NewsPolitikBerufstätige in NRW laut Barmer 2012 im Durchschnitt 17 Tage krank
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Berufstätige in NRW laut Barmer 2012 im Durchschnitt 17 Tage krank

Donnerstag, 5. September 2013

Düsseldorf – Bei der Barmer GEK versicherte Berufstätige in Nordrhein-Westfalen waren 2012 im Schnitt 16,8 Tage krank. Das geht aus dem aktuellen Gesundheitsreport der Krankenkasse hervor. „Insgesamt stieg die Zahl der Fehlzeiten in NRW um 1,8 Prozent“, sagte Heiner Beckmann, Landesgeschäftsführer der Barmer GEK NRW, heute in Düsseldorf.

Auch die Barmer GEK stellte fest, dass vor allem die Zahl der psychischen Erkrankungen anstieg. 20,7 Prozent der Fehlzeiten wurden dadurch verursacht. „Man kann hochrechnen, dass jeder Mensch in Nordrhein-Westfalen 3,5 Tage wegen psychischen Erkrankungen gefehlt hat“, so Beckmann.

„Diese Entwicklung zeigt, dass dringend Programme entwickelt werden müssen, die psychischen Erkrankungen entgegenwirken beziehungsweise den Verlauf solcher Krankheiten abmildern.“

Anzeige

Trotz des enormen Anstiegs der psychischen Erkrankungen werden die meisten Fehlzeiten nach wie vor durch Muskel-Skelett-Erkrankungen verursacht (23 Prozent), gefolgt von Atemwegserkrankungen (11,8) und Verletzungen (10,9).

Die Daten entlarven die Männer in Nordrhein-Westfalen als Vorsorgemuffel. „Die Untersuchungen zeigen, dass 79 Prozent der Frauen in NRW individuelle Präventionsangebote wahrnehmen. Bei den Männern sind es hingegen nur 21 Prozent“, sagte Beckmann. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Juni 2020
Mainz – Nicht nur das Alter der Pflegebedürftigen steigt, sondern auch das des Pflegepersonals und damit die Zahl der Krankheitstage. Mehr als die Hälfte (56 Prozent) der AOK-Versicherten in den
AOK: Pflegepersonal häufiger krankgeschrieben
3. Juni 2020
Düsseldorf – Der Anstieg der Krankschreibungen im Zuge der Coronakrise lässt nach Berechnungen des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) die Ausgaben für die Lohnfortzahlung in
Lohnfortzahlung: Trotz Mehrkosten kein Missbrauch telefonischer Krankschreibung
2. Juni 2020
Berlin – Wer eine Krankschreibung wegen einer leichten Erkrankung der oberen Atemwege benotigt, muss dafür ab jetzt wieder zum Arzt. Die Sonderregelung für telefonische Krankschreibungen wegen der
Krankschreibungen per Telefon ab jetzt nicht mehr möglich
29. Mai 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) will die bestehende Sonderregelung für die telefonische Krankschreibung (AU) bei Atemwegserkrankungen in der Coronakrise nicht erneut – über den 31. Mai
Telefonische Krankschreibung soll am 31. Mai enden
26. Mai 2020
Berlin − Der Techniker Krankenkasse (TK) zufolge haben sich im März so viele Arbeitnehmer krank gemeldet wie seit 20 Jahren nicht mehr. Wie eine Auswertung der Kasse zeigt, lag der Anteil
TK meldet deutlich mehr Krankmeldungen
29. April 2020
Berlin – Ärzte können Versicherte mit Erkrankungen der oberen Atemwege, die keine schwere Symptomatik aufweisen, vorerst bis zum 18. Mai telefonisch Krankschreiben. Eine Sonderregelung für die
Telefonische Krankschreibung vorerst bis 18. Mai möglich
27. April 2020
Berlin – Patienten sollten bei Erkrankungen der oberen Atemwege auch über den 4. Mai hinaus telefonisch von Ärzten krankgeschrieben werden können. Die derzeitige Ausnahmeregelung für eine telefonische
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER