Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Barbara Steffens fordert bundesweit gerechtere Verteilung bei den Arzthonoraren

Donnerstag, 12. September 2013

Düsseldorf – NRW-Ge­sund­heits­mi­nis­terin Barbara Steffens (Bündnis 90/ Die Grünen) will sich weiterhin für bessere finanzielle Rahmenbedingungen bei der ärztlichen Versorgung einsetzen. „Die Honorare der Ärzte sind auch ein Standortfaktor. Und auch die Patienten haben ein Recht darauf, dass ihre Ärzte angemessen honoriert werden“, sagte Steffens beim gemeinsamen Sommerempfang der Kassenärztliche Vereinigung (KV) Nordrhein und der Ärztekammer Nordrhein. Ärzte und Politiker müssten „gemeinsam mit dem ganzen Gewicht Nordrhein-Westfalens daran arbeiten, eine gerechtere Verteilung der Mittel auf Bundesebene hinzubekommen“, so die Ministerin.

Steffens ging in ihrer Rede auch auf das Thema Prävention ein: „Als reines Repara­tursystem wird unser Gesundheitswesen auf Dauer vor die Wand fahren“, sagte sie. Nötig sei daher, die sprechende und hausärztliche Medizin zu stärken. „Das muss schon bei den Auswahlkriterien für künftige Ärzte beginnen und sich auch im Studium nieder­schlagen“, so die Ministerin.

Eine bessere Zusammenarbeit zwischen Klinik, Praxis und Rehabilitation mahnte Peter Potthoff an, Vorstandsvorsitzender der KV Nordrhein. „Wir werden noch mehr zu tun bekommen, aber weniger Arztstunden haben. Das bedeutet, dass wir über die Sektorengrenzen hinweg besser kooperieren werden müssen.“ Potthoff nannte an dieser Stelle unter anderem die aktuellen Projekte zur Vereinfachung und Abstimmung beim Einweisungs- und Entlassmanagement zwischen Praxen und Kliniken.

Windhorst: Patientenfreundlcihes System erhalten
Die Qualität der Patientenversorgung betonte Theodor Windhorst, Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe, gestern Abend bei einer Informationsveranstaltung mit Politikern verschiedener Parteien in Münster. Wir müssen unser patientenfreundliches Gesundheitssystem erhalten, denn es ist ein vernünftiges System, das hohe Behandlungsqualität sichert und Patienten große Freiheit bei der Wahl von Arzt und Leistungen bietet“, so Windhorst.

Eine neuerliche Absage erteilte er in diesem Zusammenhang den Plänen für eine Bürgerversicherung: Es sei irreführend, unter dem Aspekt der Gerechtigkeit für die Beitragszahler eine Bürgerversicherung zu fordern.

Denn eine weitaus schwierigere Gerechtigkeitsdebatte werde kommen, wenn sich unter den Bedingungen einer Einheits-Kran­ken­ver­siche­rung eine Mehrklassen-Versorgung herausbilde, weil sich wirtschaftlich starke Patienten medizinische Zusatzleistungen hinzukaufen werden, wirtschaftlich schwache jedoch nicht, so der westfälische Ärztepräsident.

© hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.10.17
Honorarumsätze der niedergelassenen Ärzte regional unterschiedlich
Berlin – Der durchschnittliche Honorarumsatz je niedergelassenen Arzt beziehungsweise Psychotherapeut ist im Jahr 2015 gegenüber 2014 um 1,2 Prozent oder 2.576 Euro auf 211.892 Euro gestiegen. Das......
12.10.17
Strukturzuschlag nur für stark ausgelastete psychotherapeutische Praxen
Kassel – Das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel hat am 11. Oktober die Beschlüsse des Bewertungsausschusses zur Vergütung der psychotherapeutischen Leistungen grundsätzlich bestätigt. Das Gericht......
11.10.17
Missbrauch von Weiterbildungs­assistenten als billige Arbeitskräfte kann zu Honorarkürzung führen
Berlin – Die Beschäftigung eines Weiterbildungsassistenten darf vom ausbildenden Arzt nicht zur Vergrößerung seiner Kassenpraxis oder zur Aufrechterhaltung eines übergroßen Praxisumfangs genutzt......
21.09.17
Laborärzte plädieren für nachhaltige Vergütungsreform
Berlin – Der Berufsverband Deutscher Laborärzte (BDL) hat angeregt, die strittige Neuregelung der laborärztlichen Vergütung erneut auf den Prüfstand zu stellen. Ziel müsse eine realistische und länger......
20.09.17
Niedergelassene Ärzte fordern kassenspezifische Honorarverträge
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) will künftig bei den Honorarverhandlungen zu kassenspezifischen Gesamtverträgen zurückkehren und nicht mehr mit dem GKV-Spitzenverband verhandeln.......
19.09.17
Honorarverhandlung: Orientierungswert steigt nur leicht, KBV enttäuscht
Berlin – Der Orientierungswert für das kommende Jahr steigt um 1,18 Prozent. Das hat heute der Erweiterte Bewertungsausschuss mit Stimmen des GKV-Spitzenverbands gegen die Stimmen der Kassenärztlichen......
18.09.17
Honorarverhandlungen in Westfalen-Lippe gescheitert
Dortmund – Die Honorarverhandlungen in Westfalen-Lippe für das Jahr 2017 sind vorerst gescheitert. Man habe sich bei der Konvergenz nicht mit den Krankenkassen verständigen können, teilte die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige