NewsMedizinDiabetiker mit Mikroalbuminurie verlieren schneller kognitive Fähigkeiten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Diabetiker mit Mikroalbuminurie verlieren schneller kognitive Fähigkeiten

Mittwoch, 4. September 2013

Georgia – Diabetiker mit einer Mikroalbuminurie könnten ein erhöhtes Risiko für den Verlust kognitiver Fähigkeiten haben. Forscher um Joshua Barzilay von der Emory School of Medicine und Lenore Launer am National Institute on Aging berichten über entsprechende Ergebnisse im Clinical Journal of the American Society of Nephrology (doi: 10.2215/CJN.113211129).

Eine diabetische Nephropathie ist eine typische mikroangiopathische Folgeerkrankung des Diabetes mellitus. Die diabetische Nephropathie entwickelt sich innerhalb mehrerer Jahre und beginnt häufig mit einer geringen Albuminausscheidung im Urin, der Mikro­albuminurie. Nicht nur die kleinen Gefäße der Nieren können von den Folgen des Diabetes betroffen sein. Mikroangiopathische Läsionen im Gehirn könnten auch den Verlust der kognitiven Fähigkeiten beschleunigen.

Demenzerkrankungen manifestieren sich laut den Wissenschaftlern bei Diabetikern im Vergleich zur gesunden Bevölkerung häufiger und früher. Die Forscher untersuchten daher, ob die ersten Warnzeichen der Mikroangiopathie auch auf ein höheres Risiko für den Verlust der kognitiven Funktionen schließen lassen.

Anzeige

Die Forscher führten bei 2.977 Diabetikern über einen Zeitraum von 40 Monaten insgesamt drei kognitive Tests durch. Die Tests erfassten die Geschwindigkeit der Informationsverarbeitung, das verbale Gedächtnis und die sogenannte exekutive Funktion. Die Studienkohorte hatte ein Durchschnittsalter von 62,5 Jahren.

Die Geschwindigkeit der Informationsverarbeitung war bei Diabetikern, die bereits zu Studienbeginn eine Mikroalbuminurie hatten, häufig gesenkt (5,8 Prozent versus 2,6 Prozent, P=0.001). In Bezug auf das verbale Gedächtnis und die exekutive Funktion konnten die Forscher ähnliche Tendenzen feststellen, jedoch waren diese Ergebnisse weniger signifikant (P=0.11 und P=0.08).

Der Geschwindigkeitsverlust der Informationsverarbeitung betrug bei persistenter und progressiver Mikroalbuminurie größer gleich fünf Prozent, während die beiden anderen kognitiven Parameter sich bei einer Mikroalbuminurie im Verlauf der Studie nicht wesentlich verschlechterten.

Der subtile Verlust der kognitiven Funktion über diesen kurzen Zeitraum könnte laut den Forschern möglicherweise über einen Zeitraum von 10 bis 15 Jahren klinisch relevant werden. Die Betroffenen der Studiengruppe wären dann in einer Altersgruppe, die häufig von Demenzerkrankungen betroffen ist.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Juli 2020
Düsseldorf – 8,2 Prozent der Menschen sind im Rheinland an Typ-2-Diabetes erkrankt. Neben Übergewicht, Bewegungsmangel und erblichen Faktoren spielt der soziale Faktor offenbar eine bedeutsame Rolle –
Sozialer Status wesentlicher Risikofaktor für Typ-2-Diabetes
9. Juli 2020
Sydney und Minneapolis – Die Behandlung mit dem Urikostatikum Allopurinol hat in 2 randomisierten Studien an Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz erwartungsgemäß den Harnsäurespiegel gesenkt,
Allopurinol kann Progression einer Niereninsuffizienz in Studien nicht aufhalten
6. Juli 2020
Köln – Auch neuere Studienergebnisse können nicht zeigen, dass eine Proteomanalyse des Urins und eine daraus resultierende Therapie für Patienten mit einer diabetische Nephropathie (DNP) einen Vorteil
IQWiG findet keinen Nutzen für Proteomanalyse bei diabetischer Nephropathie
3. Juli 2020
Berlin – Der Startschuss für eine nationale Diabetesstrategie ist gefallen. Der Bundestag hat den Antrag heute mit den Stimmen der Koalitionsfraktionen aus Union und SPD beschlossen. Die übrigen
Enttäuschung über „Light“-Version der Diabetesstrategie
3. Juli 2020
Thessaloniki –Bei 21 verfügbaren Wirkstoffen mit 9 verschieden Wirkungsmechanismen fällt vielen Ärzten die Wahl des richtigen Medikaments für den individuellen Patienten mit Typ-2-Diabetes schwer.
Typ-2-Diabetes: Netzwerk-Analyse sieht Metformin-basierte Therapie weiterhin als Standard
2. Juli 2020
Palo Alto/Kalifornien – US-Forscher haben einen Hilfsstoff gefunden, der den Wirkungseintritt des schnell wirkenden Insulin lispo bei Schweinen deutlich beschleunigt hat. Möglich wurde dies laut dem
Typ-1-Diabetes: Neuer Hilfsstoff könnte die Wirkung von Insulin lispo deutlich beschleunigen
2. Juli 2020
Ulm – 29 internationale Partner aus Forschung und Industrie suchen in einem neuen Projekt der Europäischen Union (EU) nach Risikofaktoren für Übergewicht und nach Therapien für verschiedene
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER