Politik

PKV wehrt sich gegen Vorwurf der Beitragsexplosion im Alter

Mittwoch, 4. September 2013

Koblenz – Gegen Vorwürfe, viele Versicherte der privaten Krankenversicherung (PKV) gerieten im höheren Alter in eine Preisspirale und könnten ihre Beiträge nicht mehr bezahlen, wehrt sich die Debeka, die größte private Krankenversicherung in Deutsch­land. Die Kasse wies darauf hin, dass sie die Haupttarife der mehr als 2,2 Millionen ausschließlich privat versicherten Mitglieder im kommenden Jahr nicht anheben werde.

„Wir beweisen damit, dass die PKV mit ihrem Kapitaldeckungsverfahren funktioniert und eine solide Kalkulations- und Finanzierungsbasis aufweist“, sagte der Debeka-Vorstands­vorsitzende Uwe Laue. Gerade die älteren Versicherten profitierten zunehmend von beitragsstabilisierenden Maßnahmen, die der Gesetzgeber und die Unternehmen der PKV in den letzten zwei Jahrzehnten geschaffen hätten.

Anzeige

„Seit dem Jahr 2000 liegt die durchschnittliche jährliche Beitragsanpassung für über 80-Jährige bei der Debeka lediglich bei 1,0 Prozent“, erklärte Laue. Bei der Debeka zahlten 0,13 Prozent der Versicherten mehr als den Höchstbeitrag in der gesetzlichen Krankenversicherung, der zurzeit bei rund 610 Euro im Monat liegt.

„Vor diesem Hintergrund verwundert es nicht, dass in den letzten zwei Jahren nur knapp ein Prozent der bei uns versicherten Rentner ihren Versicherungsschutz reduziert haben, um Beiträge zu sparen“, so der Debeka-Vorsitzende. Bei den Beamten im Ruhestand sei dieser Wert nochmals deutlich geringer. „Diese Zahlen widerlegen auch Behauptungen der AOK, nach denen 41 Prozent der privat versicherten Rentner 2011 und 2012 in Tarife mit geringeren Leistungen gewechselt sein sollen“, betonte Laue. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

01.02.17
Hamburg – Wenn Versicherte in ihrer privaten Krankenversicherung den Tarif wechseln wollen, gibt es Verbraucherschützern zufolge oft Probleme. Mal dauere es sehr lange, bis die Versicherung ein......
26.01.17
PKV: Versichertenzahlen stabilisieren sich
Berlin – Nach jahrelangen Rückgängen bei der Zahl der Vollversicherten sieht sich die Private Krankenversicherung (PKV) wieder im Aufwind. Erstmals seit 2012 habe die PKV in der zweiten Hälfte des......
23.01.17
Sozialversicherungs­pflicht: Reformpläne für Notärzte
Berlin – Ärzte, die in einer Nebentätigkeit als Notärzte tätig sind, sind nach Plänen der Großen Koalition künftig für diese Arbeit unter bestimmten Bedingungen nicht mehr......
11.01.17
Berlin – Die SPD will nach den Worten ihres Fraktionsvizes Karl Lauterbach eine Überleitung der Beamten- in die Bürgerversicherung in das SPD-Wahlprogramms aufnehmen. Dieser Plan könne neben einer......
10.01.17
Debatte um Abschaffung der Beihilfe: Milliardenentlastung würde von Ärzten finanziert
Berlin – Eine neue Bertelsmann-Studie kommt zu dem Ergebnis, dass eine gesetzliche Krankenversicherungspflicht für Beamte und die Abschaffung der Beihilfe die Haushalte von Bund und Ländern in......
04.01.17
Klinikapotheken unterliegen bei Zytostatika für Privatversicherte nicht der Arzneimittelpreis­verordnung
Berlin – Krankenhausapotheken unterliegen nicht der Arzneimittelpreisverordnung, wenn sie Zytostatika für Privatversicherte abgeben. Das hat das Landgericht Bremen (Az. 4 O 964/15) bereits Ende August......
14.12.16
Berlin – Die privaten Krankenversicherer haben in den zurückliegenden Jahren deutlich mehr Mitglieder verloren als gewonnen. In den vergangenen fünf Jahren gingen den Unternehmen unter dem Strich etwa......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige