NewsMedizinChlamydien die häufigste sexuell übertragene Erkrankung in Europa
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Chlamydien die häufigste sexuell übertragene Erkrankung in Europa

Freitag, 6. September 2013

Chlamydia trachomatis /wikipedia

Stockholm – Die häufigsten sexuell übertragenen Erkrankungen in Europa sind nicht die klassischen Geschlechtskrankheiten Syphilis, Gonorrhö oder Lymphogranuloma vene­reum. Weitaus häufiger sind Infektionen mit Chlamydien. Nach einem Report des Euro­pean Centre for Disease Prevention and Control (ECDC) in Stockholm wurden im Jahr 2011 insgesamt 346.911 Neuinfektionen gemeldet.

Die tatsächliche Zahl der Chlamydien-Infektionen dürfte wesentlich höher sein, da die Erkrankung nur in 25 von 30 Ländern des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) erfasst wird (in Deutschland besteht keine Meldepflicht), und nur in 4 von 21 Ländern (Dänemark, Norwegen, Schweden und Großbritannien) wird ernsthaft versucht, alle Erkrankungen zu erfassen, was wegen des unklaren Verlaufs der Erkrankung nicht einfach ist.

Anzeige

Am zuverlässigsten sind die Zahlen aus Großbritannien, wo es ein Screening der 15- bis 24-Jährigen gibt, der am meisten betroffenen Altersgruppe. Würde man die Inzidenz aus Großbritannien von 341 pro 100.000 Einwohner auf die Gesamtzahl der 510 Millionen der EWR-Zone beziehen, käme man auf mehr als 1,7 Millionen Chlamydien-Infektionen. Die Zahl der (bekannten) Infektionen ist seit 2000 um 130 Prozent gestiegen, wobei die ECDC hier teilweise von einem durch die Screening-Maßnahmen bedingten künstlichen Anstieg ausgeht.

Eine Gonorrhö wurde 2011 in Europa bei 39.179 Patienten gemeldet. Auch hier fehlen Zahlen aus zwei Ländern (Deutschland und Liechtenstein). Die ECDC gibt die Inzidenz mit 12,6 auf 100.000 Einwohner an. Anders als bei den Chlamydien gibt es bei der Gonorrhö eine klare Risikogruppe: Ein Drittel aller Erkrankungen tritt bei Männern auf, die Sex mit Männern (MSM) haben. Hier ist es in den letzten Jahren zu einem deutlichen Anstieg gekommen, der durch die Sorglosigkeit wegen der weniger stark empfundenen Bedrohung durch HIV erklärt werden kann.

Sie dürfte auch einen leichten Anstieg bei der Syphilis erklären, für die MSM mit einem Anteil von 42 Prozent aller Infektionen die wichtigste Risikogruppe ist. Die ECDC gibt die Gesamtinzidenz mit 4,9 pro 100.000 Einwohner an: In 2011 wurden aus 29 Ländern (außer Liechtenstein) 20.004 Erkrankungen gemeldet. Diese Zahl dürfte in etwa der tatsächlichen Zahl entsprechen, da das Meldewesen bei der Syphilis von allen venerischen Infektionen am ernsthaftesten betrieben wird.

Neben Syphilis und Gonorrhö wurden früher das Ulcus molle und das Lymphogranuloma venereum als dritte und vierte Geschlechtskrankheit bezeichnet. Beide sind heute in Vergessenheit geraten. Auf das Ulcus molle geht der Report gar nicht mehr ein. Das Lymphogranuloma venereum ist in den letzten Jahren wieder häufiger geworden.

Der Report kennt 697 Fälle für 2011, die aus sechs Ländern gemeldet wurden. Nach einem Anstieg in 2010 hat es hier 2011 kaum Bewegungen gegeben. In Deutschland ist das Lymphogranuloma venereum nicht meldepflichtig. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Mai 2020
Berlin – Seit dem 1. April gilt beim Chlamydienscreening von Frauen unter 25 Jahren ein neues Vergütungsmodell. Darauf hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hingewiesen. Demnach erhalten
Chlamydienscreening: Auch die Beratung wird jetzt bezahlt
14. April 2020
Berlin – Die Zahl der Neuinfektionen mit HIV sind von 2014 bis 2018 von rund 2.700 auf etwa 2.400 zurückgegangen. Andere Geschlechtskrankheiten wie die Syphilis nehmen aber zu. Das geht aus der
Syphilis in Deutschland auf dem Vormarsch
22. November 2019
Berlin – Verbände und Beratungsstellen haben vor einem Verbot der Prostitution in Deutschland nach dem Vorbild von Schweden oder Frankreich gewarnt. Eine sich unter Bundestagsabgeordneten
Verbände warnen vor Prostitutionsverbot wie in Frankreich
10. Oktober 2019
Brisbane – Australische Forscher haben erstmals Chlamydien im Hoden von Menschen gefunden. Der Nachweis gelang laut dem Bericht in Human Reproduction (2019; doi: 10.1093/humrep/dez169) bei Männern,
Chlamydien in Hoden nachgewiesen – Mögliche Ursache einer Infertilität
24. September 2019
Philadelphia – Mehrere Impfstoffe gegen das Herpes-simplex-2-Virus, mit dem jeder 10. sexuell aktive Erwachsene infiziert sein soll und von denen einige unter rezidivierenden genitalen Exazerbationen
Neuartiger Impfstoff schützt in Tierexperimenten vor Herpes genitalis
3. September 2019
Bochum – Weil sich immer mehr Menschen in Deutschland mit sexuell übertragbaren Infektionen anstecken, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ein neues Angebot gestartet.
Zahl der sexuell übertragbaren Infektionen steigt
13. August 2019
Kopenhagen – Ein in Dänemark entwickelter Impfstoff gegen Chlamydia trachomatis hat sich in einer ersten klinischen Studie als gut verträglich erwiesen. Laut der Publikation in Lancet Infectious
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER