NewsHochschulenKooperation von Charité und Vivantes spart 35 Millionen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Kooperation von Charité und Vivantes spart 35 Millionen

Dienstag, 17. September 2013

Berlin – Die Zusammenarbeit von Charité und Vivantes zahlt sich nach Zahlen des Senats aus. Durch gemeinsame Projekte der beiden landeseigenen Unternehmen seien inzwischen 35,4 Millionen Euro eingespart worden, teilte die Senatsverwaltung für Wissenschaft am Dienstag mit. Bis 2015 soll die Kooperation der Kliniken insgesamt 45 Millionen Euro bringen. Charité und Vivantes waren im Jahr 2010 aufgefordert worden, kostensparende Möglichkeiten der Zusammenarbeit zu finden.

Einen großen Anteil von 10,5 Millionen Euro an den Einsparungen hat den Angaben zufolge das gemeinsame Kliniklabor, das das europaweit größte seiner Art sei. Es war im April eröffnet worden und soll jährlich mehr als 23 Millionen Proben von ambulanten und stationären Patienten analysieren. Auch durch den gemeinsamen Einkauf sei gespart worden, sagte Wissenschafts-Staatssekretär Knut Nevermann (SPD).

Charité und Vivantes seien „zwei große medizinische Tanker”. Allerdings sei die Uniklinik auch für Lehre und Forschung zuständig - das sei manchmal mit höheren Kosten verbunden. Daher könne man nicht überall identische Maßstäbe ansetzen. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER