NewsPolitikZollkriminalamt: Immer mehr gefälschte Medikamente im Umlauf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Zollkriminalamt: Immer mehr gefälschte Medikamente im Umlauf

Mittwoch, 11. September 2013

dpa

Berlin – Der weltweite Handel mit gefälschten Arzneimitteln nimmt zu. „Jedes Jahr finden wir mehr gefälschte Medikamente, die Anzahl der Ermittlungsverfahren steigt seit Jahren deutlich an“, sagte Peter Keller vom Zollkriminalamt beim 2. Informationsforum Arznei­mittelfälschung der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) und der Pharmafirmen Bayer und Pfizer heute in Berlin. Allein im ersten Halbjahr dieses Jahres hätten deutsche Zollbehörden 1,4 Millionen gefälschte Arzneimittel sichergestellt – ein Anstieg von 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Die Welt­gesund­heits­organi­sation schätzt, dass jedes zweite im Internet gekaufte Medikament eine Fälschung ist. Europaweit nehmen gefälschte Arzneimittel mit 24 Prozent die größte Produktpalette gefälschter Waren ein, die an den EU-Außengrenzen entdeckt wurden, wie der EU-Zollbericht 2012 belegt.

Anzeige

Grund für diese Entwicklung seien die hohen Gewinnspannen und das geringe Risiko bei Arzneimittelfälschungen, sagte Keller. So lägen die Gewinnspannen im Vergleich zum Drogenhandel höher, und deutsche Gerichte verhängten gegen die Täter überwiegend Geldstrafen.

Lebensgefährliche Fälschungen
Mittlerweile würden nicht mehr allein Lifestyle-Produkte gefälscht, sondern auch Antibio­tika oder Blutdrucksenker, berichtete der Pressesprecher des Zollkriminalamtes, Wolfgang Schmitz. Die Fälschungen könnten dabei gar keinen, den falschen, zu wenig oder zu viel Wirkstoff sowie giftige Substanzen enthalten. Das sei lebensgefährlich.

Schmitz berichtete von der durch Interpol koordinierten Operation PANGEA VI, bei der im Juni dieses Jahres innerhalb einer Woche der internationale Warenverkehr in 100 Staaten gezielt nach Arzneimittelfälschungen untersucht worden sei. Das Ergebnis: 9,8 Millionen Fälschungen wurden beschlagnahmt, mehr als 9.000 illegale Internetadressen wurden gelöscht.  

„Patienten wissen oft nicht, welchen hohen gesundheitlichen Risiken sie sich in Folge einer Bestellung von Medikamenten aus unsicheren Internetquellen aussetzen“, betonte Martin Schulz, Vorsitzender der Arznei­mittel­kommission der Deutschen Apotheker. „Die Arznei­mittel­kommission rät dringend, keine Arzneimittel aus dubiosen Quellen im Internet zu kaufen.“ © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
VG WortLNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER