Politik

Mecklen­burg-Vorpommern: Mehr Geld bei künstlicher Befruchtung

Dienstag, 3. September 2013

Schwerin – Paare mit unerfülltem Kinderwunsch bekommen in Mecklenburg-Vorpommern rückwirkend zu Jahresbeginn mehr finanzielle Hilfe bei einer künstlichen Befruchtung. Eine Vereinbarung mit dem Bund kann jetzt unterzeichnet werden, wie Sozialministerin Manuela Schwesig (SPD) heute in Schwerin sagte. Danach übernehmen Land und Bund zusammen ein Viertel der Kosten für die ersten drei Behandlungsversuche, beim vierten die Hälfte.

Hintergrund ist, dass die gesetzlichen Krankenkassen nur die Hälfte der Kosten einer künstlichen Befruchtung tragen. Den Rest mussten die Paare bislang selbst bezahlen. Ab dem vierten Versuch gibt die Kasse gar nichts mehr. Die Wahrscheinlichkeit, dass die künstliche Befruchtung klappt, nimmt dann stark ab.

Anzeige

Künftig schrumpft der Kostenanteil der Paare im Nordosten von der Hälfte auf ein Viertel, beim vierten Behandlungszyklus von 100 auf 50 Prozent. „Der Kinderwunsch von Paaren in unserem Land darf nicht am Geld scheitern“, sagte Schwesig. Bislang hätten die Paare 1.600 bis 1.800 Euro pro Behandlungszyklus aufbringen müssen.

Das Interesse an der staatlichen Unterstützung ist groß. Bisher liegen 70 Anträge von Paaren aus dem Land vor, sagte die Ministerin. Die Förderung war schon im Januar angekündigt worden, doch dann dauerte es noch mehrere Monate, bis alle Einzelheiten geregelt waren. Das Land stellt Schwesig zufolge jährlich 161 000 Euro bereit.

Der Bund halte bundesweit zehn Millionen Euro vor. Im vergangenen Jahr gab es nach Worten der Ministerin 285 Kinderwunsch-Behandlungen in Mecklenburg-Vorpommern.

Schwesig erneuerte ihre Forderung, dass die Kassen die künstliche Befruchtung zu 100 Prozent bezahlen sollten. Die derzeitige Situation sei nicht akzeptabel, sagte sie. Wenigstens bekämen die Paare nun aber Unterstützung von Land und Bund. Weitere Bundesländer, die von der Möglichkeit Gebrauch machen, seien Sachsen, Sachsen-Anhalt und Niedersachsen. Bundesweit seien 1,4 Millionen Menschen ungewollt kinderlos, sagte Schwesig unter Berufung auf Studien.

Die Ministerin bedauerte, dass nur verheiratete Paare von der Förderung profitieren können. Das sei eine Bedingung des Bundes gewesen, sagte sie. Anträge können beim Landesamt für Gesundheit und Soziales gestellt werden - auch für Behandlungen, die in diesem Jahr bereits stattgefunden haben. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23.02.17
München – Eine Witwe hat nach einem vorläufigen Urteil keinen Anspruch auf das tiefgefrorene Sperma ihres verstorbenen Ehemanns. Das Oberlandesgericht (OLG) München wies gestern – wie zuvor auch schon......
10.02.17
Wachsende Kritik an Berliner „Kinderwunsch Tagen“
Berlin – In Berlin findet die erste Kinderwunsch-Messe statt. Auf durchgestylten Illustrationsbildern werben Traumbabys für reproduktionsmedizinische Angebote. Die erste Verbrauchermesse dieser Art in......
02.02.17
Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) lehnt es ab, die Vaterschaft eines Mannes anzuerkennen, mit dessen Erbmaterial mehrere Embryonen entstanden sind. Die eingefrorenen Embryonen liegen......
25.01.17
Straßburg – Der Europäische Menschenrechtsgerichtshof hat die Klage eines italienischen Paares abgewiesen, dem die Behörden ihr durch eine Leihmutter ausgetragenes Kind abgenommen hatten. Mit elf zu......
18.01.17
Kiew – In der Ukraine ist nach Angaben einer Kiewer Klinik ein „Drei-Eltern-Baby“ auf die Welt gekommen. Das Mädchen habe das Erbgut seiner leiblichen Eltern und einer Eizellspenderin, sagte......
29.12.16
Niederlande: „Verfah­rensfehler“ bei In-vitro-Fertili­sation
Utrecht – In einer niederländischen Klinik sind möglicherweise 26 Frauen irrtümlich mit Sperma befruchtet worden, das nicht für sie bestimmt gewesen ist. Das Labor habe einen „Verfahrensfehler“......
21.12.16
Samenspende: Kabinett winkt „Recht auf Auskunft“ durch
Berlin – Kinder, die durch eine Samenspende gezeugt wurden, haben ein Recht darauf, ihre Abstammung zu erfahren. Das Bundeskabinett hat heute einen entsprechenden Gesetzentwurf beschlossen, der dies......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige