NewsAuslandSterbehilfe­organisation „Exit“ öffnet Zweigstelle bei Basel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Sterbehilfe­organisation „Exit“ öffnet Zweigstelle bei Basel

Mittwoch, 18. September 2013

Zürich – Die Suizidhilfeorganisation „Exit“ eröffnet am 1. Oktober eine Zweigstelle in Binningen bei Basel. Für 6. November plane man dort einen „Tag der offenen Tür“, berichtet die Basler Zeitung vom Mittwoch. Rund zwei Jahre habe die Organisation nach einem geeigneten Standort im Großraum Basel gesucht. Von den landesweit rund 70.000 Mitgliedern lebten dort etwa 15.000. Nach Angaben der Zeitung hat „Exit“ den Gemeinderat von Binningen vorab informiert; das Echo sei positiv gewesen.

„Exit“ hat bislang seine Geschäftsstelle in Zürich und je eine Zweigstelle in Bern und im Tessin. Im Gegensatz zur Organisation „Dignitas“ nimmt „Exit“ nur Menschen mit Wohnsitz in der Schweiz auf. 2012 leistete „Exit“ in 356 Fällen Beihilfe zum Suizid.

Anzeige

Die Schweiz hat sehr liberale Regelungen bei der begleiteten Selbsttötung. Die beiden im Kanton Zürich beheimateten Sterbeorganisationen führen die meisten der jährlich mehr als 500 Freitodbegleitungen in der Schweiz durch.

„Exit“ registrierte 2012 mit rund 7.000 Personen so viele Neuanmeldungen wie noch nie. Seit Januar 2013 gilt ein überarbeitetes Erwachsenenschutzrecht. Dadurch sind Patientenverfügungen noch wichtiger, weil Ärzte nun landesweit verpflichtet sind, aktiv nach einer solchen Verfügung zu fragen. Bislang galten in den Schweizer Kantonen unterschiedliche Regelungen.

© kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. August 2018
Berlin – Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat die ersten Anträge auf die Ausgabe von Arzneimitteln zur Sterbehilfe abgelehnt. Wie der Tagesspiegel berichtete hat die
Sterbehilfe: BfArM lehnt Medikamentenabgabe ab, Ministerium unterläuft Urteil
17. August 2018
Canberra – Mit knapper Mehrheit hat der australische Senat ein Gesetz zur Legalisierung der Hilfe zum Suizid von Todkranken in zwei Territorien des Landes abgelehnt. Die Abstimmung in der zweiten
Australischer Senat lehnt Sterbehilfe ab
31. Juli 2018
London – In Großbritannien braucht es künftig keine gerichtliche Erlaubnis mehr, um die Behandlung von Patienten in dauerhaft vegetativem Zustand zu beenden. Der Oberste Gerichtshof entschied
Britischer Oberster Gerichtshof erleichtert Lebensende für Patienten
25. Juli 2018
Den Haag – Die Ärztekammer Den Haag hat eine Medizinerin gerügt, weil sie einer Demenzpatientin im Pflegeheim aktive Sterbehilfe leistete. „Die Ärztin hätte versuchen müssen, die Beendigung des Lebens
Niederländische Ärztin erhält Rüge wegen Sterbehilfe für Demenzpatientin
18. Juli 2018
Brüssel – Die Anzahl der Fälle aktiver Sterbehilfe in Belgien ist 2017 erneut gestiegen. Hatten 2016 noch 2.028 Menschen aktive Sterbehilfe in Anspruch genommen, waren es 2017 2.309 Menschen, wie die
Mehr Fälle aktiver Sterbehilfe in Belgien
28. Juni 2018
Madrid – Spanien will aktive Sterbehilfe in bestimmten Fällen erlauben. Das spanische Abgeordnetenhaus stimmt laut örtlichen Medienberichten für eine entsprechende Gesetzesinitiative der neuen
Spanien will Sterbehilfe neu regeln
8. Juni 2018
Zürich – Der Präsident der Aerztegesellschaft des Kantons Zürich, Josef Widler, wehrt sich gegen die Lockerung der ärztlichen Suizidbeihilfe in der Schweiz. Die neuen Richtlinien der Schweizerischen

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER