NewsMedizinSchonendes Diagnoseverfahren für diabetesbedingte Nervenschäden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schonendes Diagnoseverfahren für diabetesbedingte Nervenschäden

Donnerstag, 12. September 2013

Berlin/Rostock – Eine neue Untersuchungsmethode für eine diabetische Neuropathie haben Augenärzte aus Rostock entwickelt. „Gewebeproben aus betroffenen Gebieten des Beines waren bisher als invasive, aber trotzdem nicht immer zuverlässige Methode notwendig“, erläuterte Rudolf Guthoff, Direktor der Universitätsaugenklinik Rostock. Sein Team suchte daher nach einem neuen und schonenderen Verfahren, das an der Hornhaut des Auges ansetzt. „Wir wissen, dass das Auge Nervenschädigungen am gesamten Körper widerspiegelt“, beschrieb Guthoff seinen Forschungsansatz.

Zusammen mit der Firma Heidelberg Engineering entwickelten die Universitätsmediziner das „Rostock Laser Scanning Mikroskop“ (RLSM). Mit einem speziellen Aufsatzmodul vermessen die Ophthalmologen das Nervenfasergeflecht der Hornhaut und ziehen dadurch Rückschlüsse auf das Nervensystem des Körpers.

„Parameter wie Nervenfaserlänge, Nervenfaserdichte und Anzahl der Verzweigungen sind ein direkter Gradmesser für das Ausmaß der Neuropathie“, erklärte Guthoff. Für die Untersuchung erhält der Patient lediglich Augentropfen. Dann berührt das Mikroskop kurz die Augenoberfläche und es baut sich ein Bild der Nervenfaserstruktur auf.

Anzeige

„Mit dem Mikroskop können wir die diabetische Neuropathie frühzeitig diagnostizieren, bevor es zu schweren Schäden kommt“, so Guthoff. Eine wirksame Behandlung der diabetesbedingten Neuropathie gibt es allerdings bislang nicht. „Aber man kann vorbeugen, indem der Patient auf einen gut eingestellten Blutzucker achtet, Baga­tellverletzungen am Fuß meidet und regelmäßig zur Fußpflege geht“, erläutert Guthoff.

Außerdem könnte die neue Diagnostik die Entwicklung eines Neuropathie-Medikaments entscheidend voranbringen, weil sie die Wirksamkeit eines Neuropathie-Präparats erstmals eindeutig und frühzeitig nachweise, erklärten die Wissenschaftler im Vorfeld des 111. Kongresses der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG). © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER