NewsAuslandStephen Hawking spricht sich für Recht auf Sterbehilfe aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Stephen Hawking spricht sich für Recht auf Sterbehilfe aus

Mittwoch, 18. September 2013

Stephen Hawking dpa

London – Der schwerkranke britische Physiker und Bestseller-Autor Stephen Hawking hat eine Legalisierung von Sterbehilfe gefordert. „Wer an einer unheilbaren Krankheit leidet und große Schmerzen hat, sollte das Recht haben, seinem Leben ein Ende zu setzen; und diejenigen, die ihm dabei helfen, sollten nicht bestraft werden”, sagte der 71-Jährige in einem am Dienstag ausgestrahlten Interview des Senders BBC. „Wir lassen Tiere nicht leiden, wieso dann Menschen?”, fügte er hinzu.

Sterbehilfe dürfe aber nur mit ausdrücklicher Zustimmung der Patienten geleistet werden. Es müsse sichergestellt werden, dass die Betroffenen tatsächlich selbst diesen Wunsch geäußert haben. Sie dürften nicht dazu gedrängt werden, betonte Hawking. Als er selbst einmal nach einer Lungenentzündung an lebenserhaltende Geräte ange­schlossen war, entschied sich seine Frau dagegen, die Maschinen abzustellen.

Der Brite leidet seit Jahrzehnten unter an einer degenerativen Muskelerkrankung, sitzt im Rollstuhl und kann sich nur mit Hilfe eines Sprachcomputers verständigen. Am Donnerstag feiert ein neuer Film über Hawkings Leben Premiere. In der vergangenen Woche hatte er seine Autobiographie "Meine kurze Geschichte" veröffentlicht. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. August 2018
Berlin – Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat die ersten Anträge auf die Ausgabe von Arzneimitteln zur Sterbehilfe abgelehnt. Wie der Tagesspiegel berichtete hat die
Sterbehilfe: BfArM lehnt Medikamentenabgabe ab, Ministerium unterläuft Urteil
17. August 2018
Canberra – Mit knapper Mehrheit hat der australische Senat ein Gesetz zur Legalisierung der Hilfe zum Suizid von Todkranken in zwei Territorien des Landes abgelehnt. Die Abstimmung in der zweiten
Australischer Senat lehnt Sterbehilfe ab
31. Juli 2018
London – In Großbritannien braucht es künftig keine gerichtliche Erlaubnis mehr, um die Behandlung von Patienten in dauerhaft vegetativem Zustand zu beenden. Der Oberste Gerichtshof entschied
Britischer Oberster Gerichtshof erleichtert Lebensende für Patienten
25. Juli 2018
Den Haag – Die Ärztekammer Den Haag hat eine Medizinerin gerügt, weil sie einer Demenzpatientin im Pflegeheim aktive Sterbehilfe leistete. „Die Ärztin hätte versuchen müssen, die Beendigung des Lebens
Niederländische Ärztin erhält Rüge wegen Sterbehilfe für Demenzpatientin
18. Juli 2018
Brüssel – Die Anzahl der Fälle aktiver Sterbehilfe in Belgien ist 2017 erneut gestiegen. Hatten 2016 noch 2.028 Menschen aktive Sterbehilfe in Anspruch genommen, waren es 2017 2.309 Menschen, wie die
Mehr Fälle aktiver Sterbehilfe in Belgien
28. Juni 2018
Madrid – Spanien will aktive Sterbehilfe in bestimmten Fällen erlauben. Das spanische Abgeordnetenhaus stimmt laut örtlichen Medienberichten für eine entsprechende Gesetzesinitiative der neuen
Spanien will Sterbehilfe neu regeln
8. Juni 2018
Zürich – Der Präsident der Aerztegesellschaft des Kantons Zürich, Josef Widler, wehrt sich gegen die Lockerung der ärztlichen Suizidbeihilfe in der Schweiz. Die neuen Richtlinien der Schweizerischen

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER