NewsÄrzteschaftPrüfbericht zu allen Lebertrans­plantationszentren: Manipulationen in vier von 24 Zentren bestätigt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Prüfbericht zu allen Lebertrans­plantationszentren: Manipulationen in vier von 24 Zentren bestätigt

Mittwoch, 4. September 2013

Hans Lilie, Ruth Rissing-van Saan, Hans Lippert, Frank Ulrich Montgomery, Anne-Gret Rinder (v.l.) /Lopata

Berlin – In vier deutschen Transplantationszentren hat es Manipulationen bei Lebertrans­plantationen gegeben. Das teilten die Prüfungskommission und die Überwachungs­kommission von Bundes­ärzte­kammer, Deutscher Krankenhausgesellschaft (DKG) und GKV-Spitzenverband heute bei der gemeinsamen Vorstellung eines umfassenden Prüfberichts mit.

Konkret haben die Vor-Ort-Prüfungen aller 24 Leber­trans­plan­tations­pro­gramme in Deutschland durch die Prüfungskommission und die Überwachungskommission schwerwiegende Richtlinienverstöße an den Universitätskliniken Göttingen und Leipzig sowie in zahlenmäßig geringerem Ausmaß in München rechts der Isar und Münster ergeben. Diese Verstöße hatten zur Folge gehabt, dass für bestimmte Patienten die Dringlichkeit zur Lebertransplantation erhöht wurde und sie damit auf der Warteliste für ein Spenderorgan weiter nach vorne rückten.

Anzeige

In zwanzig Transplantationszentren habe es keine Richtlinienverstöße gegeben, beziehungsweise nur solche, bei denen sich kein Verdacht auf systematische oder bewusste Falschangaben zur Bevor­zugung bestimmter Patienten er­gab, erklärten die Kommissions­vor­sitzenden, Anne-Gret Rinder, Vorsitzende der Prüfungskommission und Vorsitzende Richterin am Kammergericht i. R., sowie Hans Lippert, Vorsitzender der Überwachungskommission.

In einigen Zentren sei es dabei um grenzwertige oder nicht mehr richtlinienkonforme Indikationen gegangen. Auffällig seien beispielsweise Angaben zu möglichen Einschränkungen der Aufnahme in die Warteliste, Angaben von Laborwerten zur Berechnung des MELD-Scores, Angaben im Zusammenhang mit der Beantragung einer sogenannten Standard Exception oder des beschleunigten Vermittlungsverfahrens sowie Angaben zu Dialysepatienten gewesen.

Frank Ulrich Montgomery

Die Analyse habe aber auch gezeigt, dass es nicht materielle Motive waren, die zu Verstößen gegen die Transplantationsrichtlinien führten, betonte Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundes­ärzte­kammer. „Es war nicht eine Bevorzugung von Privatpatienten, Eurotransplant „non residents“ oder eine Bereicherung Einzelner. Vielmehr gab es strukturelle Anreize aus der Krankenhausfinanzierung, aus dem Wettbewerbsstreben einzelner Krankenhäuser und auch dem vermeintlichen Streben nach Ruhm und Ehre.“

Georg Baum, Hauptgeschäftsführer der DKG stellte klar, dass es keine Zusammenhänge zwischen der Vergütung der Krankenhäuser und der Krankenhausärzte und dem festgestellten Fehlverhalten gegeben hat. Gleichwohl habe die DKG die Musterverträge für die leitenden Ärzte dahingehend überarbeitet, dass Bonusverträge keine einzelnen Transplantationsleistungen mehr zum Gegenstand haben. Die Finanzierung der Transplantationsmedizin über Fallpauschalen sei aus Sicht der Krankenhäuser in Zukunft nicht zwingend notwendig. Für eine Rückkehr der Finanzierung über Jahresbudgets seien die Krankenhäuser offen.

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Daniel Bahr (FDP) bewertete den vorgelegten Bericht äußerst positiv. Er sei eine Art „Vergan­genheitsbewältigung“ und führe zu mehr Transparenz. „Wir können heute dadurch die Bevölkerung guten Gewissens auffordern, sich mit dem sensiblen Thema Organspende zu beschäftigen und diese zu befürworten“, sagte er bei der Vorstellung des Berichts. Zwei große Sorgen seien nun ausgeräumt: Es habe keine Manipulationen aus finanziellen Gründen gegeben und es seien auch keine Privat­patienten bevorzugt worden. „Das kann das Vertrauen stärken.“

Schnellstmögliche Auswertung
Die Ergebnisse der Prüfungen sollen nun in der Ständigen Kommission Organtrans­plantation der Bundes­ärzte­kammer schnellstmöglich ausgewertet werden, um sie zur Feststellung des Standes der medizinischen Wissenschaft in den Richtlinien der Bundes­ärzte­kammer für die Organtransplantation zu nutzen.

„Diese Richtlinien sind nichts Statisches – vielmehr werden sie laufend dynamisch an den Stand der Wissenschaft angepasst“, erklärte Montgomery. „Durch die Erfassung und Auswertung der Prüfungsergebnisse können wir noch intensiver als bisher Sorge dafür tragen, dass wir zu einer transparenten Diskussion auch von Transplantationsergebnissen kommen.“

Um dem Auftrag des Gesetzgebers und dem besonderen Informationsinteresse der Öffentlichkeit zu entsprechen, wollen die Prüfungskommission und die Überwachungs­kommission in ihrem Jahresbericht auch sämtliche Stellungnahmen zu bisherigen Prüfungen in anonymisierter Form veröffentlichen. Künftig sollen zudem alle 46 Zentren mit ihren gut 140 Transplantationsprogrammen mindestens einmal in einem Zeitraum von 36 Monaten vor Ort geprüft werden. © ER/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #87388
Andreas Skrziepietz
am Donnerstag, 5. September 2013, 13:20

an der Basis gibt es Ärzte, die sich dagegen verwahren.

Das wissen wir.
Avatar #110206
kairoprax
am Donnerstag, 5. September 2013, 12:36

wie kann man 20% Manipulationen gutreden?


Es habe "keine" Richtlinienverstöße gegeben, beziehungsweise nur solche, bei denen es "keinen Verdacht auf systematische oder bewusste" Falschangaben gab.
Was ist das für eine Aussage?
Es liegen keine Schwangerschaften vor, allenfalls solche, die nicht systematisch oder bewußt herbeigeführt werden.
Man hat Montgomery in Reutlingen gehört / man weiß, welch Meister im Schönreden er ist.
"Es war nicht eine Bevorzugung von Privatpatienten", sagte er, als wäre das tatsächlich der schlimmere Fall, und es reiche nicht oder wäre gar Nebensache, daß relativ gesunde Menschen deutlich krankeren vorgezogen wurden.
Privatpatient? Welche Hierarchien des Beurteilens legt der oberste Häuptling aller Ärzte da vor?
An alle Nichtärzte: an der Basis gibt es Ärzte, die sich dagegen verwahren.
Kann dieser Bericht mit solchen Aussagen potentielle Spender überzeugen, daß jetzt wirklich alles mit rechten Dingen zugeht, oder zeigt dieser Bericht nicht in vollem Maß, wie marode und deswegen nach wie vor abhilfebedürftig das Geschäft mit der Transplantation in Deutschland geworden ist?

Dr.Karlheinz Bayer
LNS

Nachrichten zum Thema

26. Juni 2020
Regensburg – Eine Behandlung mit regulatorischen Zellen, die aus dem Blut der Patienten gefiltert und im Labor vermehrt werden, soll die Abstoßungsreaktionen nach Organtransplantationen abschwächen.
Organtransplantation: Regulatorische Zelltherapie vermindert Bedarf an Immunsuppressiva
23. Juni 2020
Nanjing – Chinesischen Forschern ist es bei Mäusen gelungen, Leberzellen in der Milz anzusiedeln. Ihrem Bericht in Science Advances (2020: DOI: 10.1126/sciadv.aaz9974) zufolge hat die transformierte
Forscher wollen Leber durch Milz ersetzen
18. Juni 2020
Pittsburgh – US-Forscher haben die Zellen einer Rattenleber durch menschliche Zellen ersetzt, die sie im Labor aus reprogrammierten Stammzellen einer Hautprobe hergestellt hatten. Nach der
Menschliche Laborleber erfolgreich in Ratten transplantiert
12. Juni 2020
Chicago − Eine junge Frau, deren Lungen durch eine Infektion mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 irreversibel geschädigt wurden, hat an einer US-Klinik ein doppeltes Lungentransplantat
USA: COVID-19-Patientin erhält Lungen­trans­plan­ta­tion
4. Juni 2020
Leipzig – Durch den Coronalockdown mussten in den vergangenen Wochen viele Gewebe- und insbesondere Augenhornhauttransplantationen verschoben werden. Laut der Deutschen Gesellschaft für
Hoher Bedarf an Gewebetransplantaten wie Augenhornhäuten
27. Mai 2020
Berlin – Scharfe Kritik an der Mindestmengenregelung in der Transplantationsmedizin üben die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM), die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN), die
Transplantationsmedizin: Kritik an Rapid-Report zur Mindestmengenregelung
25. Mai 2020
Köln – In Zentren mit vielen Nierentransplantationen sind die Überlebenschancen der Patienten im ersten Jahr nach dem Eingriff höher als in Kliniken mit geringeren Fallzahlen. Zu diesem Ergebnis kommt
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER