NewsÄrzteschaftMB streitet mit der Universitätsmedizin Mainz über den Haustarifvertrag
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

MB streitet mit der Universitätsmedizin Mainz über den Haustarifvertrag

Dienstag, 10. September 2013

Mainz/Köln – Der Marburger Bund (MB) hat die Tarifverhandlungen mit der Universitäts­medizin Mainz in der dritten Verhandlungsrunde unterbrochen. Das erklärte ein Sprecher des Landesverbandes Nordrhein-Westfalen/Rheinland-Pfalz des MB gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt. Der MB tritt damit einer Darstellung der Universitätsmedizin entgegen, wonach die Ärztegewerkschaft die Verhandlungen abgebrochen habe.

Auch die Höhe des zur Verhandlung stehenden Angebotes ist kontrovers: „Die Uni­versitätsmedizin Mainz hatte in der aktuellen Verhandlungsrunde bereits Entge­genkommen signalisiert und ein gegenüber der ersten Verhandlungsrunde verbessertes Angebot von 4,25 Prozent Gesamtvolumen offeriert“, hieß es heute aus der Universitätsklinik.

„Dem MB liegt kein förmliches Angebot in dieser Höhe vor, sondern lediglich eines, das eine Steigerung von zwei Prozent bis Juli 2014 vorsieht“, hieß es dagegen aus dem MB.

Anzeige

Die Universitätsmedizin weist in ihrer Stellungnahme daraufhin, dass sich die Uniklinik Mainz in einer wirtschaftlich schwierigen Situation befinde. Der Vorstand bewege sich bei den Verhandlungen daher in einem schwierigen Spannungsfeld: Einerseits schätze er die Leistung und den Einsatz der ärztlichen Mitarbeiter sehr und sei bereit, diese angemessen zu vergüten.

Andererseits müssten die Gehaltsanpassungen „in einem gesamtverträglichen Rahmen bleiben, um das Defizit der Universitätsmedizin nicht weiter zu erhöhen“. Der Landes­verband des MB betonte, die Ärztegewerkschaft sei bereit für weitere Gespräche zu einem neuen Tarifvertrag. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Oktober 2018
Berlin – Im Streit um die Gehälter von Physiotherapeuten, Ergotherapeuten und Masseuren droht die Gewerkschaft Verdi der Berliner Universitätsklinik Charité mit Warnstreiks. Die Geschäftsführung habe
Streik bei Charité-Physiotherapeuten geplant
4. Oktober 2018
Karlsburg – Die Gewerkschaft Verdi erhöht den Druck auf die Leitung des Klinikums Karlsburg. Mitarbeiter aus dem nichtärztlichen Bereich traten heute in einen eintägigen Warnstreik. Die Gewerkschaft
Ganztägiger Warnstreik am Klinikum Karlsburg
29. September 2018
Berlin – Mitarbeiter ambulanter Pflegedienste sollen künftig nach Tarif bezahlt werden. „Lohndumping in der ambulanten häuslichen Krankenpflege hat endlich ein Ende", erklärte
Ambulante Pflegedienste sollen künftig nach Tarif bezahlen
12. September 2018
Homburg – Am Universitätsklinikum des Saarlandes (UKS) in Homburg könnte es ab Mittwoch nächster Woche (19. September) zu einem Streik des Klinikpersonals kommen. In einer Urabstimmung hätten knapp 98
Knapp 98 Prozent für unbefristeten Streik an Uniklinik in Homburg
6. September 2018
Düsseldorf/Essen – Der lange Konflikt um bessere Arbeitsbedingungen an den Universitätskliniken in Düsseldorf und Essen ist endgültig beigelegt. Bei der heute zu Ende gegangenen Urabstimmung billigten
Tarifkonflikt: Verdi-Mitglieder billigen Einigung an Unikliniken
4. September 2018
Duisburg/Essen – An den Universitätskliniken Düsseldorf und Essen beginnt heute die Urabstimmung über die Einigung im monatelangen Streit über bessere Arbeitsbedingungen für Pfleger und andere
Urabstimmung über Einigung an Unikliniken startet
31. August 2018
Düsseldorf/Essen – An den Universitätskliniken Düsseldorf (UKD) und Essen (UKE) sollen jeweils 180 zusätzliche Vollzeitstellen geschaffen werden. Das ist ein Punkt der Einigung in dem langwierigen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER