Ausland

Arbeitsplätze: Gesundheitswesen mit dem größten Potenzial in Europa

Montag, 9. September 2013

Brüssel/Stuttgart – Das Gesundheitswesen ist in Europa die Branche mit dem größten Jobpotenzial. Die Beschäftigung im europäischen Gesundheitswesen stieg zwischen 2008 und 2012 jährlich um fast zwei Prozent. Allein 2012 gab es fast eine Millionen neue Stellen. Pflegeberufe verzeichneten dabei das stärkste Wachstum. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle Europäische Monitor für offene Stellen, den die Europäische Kommission heute veröffentlicht hat.

„Wir müssen hier dringend in die Aus- und Fortbildung investieren“, sagte László Andor, Kommissar für Beschäftigung, Soziales und Integration. Gründe für großen Bedarf an Arbeitskräften seien die alternde Bevölkerung aber auch die Tatsache, dass die Menschen an ihre Gesundheitsvorsorge größere Erwartungen stellten, so Andor.

Anzeige

Die große Bedeutung des Gesundheitswesens als Wirtschaftszweig wird am Beispiel Baden-Württembergs deutlich: Es ist in dem Bundesland die Branche mit den meisten Beschäftigten. Im Dezember 2012 haben nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) rund 287.500 der insgesamt 4,1 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten einen Beruf im Medizinbetrieb ausgeübt. Das entspricht einem Anteil von sieben Prozent.

Das Gesundheitswesen hat damit den Einzelhandel überholt, in dem Ende des vergan­genen Jahres rund 287.000 Menschen beschäftigt waren. Die drittstärkste Branche ist der Maschinenbau mit 270.000 Beschäftigten vor der öffentlichen Verwaltung (215.000) und der Autoindustrie (203.000). Die TK beruft sich dabei auf Zahlen der Bundesagentur für Arbeit.

Ende 2008 war der Maschinenbau mit 274.000 Beschäftigten noch die Nummer eins, knapp vor dem Einzelhandel (273.000). Im Gesundheitswesen fanden damals 266.000 Menschen Arbeit. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.02.17
Merkel: Globaler Gesundheitsschutz bekämpft auch Fluchtursachen
Berlin – Eine gute Gesundheitsversorgung für jedermann kann nach Einschätzung der Bundeskanzlerin zur Reduzierung von Fluchtbewegungen beitragen. „Wir Deutschen, das haben wir ja durch die Flüchtlinge......
13.02.17
Athen – Der Streit zwischen dem griechischen Gesundheitsministerium und den Gewerkschaften der Arbeitnehmer in den öffentlichen Krankenhäusern geht in eine weitere Runde. Grund sind die Missstände in......
10.02.17
Berlin – Die alten Vorsitzenden des Sachverständigenrats zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen sind auch die neuen. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat den Frankfurter......
10.02.17
US-Senat bestätigt Price als Gesundheitsminister
Washington – Mit seiner republikanischen Mehrheit hat der US-Senat den 62 Jahre alten Arzt Tom Price als neuen Gesundheitsminister bestätigt. 52 Senatoren stimmten für den Wunschkandidaten von......
09.02.17
Rund 1.000 deutsche Ärzte vom Brexit betroffen
London/Berlin – Das britische Unterhaus hat Premierministerin Theresa May gestern die Vollmacht übertragen, die Brexit-Verhandlungen einzuleiten. Ein entsprechender Gesetzentwurf wurde von den......
06.02.17
Krise im britischen Gesundheitswesen: Krankenhäuser schlagen Alarm
London – Auf den Fluren von Kliniken warten Patienten verzweifelt auf ein Bett und Polizisten übernehmen schon mal den Krankentransport. Die Krise im Gesundheitswesen in Großbritannien spitzt sich zu......
01.02.17
Kabinett verabschiedet Strategie für globale Wissensgesellschaft
Berlin – Austausch statt Abschottung: Die Bundesregierung will die internationale Zusammenarbeit bei Bildung und Forschung weiter vorantreiben, um Deutschland für die „globale Wissensgesellschaft“ fit......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige