NewsMedizinColi 0157: Impfung der Rinder könnte Menschen schützen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Coli 0157: Impfung der Rinder könnte Menschen schützen

Dienstag, 17. September 2013

Escheria coli in Gramfärbung /wikipedia

Glasgow – Die Impfung von Rinderherden gegen Escherichia coli O157 könnte die Zahl der Infektionen beim Menschen um 85 Prozent senken, rechnen Veterinäre in den Proceedings of the National Academy of Sciences (2013; doi: 10.1073/pnas.1304978110) vor.

Unter den Colibakterien, die beim Menschen zu Durchfallerkrankungen führen, ist E. coli O157 besonders gefürchtet, da seine Toxine ein hämolytisch-urämisches Syndrom (HUS) auslösen können. Lebenslange Nierenerkrankungen können die Folge sein und da häufig Kinder erkranken, sind die gesundheitsökonomischen Kosten enorm. In den USA belaufen sie sich nach Schätzungen jährlich auf mehrere hundert Millionen US-Dollar.

Anzeige

Das wichtigste Reservoir von E. coli O157 sind Rinder, für die in den USA und in Kanada Impfstoffe zugelassen sind. Sie werden jedoch von den Farmern selten eingesetzt, weil die Rinder im Gegensatz zum Menschen selten erkranken. Bei Kosten für die Impfung von etwa 6 US-Dollar pro Rind stößt diese Nachlässigkeit in der Öffentlichkeit auf Unverständnis. Im letzten Jahr kam es in Kanada zu wütenden Presseberichten.

Auch Stuart Reid vom Royal Veterinary College in Glasgow ist der Ansicht, dass die Rinder geimpft werden sollten. In Modellrechnungen kommt sein Team jetzt zu dem Ergebnis, dass nicht nur 50 Prozent aller O157-Infektionen beim Menschen durch die Impfung der Rinderherden verhindert werden könnten, sondern etwa 85 Prozent. Der Unterschied hängt mit der Berücksichtigung von sogenannten Super-Ausscheidern zusammen.

Das sind Rinder, die über kurze Zeit eine besonders große Anzahl von Bakterien ausscheiden. Die Super-Ausscheider werden dafür verantwortlich gemacht, dass die Hygienemaßnahmen scheitern, die eine Übertragung auf den Menschen verhindern sollen. Reid zufolge können die Impfstoffe die Zahl der Super-Ausscheider deutlich senken und so die Schutzwirkung für den Menschen erhöhen.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. November 2019
Göteborg – Ein Impfstoff gegen enterotoxische Escherichia coli-Bakterien (ETEC), den schwedische Forscher entwickelt haben, hat sich in einer ersten klinischen Feldstudie in Lancet Infectious Diseases
Impfstoff gegen E. coli erzeugt Immunität im Darm
11. Juli 2018
Helsinki – In Finnland hat ein Hundebesitzer E.-coli-Bakterien mit einer NDM-Resistenz auf seine beiden Hunde übertragen, die daraufhin an einer Otitis media erkrankten. Der Bericht in
NDM: Mensch übertrug multiresistente Bakterien auf seine Hunde
7. Mai 2018
Stockholm – Patienten, die auf Intensivstationen behandelt werden, haben aufgrund ihrer Grunderkrankung und der häufigen Verwendung von Kathetern und Beatmungsgeräten ein hohes Infektionsrisiko. Laut
Nosokomiale Infektionen auf Intensivstationen weiterhin häufig
23. August 2017
Hamburg – Mehr als sechs Jahre nach dem schweren EHEC-Ausbruch in Norddeutschland hat sich die Stadt Hamburg mit spanischen Gemüseunternehmen auf Schadenersatz wegen irreführender Warnungen vor dem
Hamburg bezahlt Schadenersatz wegen irreführender Warnung vor spanischen Gurken
19. September 2016
Boston – Die multiresistente Variante ST131 des Darmbakteriums E. coli, die weltweit zunehmend für schwer behandelbare Infektionen außerhalb des Darms verantwortlich ist, kann infolge einer entdeckten
Keratitis: Multi-resistenter E. coli greift Augen an
15. August 2016
Braunschweig – Fast jeder zehnte Krankenhauspatient bringt gefährliche multiresistente Keime mit in die Klinik. Das geht aus einer Studie im Journal of Antimicrobial Chemotherapy (2016; doi:
Fast zehn Prozent der Klinikpatienten bringen multiresistente Keime mit
7. Januar 2016
Berlin – Das übertragbare Gen mcr-1 ist auch in Darmbakterien von Nutztieren in Deutschland offenbar weit verbreitet. So berichtet es das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR). Das Gen macht
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER