Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Medizinethik im Wahlkampf: Unterschiedliche Wertesysteme

Donnerstag, 12. September 2013

Fotolia/MASP

Köln – Darf mit Embryonen geforscht werden? Sollte gewerbsmäßige Sterbehilfe unter Strafe gestellt werden? Die Wahlprogramme der Parteien geben Antworten auf diese Fragen und versuchen auch ihr Wertesystem zu vermitteln. So betont die CDU/CSU im „Regierungsprogramm 2013–2017“ ihre Prägung vom „christlichen Menschenbild“. Es gebe „uns die Zuversicht, die vor uns liegenden Aufgaben zum Wohle der Menschen und unseres Landes zu gestalten“.

Die FDP plädiert in ihrem „Bürgerprogramm“ für einen „besseren Staat, der Freiräume schafft statt einzuengen“. Bündnis 90/Die Grünen setzt sich, jedenfalls in bioethischen Fragestellungen, generell für restriktivere Regelungen ein. Die Sozialdemokraten gehen zwar in ihrem Wahlprogramm nicht explizit auf ethische Fragen ein, sie betonten jedoch bereits in ihrem Grundsatzprogramm, dem „Hamburger Programm“ aus dem Jahr 2007, dass eine Erfindung daraufhin zu überprüfen seien, ob „sie der freien Entfaltung, der Würde, der Sicherheit und dem Miteinander der Menschen nutzt. Dies gilt auch für die Bio- und Gentechnologie und die neuen Möglichkeiten der Medizin. Sie führen uns in einigen Bereichen in ethische Grenzbereiche“.

Union lehnt aktive Sterbehilfe ausdrücklich ab
Die CDU/CSU betont ausdrücklich, dass sie „aktive Sterbehilfe ablehnt und sich dafür einsetzt, dass die gewerbsmäßige und organisierte Hilfe zur Selbsttötung künftig unter Strafe gestellt wird“. Bereits in dieser Legislaturperiode hatte Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) einen Gesetzentwurf vorgelegt, der vorsah, die gewerbsmäßige Beihilfe zum Suizid unter Strafe zu stellen.

Kritiker aus Kirchen, Verbänden und der Union befürchteten, dass damit zugleich jede organisierte Beihilfe zum Suizid legalisiert werden könnte. Das Kabinett hatte den Gesetzentwurf aus dem Justizministerium zunächst beschlossen. Der Bundestag überwies ihn allerdings nach der ersten Lesung an den Rechts- und an den Innenausschuss. Die Union will jetzt zunächst intern beraten und dann das Gespräch mit der FDP suchen. Leutheusser-Schnarrenberger ließ erkennen, dass sie zu einem Entgegenkommen nicht bereit sei.

Im Wahlprogramm der Liberalen wird darauf nicht weiter eingegangen. Dort heißt es: „Es ist das Recht jedes Einzelnen, eigenverantwortlich über medizinische Behandlungen zu entscheiden und im Voraus entsprechende Verfügungen zu treffen. Medizinische Behandlungen gegen den erklärten Willen des Betroffenen lehnen Liberale strikt ab. Wir wollen für alle Menschen ein menschenwürdiges Leben bis zuletzt ermöglichen. Die Neuregelung der Patientenverfügung hat sich bewährt. Die Rahmenbedingungen zur Versorgung mit Palliativmedizin und Hospizangeboten wollen wir weiter verbessern.“

Und mit dieser Forderung findet sie auch Unterstützung bei der Union. „Die palliativmedizinischen Versorgungsangebote werden wir weiter ausbauen. Wir unterstützen den Einsatz für ein Sterben in Würde, etwa in den Hospizen oder durch ambulante und ehrenamtliche Sterbebegleitung“, heißt es im Wahlprogramm von CDU/CSU.

Ausführliches Thema ist die Reproduktionsmedizin
Ausführlich gehen die Koalitionspartner auf die Reproduktionsmedizin ein. Die Union lehnt „Forschungen, wie die verbrauchende Embryonenforschung aus ethischen Gründen ab“. Die Liberalen wollen die bestehenden Einzelbestimmungen in einem „Reproduktionsmedizingesetz“ zusammenfassen.

Allen Menschen in Deutschland sollten die in Deutschland zulässigen reproduktions­medizinischen Angebote, wie beispielsweise die künstliche Befruchtung unabhängig von ihrem Familienstand rechtlich offenstehen. Außerdem wollen sie bei anonymer Samenspende regeln, „dass ein Kind zwar bei Volljährigkeit seine Abstammung erfahren darf, Unterhalts- und Erbansprüche aber ausgeschlossen sind“. Schließlich soll auch die Eizellspende ermöglicht werden. Die anderen Parteiprogrammen gehen auf diese Thematik nicht ein.

Der Umgang mit Gentests, auf den die Programme ebenfalls nicht näher eingehen, könnte in der nächsten Legislaturperiode dennoch wieder aktuell werden. Der Deutsche Ethikrat hatte im April in einer Stellungnahme unter anderem besondere Regelungen für die Durchführung pränataler Gendiagnostik, für den Schutz von Nichteinwilli­gungsfähigen sowie für die Qualität von Gentests gefordert. © Kli/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.05.17
SPD stellt Eckpunkte ihres Wahlprogramms vor
Berlin – Die SPD ist nach den drei Niederlagen bei den Landtagswahlen im Saarland, in Schleswig-Holstein und im SPD-Stammland Nordrhein-Westfalen erheblich unter Druck. Nun hat sie in Grundzügen ihr......
18.05.17
Bundestagswahl: SPD kündigt einheitliche Honorarordnung an
Berlin – Einheitliche Honorarordnung, paritätische Bürgerversicherung, integrierte Bedarfsplanung, Patientenentschädigungsfonds. Mit diesen Punkten will die SPD unter anderem in den......
18.05.17
Staatliche Suizidbeihilfe: BfArM und BMG prüfen Urteilsbegründung des Bundesverwaltungs­gerichts
Leipzig – Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hatte Anfang März entschieden (Az.: BVerwG 3 C 19.15), dass der Staat Patienten in extremen Ausnahmefällen den Zugang zu einem tödlichen Medikament......
15.05.17
Berlin – Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) wird sich bald mit Anträgen sterbewilliger Patienten befassen müssen, die von der Behörde die Abgabe tödlicher Medikamente......
03.05.17
Wahlprogramm: FDP will Gesundheitssystem umbauen
Berlin – Die FDP will das Gesundheitssystem in Deutschland umbauen: Die Budgetierung im Gesundheitswesen soll abgeschafft und die Durchlässigkeit zwischen gesetzlicher (GKV) und privater (PKV)......
03.05.17
Berlin – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Frank Ulrich Montgomery, hat mehr Kreativität gefordert, um Lücken bei der medizinischen Versorgung auf dem Land zu schließen. „Wir brauchen......
13.04.17
Den Haag – Mehr als 6.000 Menschen sind in den Niederlanden 2016 durch aktive Sterbehilfe gestorben. Das sind rund zehn Prozent mehr als im Vorjahr. Das geht aus dem Jahresbericht der zuständigen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige