Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Herstellung von Stammzellen aus adulten Zellen nun auch in vivo

Montag, 16. September 2013

Madrid – Spanischen Wissenschaftlern ist es gelungen, bei Mäusen in vivo mittels Rückprogrammierung erwachsener Zellen sogenannte induzierte pluripotente Stammzellen (iPS) herzustellen. Die in vivo hergestellten Stammzellen weisen sogar Charakteristika von entwicklungsgeschichtlich noch früheren Stammzellen auf. Diese sogenannten totipotenten Zellen sind flexibler als die bisherigen in vitro hergestellten iPS, was für zukünftige Anwendungen in der regenerativen Medizin relevant sein könnte.

Das berichtet eine Arbeitsgruppe um Manuel Serrano, den Direktor des Molecular Oncology Programme und Leiter der Tumor Suppression Group am spanischen National Cancer Research Center (CNIO) in Madrid aus ihrer aktuellen Studie in Nature (doi:10.1038/nature.2013.13725).

In Weiterentwicklung der Vorgehensweise des Medizin-Nobelpreisträgers von 2012, Shinya Yamanaka, der in vitro aus erwachsenen Maus-Zellen iPS hergestellt hatte, haben die Forscher dies nun erstmals in vivo erreicht. Die Wissenschaftler aktivierten bei Mäusen vorübergehend vier Transkriptionsfaktoren, welche auch in Kulturen verwendet werden, um iPS herzustellen. Daraufhin begannen die Mäuse, Teratome auszubilden. Dies gilt als typisches indirektes Zeichen für zelluläre Rückprogrammierung und entstandene iPS, da Teratome aus solchen pluripotenten Stammzellen entstehen.

Die Forscher konnten sogar die Bildung pseudo-embryonaler Strukturen in Mäusen induzieren. Diese Zysten enthielten die Zellen der Keimblätter für die Entwicklung eines Embryos: Ektoderm, Mesoderm und Endoderm, wie sie auch aus pluripotenten Stammzellen entstehen können. Darüber hinaus konnten die Wissenschaftler aber auch Gewebe nachweisen, das die Entwicklung eines Embryos aufrechterhalten kann, wie eine Dottermembran und sogar Anzeichen für die Bildung von Blutzellen.

Das gilt als Zeichen für eine Rückprogrammierung bis hin zu totipotenten Stammzellen. Diese entsprechen Zellen auf der Entwicklungsstufe eines nur 72 Stunden alten Embryos. Warum das Rückprogrammieren in vivo bis zu einem entwicklungsgeschichtlich noch früheren Stadium gelingt als in vitro, ist den Autoren zufolge noch unklar.

Die Wissenschaftler betonen, dass eine therapeutische Anwendung ihrer Ergebnisse noch in weiter Ferne liege. Sie sehen aber die Möglichkeit für einen Richtungswechsel Stammzellforschung, regenerativer Medizin und Tissue Engineering. „Der nächste Schritt wird sein zu untersuchen, ob diese neuen Stammzellen fähig sind, effizient verschiedene Gewebe zu erzeugen, wie das der Pankreas, Leber oder Niere“, stellt Maria Abad, Erstautorin der Veröffentlichung, in Aussicht. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.10.17
Stammzellen: Neue Methoden zur Regeneration von Herzmuskelgewebe
Berlin – Die Wissenschaft sucht weiterhin nach Möglichkeiten, um Herzen nach einem Infarkt zu reparieren. Deutsche Forscher setzen etwa auf Herzmuskelgewebe aus pluripotenten Stammzellen, das auf die......
09.10.17
Gentherapie stoppt Fortschreiten der zerebralen Adrenoleu­kodystrophie
Boston – Die Stammzellbehandlung der zerebralen Adrenoleukodystrophie, einer erblichen Stoffwechselkrankheit, von der eines von von 17.000 Neugeborenen betroffen ist, könnte durch eine Gentherapie......
04.10.17
Regenerative Medizin gefährdet Pharmaindustrie
München – Der Markt für regenerative Medizin wird im kommenden Jahrzehnt rapide wachsen. Laut einer Studie der Unternehmensberatung Roland Berger wird der weltweite Umsatz in diesem Bereich bis 2025......
28.09.17
Herzinsuffizienz: Stammzellen aus Nabelschnur verbessern Herzfunktion
Santiago/Chile – Die intravenöse Infusion von mesenchymalen Stammzellen, die aus Plazentas isoliert und in Zellkulturen vermehrt wurden, hat sich in einer Phase-1/2-Studie bei Patienten mit einer......
18.09.17
Apoptosehemmung könnte Transplantations­erfolg von Blutstammzellen verbessern
Freiburg/New York – Eine Möglichkeit, den Transplantationserfolg von Blutstammzellen durch eine Hemmung des programmierten Zelltods zu verbessern, haben Forscher des Universitätsklinikums Freiburg......
04.09.17
Neues Zentrum für pädiatrische Stammzelltrans­plantation und Zelltherapie in Frankfurt
Frankfurt am Main – Forschung und Behandlung direkt miteinander verbinden soll das neue Johanna-Quandt-Zentrum für pädiatrische Stammzelltransplantation und Zelltherapie am Universitätsklinikum......
31.08.17
Transplantierte Stammzellen verbessern Parkinsonsymptome bei Affen
Kyoto – Bisherige zelltherapeutische Ansätze der Parkinsonkrankheit waren limitiert, da die notwendigen Stammzellen aus Hirngewebe abgetriebener Feten verwendet werden mussten. Dabei geht es auch ohne......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige