mit dem Bund kann jetzt unterzeichnet werden, wie Sozialministerin Manuela Schwesig (SPD) heute in Schwerin sagte. Danach übernehmen Land und Bund zusammen ein Viertel der Kosten für die ersten drei Behandlungsversuche, beim vierten die Hälfte.

Hintergrund ist, dass die gesetzlichen Krankenkassen nur die Hälfte der Kosten einer künstlichen Befruchtung tragen. Den Rest mussten die Paare bislang selbst bezahlen. Ab dem vierten Versuch gibt die Kasse gar nichts mehr. Die Wahrscheinlichkeit, dass die künstliche Befruchtung klappt, nimmt dann stark ab.

Künftig schrumpft der Kostenanteil der Paare im Nordosten von der Hälfte auf ein Viertel, beim vierten Behandlungszyklus von 100 auf 50 Prozent. „Der Kinderwunsch von Paaren in unserem Land darf nicht am Geld scheitern“, sagte Schwesig. Bislang hätten die Paare 1.600 bis 1.800 Euro pro Behandlungszyklus aufbringen müssen.

Das Interesse an der staatlichen Unterstützung ist groß. Bisher liegen 70 Anträge von Paaren aus dem Land vor, sagte die Ministerin. Die Förderung war schon im Januar angekündigt worden, doch dann dauerte es noch mehrere Monate, bis alle Einzelheiten geregelt waren. Das Land stellt Schwesig zufolge jährlich 161 000 Euro bereit.

Der Bund halte bundesweit zehn Millionen Euro vor. Im vergangenen Jahr gab es nach Worten der Ministerin 285 Kinderwunsch-Behandlungen in Mecklenburg-Vorpommern.

Schwesig erneuerte ihre Forderung, dass die Kassen die künstliche Befruchtung zu 100 Prozent bezahlen sollten. Die derzeitige Situation sei nicht akzeptabel, sagte sie. Wenigstens bekämen die Paare nun aber Unterstützung von Land und Bund. Weitere Bundesländer, die von der Möglichkeit Gebrauch machen, seien Sachsen, Sachsen-Anhalt und Niedersachsen. Bundesweit seien 1,4 Millionen Menschen ungewollt kinderlos, sagte Schwesig unter Berufung auf Studien.

Die Ministerin bedauerte, dass nur verheiratete Paare von der Förderung profitieren können. Das sei eine Bedingung des Bundes gewesen, sagte sie. Anträge können beim Landesamt für Gesundheit und Soziales gestellt werden - auch für Behandlungen, die in diesem Jahr bereits stattgefunden haben. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.09.17
Bundestag muss sich um Reproduktionsmedizin kümmern
Stuttgart – Der neue Bundestag muss sich nach Worten der Präsidentin des Bundesgerichtshofs (BGH), Bettina Limperg, „schleunigst“ mit offenen Fragen der Reproduktionsmedizin befassen. Derzeit......
22.09.17
FDP für Eizellspenden und nicht kommerzielle Leihmutterschaft
Würzburg – Die FDP will gesetzliche Schranken in der Reproduktionsmedizin abbauen. So könnten Eizellspenden oder eine Leihmutterschaft, beides in Deutschland bisher verboten, „unter bestimmten......
12.09.17
Frankreich will lesbischen Frauen künstliche Befruchtung erlauben
Paris – Die französische Regierung will homosexuellen und alleinstehenden Frauen ab dem kommenden Jahr künstliche Befruchtungen erlauben. Das Wahlkampfversprechen von Präsident Emmanuel Macron werde......
04.09.17
Mehr staatliche Hilfe für kinderlose Paare in Thüringen
Erfurt – Um sich den Kinderwunsch doch noch erfüllen zu können, nehmen Paare in Thüringen laut einem Bericht immer häufiger finanzielle Hilfen des Staates in Anspruch. Im vergangenen Jahr seien bei......
25.08.17
Niederländische Gynäkologen fordern Register für Samenspender
Brüssel/Den Haag – Der niederländische Verband der Gynäkologen (NVOG) sowie der Verband der klinischen Embryologie haben ein zentrales Register für Samenspender gefordert. Hintergrund ist ein jetzt......
23.08.17
Bundesfinanzhof gewährt Spielraum bei künstlicher Befruchtung
München – Nach Überzeugung des Bundesfinanzhofs (BFH) in München dürfen bei einer künstlichen Befruchtung mehr Eizellen befruchtet werden, als der Frau später eingesetzt werden sollen. Der......
17.08.17
Leihmutterschaft: Ruf nach mehr Regulierung
Frankfurt am Main – CDU-Fraktionsvize Stephan Harbarth hat rechtliche Regelungen für Fälle internationaler Leihmutterschaften gefordert. Es brauche eine gesetzliche Regelung, „die das Phänomen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige