NewsPolitikFresenius kauft 43 Rhön-Kliniken für rund drei Milliarden Euro
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Fresenius kauft 43 Rhön-Kliniken für rund drei Milliarden Euro

Freitag, 13. September 2013

dpa

Bad Homburg – Mit der Übernahme eines Großteils der Rhön-Klinikum AG schafft der Medizinkonzern Fresenius SE einen neuen europäischen Krankenhausriesen. In einer Adhoc-Mitteilung kündigte das Unternehmen aus Bad Homburg in der Nacht zum Freitag an, seine Tochter Fresenius Helios übernehme 43 Kliniken und 15 medizinische Versorgungszentren von Rhön. Der Kaufpreis belaufe sich auf 3,07 Milliarden Euro.

Es entstehe der größte private Klinikbetreiber Europas mit insgesamt 117 Kliniken und 50 medizinischen Versorgungszentren, erklärte die Fresenius-Tochter Helios: „Künftig wird die Mehrheit der Menschen in Deutschland binnen einer Stunde eine Helios-Klinik erreichen können“. Der Kauf muss von den Kartellbehörden noch genehmigt werden. Er soll Ende des Jahres abgeschlossen sein. 

Anzeige

Fresenius hatte Rhön-Klinikum bereits im vergangenen Jahr ganz übernehmen wollen, war aber mit seinem Angebot an die Aktionäre gescheitert. Die Anteilseigner dienten Fresenius nur 84,3 Prozent der Aktien an, Fresenius hatte aber eine Mindestannahme­quote von 90 Prozent zur Bedingung gemacht. Verhindert hatte die Übernahme der Konkurrent Asklepios mit einer dafür eigens erworbenen Beteiligung an Rhön-Klinikum. 

Den Kauf der Kliniken und Versorgungszentren mit einem Umsatz von rund zwei Milliarden Euro müssen die Aktionäre nun nicht absegnen - dafür „im Einzelfall die vormaligen kommunalen Träger beziehungsweise die Minderheitsgesellschafter“. Vom Kauf der Rhön-Kliniken erhofft sich Fresenius Helios auch Kostenvorteile, etwa beim Einkauf. 

„Viele werden die Vorteile aus der gemeinsam erreichten Größe und Flächenpräsenz begrüßen“, erklärte Helios-Chef Francesco De Meo. „Einige werden sie mit Sorge betrachten." Diese Sorgen seien aber unbegründet. Mit einem „Verbund dieser Größe“ könnten die Unternehmen ihre Zusammenarbeit zwischen Krankenhäusern unterschied­licher Versorgungsstufen verbessern, die Versorgung ländlicher Gebiete aufrecht erhalten sowie neue Angebotsmodelle entwickeln.

Fresenius

Der Medizinkonzern Fresenius stellt Produkte für die Dialyse, Generika oder auch Infusionslösungen her. Er betreibt Krankenhäuser und Dialysekliniken.

Die Gruppe ist gleich zweimal im Leitindex Dax vertreten: Neben der Mutter Fresenius SE & Co. KGaA ist auch die wichtigste Tochter Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA (FMC) gelistet. 2012 erzielte die Gruppe 19,3 Milliarden Euro Umsatz. Der Konzern beschäftigte Ende Juni 173 325 Menschen.

Zu Fresenius zählen vier Bereiche, darunter der Klinikbetreiber Helios mit zuletzt 74 Krankenhäusern, 43 kommen nun von der Rhön-Klinikum AG hinzu. Helios mit Sitz in Berlin beschäftigt rund 43 000 Mitarbeiter

Rhön kündigte derweil eine Neuaus­richtung der Unternehmens­struktur und -strategie an. Der Konzern wolle sich in Zukunft vor allem auf Einrichtungen konzentrieren, an denen eine spitzen­medizinische Vollversorgung einher mit universitärer Forschung geht.

Die Basis dieser „neuen Rhön“ seien daher die Standorte Bad Berka, Bad Neustadt a. d. Saale, Frankfurt (Oder) sowie die Universitätskliniken Gießen und Marburg mit rund 5.300 Betten. Sie sollen weiterhin als unabhängiger Unterneh­mens­­verbund unter dem sogenannten „Campus‐Konzept“ geführt werden. Die Einrichtungen haben jeweils eine Kapazität zwischen 650 und 1.200 Betten. Die „neue Rhön“ startet mit einem Umsatz von rund 1 Milliarde Euro und beschäftigt schon heute rund 15.000 Mitarbeiter.

Der Marburger Bund warnte davor, dass der Umbau der Rhön-Klinikum AG zulasten der Mitarbeiter gehe. „Wir werden sehr genau hinschauen, welche Konsequenzen aus dem Deal für die Ärztinnen und Ärzte in den betroffenen Kliniken erwachsen und stehen unseren Mitgliedern beratend zur Seite", erklärte  Andreas Botzlar, 2. Vorsitzender des Marburger Bundes in Berlin. Sowohl mit dem Rhön-Krankenhauskonzern als auch mit der Helios Kliniken GmbH hat der Marburger Bund Ärzte-Tarifverträge abgeschlossen.

Der Chef des privatisierten Uniklinikums Gießen-Marburg (UKGM) begrüßte die Neuaus­richtung. Dadurch werde das UKGM im Mittelpunkt des neuen Verbundes stehen, sagte Martin Menger, der Vorsitzende der Geschäftsführung, am Freitag. Die Uniklinik werde gestärkt aus der Veränderung hervorgehen. Die Rhön Klinikum AG ist die Betreiberin des privatisierten UKGM.

Für den Gießener Betriebsratsvorsitzenden Klaus Hanschur sind die Folgen des Deals für das Krankenhaus dagegen noch offen: „Wir werden jetzt die Fakten sortieren und nicht spekulieren.” Er kritisierte, dass weder die Betriebsräte des Uniklinikums noch des Rhön-Konzerns vorab von der Übernahme informiert worden seien. „Da werden Kliniken verschachert, aber die Rechte der Mitarbeiter überhaupt nicht berücksichtigt.”

Stadt Wiesbaden hat juristische Bedenken
Die Stadt Wiesbaden meldete unterdessen juristische Fragen zum Verkauf der Rhön-Kliniken an. In der hessischen Landeshauptstadt sind drei Krankenhäuser von dem Eigentümerwechsel betroffen, die Deutsche Klinik für Diagnostik (DKD), die Aukamm-Klinik und die erst 2012 teilprivatisierten Horst-Schmidt-Kliniken (HSK).

„Die Nachricht hat uns heute früh kalt erwischt. Weder die Stadt noch die HSK waren über diese Transaktion informiert”, erklärten Oberbürgermeister Sven Gerich und Klinikdezernent Axel Imholz (beide SPD) am Freitag. „Die Ankündigung wirft rechtliche und inhaltliche Fragen auf.”

Die Stadt verwies auf den Vertrag, mit dem die Rhön Klinikum AG 49 Prozent der Horst-Schmidt-Kliniken übernommen hatte. Der neue Eigentümer müsse alle Verpflichtungen übernehmen. Dazu zählt ein Neubau der HSK. „Betriebsbedingte Kündigungen müssen ausgeschlossen sein”, betonten Gerich und Imholz. © dpa/afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Dienstag, 17. September 2013, 22:28

Geschäft mit der Krankheit?

Vor knapp 2 Jahren, Mitte Dezember 2011 lag der Aktienwert einer Inhaber-Aktie der Rhön-Klinikum AG (ISIN: DE0007042301 / WKN: 704230 / Symbol: RHK) deutlich unter 14 € pro Stück. Im Mai 2012 lag die damals gescheiterte Übernahme-Offerte bei 22,50 Euro in bar. Der Rhön Gründer Eugen Münch hält nach übereinstimmenden Quellenangaben mit seiner Ehefrau 12,45 Prozent der Aktien. Der Wert des damaligen Rhön-K o m p l e t t-Verkaufs an Fresenius hätte bei einem Gesamtwert von 3,1 Milliarden Euro knapp 386 Millionen Euro als Erlös für das Ehepaar Münch ergeben.

Jetzt legt die HELIOS-Klinikkette als Fresenius-AG Tochterkonzern für nur 43 Rhön-Kliniken die Gesamtsumme von knapp 3,1 Milliarden Euro auf den Tisch. Das sind aber w e n i g e r als 80 Prozent der Rhön-Klinikum AG. Denn u. a. die Standorte Bad Berka, Bad Neustadt, Frankfurt/Oder sowie das Uniklinikum Gießen-Marburg(UKGM) v e r b l e i b e n in der Rhön-AG. Der Klinikkonzern kommt damit immer noch auf einen Jahresumsatz von etwa einer Milliarde Euro. An HELIOS-Fresenius werden mit dem Deal knapp 2 Milliarden Euro Jahresumsatz (Stand 2012) abgegeben.

Daraus ergeben sich für den Rhön-Klinikum AG Gründer Eugen Münch und seine Ehefrau j e t z t ein Erlös von circa 386 Millionen Euro bei steigendem Aktienwert u n d den zusätzlich elf bei Rhön verbleibenden Kliniken e i n s c h l i e ß l i c h des Universitätsklinikums Gießen Marburg (UKGM). Wenn das kein Deal ist?

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
LNS

Nachrichten zum Thema

9. Juli 2020
Bad Neustadt/Hamburg – Der Übernahmekampf um den Krankenhausbetreiber Rhön-Klinikum AG ist beendet. Die Hamburger Asklepios GmbH und Co. KGaA – bisher schon Minderheitsaktionärin bei Rhön – kaufte
Übernahme von Rhön-Klinikum durch Asklepios abgeschlossen
8. Juli 2020
Bad Homburg – Der Medizinkonzern Fresenius und seine ebenfalls im Dax notierte Tochter Fresenius Medical Care holen ihre Haupt­ver­samm­lungen Ende August im Internet nach. Das teilten die beiden
Fresenius: Online-Haupt­ver­samm­lungen Ende August
23. Juni 2020
Bad Neustadt – Der Chef von Rhön-Klinikum nimmt kurz vor der Übernahme durch den Klinikkonzern Asklepios seinen Hut. Stephan Holzinger habe sein Vorstandsmandat und seine weiteren Ämter mit sofortiger
Rhön-Klinikum-Chef Holzinger räumt den Posten
12. Juni 2020
Bad Neustadt − Der erbittert geführte Übernahmestreit um den fränkischen Krankenhausbetreiber Rhön Klinikum AG könnte nun auch Vorstandschef Stephan Holzinger den Job kosten. Holzinger stehe mit
Rhön-Klinikum verhandelt über Trennung von Vorstandschef
8. Juni 2020
Frankfurt am Main – Viele Ärzte am Universitätsklinikum Gießen und Marburg befürchten, dass sich ihre Arbeitsbedingungen verschlechtern, wenn der Klinikkonzern Asklepios die Rhön-Klinikum AG
Rhön-Übernahme: Ärzte befürchten Verschlechterung der Arbeitsbedingungen
3. Juni 2020
Bad Neustadt an der Saale – Der Pharma- und Medizinbedarfanbieter B.Braun ist auf einer Außerordentlichen Haupt­ver­samm­lung der Rhön-Klinikum AG mit seinem Widerstand gegen die geplante Übernahme von
B.Braun kann Rhön-Übernahme durch Asklepios nicht verhindern
26. Mai 2020
Bonn − Das Bundeskartellamt hat keine Einwände gegen die Übernahme des Krankenhausbetreibers Rhön Klinikum durch die Hamburger Asklepios-Gruppe. „Bei der überwiegenden Mehrheit der
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER