Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Menschliche Darmbakterien machen dicke Mäuse schlank

Freitag, 6. September 2013

Escherichia coli /wikipedia

St. Louis – Die Zusammensetzung der Darmflora kann darüber entscheiden, ob ein Mensch schlank oder übergewichtig ist. In einer Reihe von Experimenten in Science (2013; 341: doi: 10.1126/science.1241214) zeigen US-Forscher, dass eine Fäkal­transplantation eine Adipositas heilen könnte – was allerdings nur bei einer gesunden Ernährung gelang.

Der Einfluss der Darmflora auf die Gesundheit fasziniert derzeit die Forschung. In den letzten Jahren wurde nicht nur festgestellt, dass die Zahl der Darmbakterien zehnmal größer ist die Zahl der Zellen des menschlichen Organismus, der sie beherbergt. Neuere Studien zeigten auch, dass die Symbiose über die Produktion von Vitaminen und Aminosäuren durch die Darmbakterien hinausgeht.

Durch ihren Stoffwechsel beeinflussen sie auch, welche Nährstoffe sie zur Absorption durch die Schleimhaut zur Verfügung stellen. Weitere Untersuchungen belegen, dass sich die Darmflora von adipösen und schlanken Menschen unterscheidet, was auch die Situation außerhalb des Darms beeinflusst.

So konnten niederländische Forscher im letzten Jahr durch eine Fäkaltransplantation von gesunden schlanken Menschen die Insulinresistenz von Übergewichtigen lindern (Gastroenterology 2012; 143: 913-916.e7). Die jetzt von Jeffrey Gordon von der Washington University in St. Louis vorgestellten tierexperimentellen Befunde dürfte die Fantasie klinischer Mediziner weiter anregen.

Zunächst übertrugen die Forscher die Darmbakterien von weiblichen Zwillingspaaren, von denen die eine schlank und die andere adipös war, auf sogenannte gnotobiotische Mäuse. Das sind Tiere, die seit ihrer Geburt in keimfreien Käfigen gehalten wurden und deshalb keine Darmflora entwickeln. Die Fäkaltransplantation hatte eine unmittelbare Wirkung auf die Tiere.

Nach Übertragung der Darmbakterien des schlanken Zwillings blieben die Mäuse schlank. Nach der Übertragung der adipösen Darmflora nahmen die Tiere zu – bei gleichem Nahrungsangebot. Die Analyse der Darmflora zeigte, dass die Darmbakterien der schlanken Tiere vermehrt Kohlenhydrate verdauten, während die Darmflora der adipösen Tiere dem Organismus zusätzlich Aminosäuren für den Stoffwechsel zur Verfügung stellte.

Da Menschen nicht keimfrei aufwachsen, dürften diese Experimente keine klinische Relevanz haben. Interessanter sind die Ergebnisse einer zweiten Versuchsreihe. Dieses Mal wurden Mäuse mit einer schlanken Darmflora und einer adipösen Darmflora zusammen in einem Käfig gehalten. Da Mäuse koprophil sind, also die Exkremente anderer Tiere oral aufnehmen, kommt es schnell zu einer Durchmischung der Darmflora.

Dies hatte zur Folge, dass die adipösen Tiere abnahmen, während die schlanken Tiere ihr Gewicht halten konnten. Wie Gordon nachweisen kann, hatte sich nur die Darmflora der adipösen Tiere verändert. Der Forscher vermutet, dass adipöse Tiere eine spezialisierte Darmflora haben, in der die übertragenen Darmbakterien schnell eine neue Heimat finden. Die Darmflora der schlanken Tiere sei ausgeglichen und könnte deshalb durch die Bakterien der adipösen Tiere nicht aus dem Gleichgewicht gebracht werden, vermutet der Forscher.

Die Adipositastherapie war allerdings nur erfolgreich, wenn die Tiere eine ausgewogene Nahrung erhielten. Bei einer eingeschränkten hochkalorischen Kost, wie sie heute in den Industrieländern üblich ist, funktionierte der Transfer nicht. Nach dieser Studie dürfte eine Fäkaltransplantation nur funktionieren, wenn sie mit einer Umstellung der Ernährung verbunden ist. Unter diesen Voraussetzungen könnte sie allerdings die Diät unterstützen, die weiterhin notwendig bleiben dürfte.

Gordon und andere Experten rechnen allerdings nicht damit, dass die Fäkaltransplantation (die zur Behandlung der Clostridium-difficile-assoziierten Diarrhö mit Erfolg angewendet wird) sich rasch zu einer Mode entwickeln wird. Dazu dürfte der Ansatz zu unappetitlich und umständlich sein.

Die Fäkaltransplantation erfolgt über eine Sonde in Duodenum oder Kolon nach einer Darmreinigung. Wahrscheinlicher erscheint ihm, dass zunächst nach den für die günstige Wirkung verantwortlichen Bakterien gesucht wird, die dann als Probiotika die Diät unterstützen könnten. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.09.17
Adipositas: Magenbypass senkt Körpergewicht langfristig und vermeidet Typ 2-Diabetes
Salt Lake City – Ein Roux-en-Y-Magenbypass kann langfristig den Body-Mass-Index senken. In einer prospektiven Beobachtungsstudie konnten die Teilnehmer auch nach 12 Jahren ihr reduziertes......
08.09.17
Online-Kampagne für mehr Geld im Kampf gegen Fettleibigkeit
Genf – Angesichts rasant steigender Zahlen von Übergewichtigen und Fettleibigen will die Internationale Adipositas-Gesellschaft die Aufmerksamkeit für das Problem erhöhen. Um Fettleibigkeit in......
31.08.17
Adipositas: Studie findet Mangel an Sättigungshormonen im Darm
Liverpool – Eine verminderte Bildung von Sättigungshormonen im Darm könnte für das späte Sättigungsgefühl von Menschen mit einer Adipositas verantwortlich sein. Eine Studie in Scientific Reports......
24.08.17
Adipositas: Hirnscan zeigt Gefährdung von Jugendlichen an
Baltimore - Das Lesen einer Speisekarte weckt bei schlanken und adipösen Jugendlichen die gleichen Erwartungen im Gehirn. Bei den schlanken Jugendlichen kommt es aber gleichzeitig zu einer Aktivierung......
08.08.17
Immer mehr übergewichtige Erstklässler in Thüringen
Erfurt – Der Anteil übergewichtiger Erstklässler in Thüringen ist weiterhin hoch. Mehr als jeder zehnte Schulanfänger wog im vergangenen Jahr zu viel (12,1 Prozent). Bei einer Gesamtzahl von gut......
31.07.17
Adipositas: Hungerzentrum im Hirnstamm entdeckt
New York – Der Hirnstamm, Sitz lebenswichtiger Impulsgeber für Atmung und Blutdruck, ist offenbar auch an der Regulierung der Nahrungsaufnahme beteiligt. US-Forscher lokalisieren in Cell (2017; doi:......
31.07.17
Übergewichtige Teenager erkranken später häufiger an Darmkrebs
Tel Aviv – Israelische Rekruten beiderlei Geschlechts, die bei der Musterung im Teenageralter durch ein erhöhtes Körpergewicht auffielen, erkrankten im Alter häufiger an Darmkrebs, wie aus einer......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige