Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Alemtuzumab: Ehemaliges Krebsmedikament zur Behandlung der MS zugelassen

Mittwoch, 18. September 2013

London – Das frühere Krebsmedikament MabCampath, das der Hersteller Genzyme, eine Sanofi-Tochter, im letzten Jahr vom Markt genommen hat, wird als Lemtrada zur Behandlung der multiplen Sklerose wieder eingeführt. Das Krankheitsbezogene Kompetenznetz Multiple Sklerose begrüßte die Zulassung durch die Europäische Kommission, betrachtet den Ex-MabCampath- und jetzt Lemtrada-Wirkstoff Alemtuzumab jedoch als Reservemedikament.

Normalerweise werden Medikamente vom Markt genommen, weil sie unwirksam oder gefährlich sind oder weil sich die Vermarktung für den Hersteller mangels Nachfrage nicht lohnt. Für MabCampath trafen diese Argumente nicht zu. Der 2001 eingeführte monoklonale Antikörper war sicher und effektiv und MabCampath wurde bis zum Schluss nachgefragt als alternativlose Therapieoptionen für Patienten mit chronischer lymphatischer Leukämie vom B-Zell-Typ (B-CLL), für die eine Fludarabin-Kombinations­chemotherapie unangemessen war. Die ist zwar nur eine kleine Untergruppe der schätzungsweise 3.200 Patienten, bei denen pro Jahr die Diagnose B-CLL gestellt wird. Dies hatte jedoch in der Vergangenheit die Vermarktung nicht gefährdet.

Eine Gefahr erblickte der Hersteller jedoch in der drohenden Abzweigung des Wirkstoffs für die Behandlung der multiplen Sklerose. In zwei Phase-III-Studien hatte Genzyme zeigen können, dass Alemtuzumab der Standardtherapie mit Interferon-beta überlegen ist. Die Schubrate wurde in etwa halbiert und die Patienten, die mit Alemtuzumab behandelt wurden, entwickelten fast ein Viertel weniger neue oder vergrößerte T2-Läsionen. In einer der beiden „CARE-MS-Studien“ wurde auch das Fortschreiten der Behinderungen vermindert -jeweils im Vergleich zur Standardtherapie.

Für diesen Erfolg wurde weniger Alemtuzumab benötigt als in der Krebstherapie. Für einen Therapiezyklus der B-CLL werden laut Berechnungen der Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft 1100 mg Alemtuzumab benötigt. Die Therapie der MS erfolgt einmal jährlich über anfangs fünf, im Folgejahr über drei Tage in einer Dosis von 12 mg Alemtuzumab.

Der Hersteller hat den Preis für Lemtrada zwar noch nicht bekannt gegeben. Die meisten Beobachter rechnen jedoch damit, dass er sich an den derzeitigen Therapiekosten bei der MS orientieren wird. Bezogen auf die Wirkstoffmenge wäre das ein deutlicher Preisanstieg. Die Marktrücknahme von MabCampath soll nach Ansicht von Experten verhindern, dass Ärzte künftig den Wirkstoff aus der Krebstherapie abzweigen.

In ähnlicher Weise hatten Augenärzte schnell erkannt, dass das Krebsmittel Avastin (Wirkstoff: Bevacizumab) in der Therapie von Makulaödemen ein äußerst kostengünstiger Ersatz für Lucentis mit seinem nahezu identischen Wirkstoff Ranibizumab ist.

Trotz dieser Verärgerung hat das Krankheitsbezogene Kompetenznetz Multiple Sklerose (KKNMS) die Einführung von Lemtrada begrüßt. Die deutschen MS-Experten rechnen allerdings nicht damit, dass Alemtuzumab allzu schnell andere Wirkstoffe verdrängen wird. Die Substanz sei zwar deutlich wirksamer als Interferon-beta, greife aber sehr nachhaltig ins Immunsystem ein, bemerkt KKNMS-Vorstandssprecher Bernhard Hemmer, Direktor der Neurologischen Klinik der Technischen Universität München.

Man werde Alemtuzumab deshalb nur dann einsetzen, wenn die sicheren Basistherapeutika versagen oder Patienten von Anfang an hochaktiv sind. Auch erschwere der langanhaltende Effekt des Präparats den Wechsel auf andere MS-Medikamente.

Es bleibt deshalb abzuwarten, ob sich die Gewinnerwartungen des Herstellers erfüllen werden. Unklar ist noch, wie und zu welchem Preis die Versorgung der B-CLL-Patienten in Zukunft sichergestellt wird. Bisher gibt es für diese Patienten ein spezielles Programm, bei dem die Ärzte das Mittel direkt beim Hersteller beantragen müssen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

05.05.17
Multiple Sklerose: Akupunktur lindert Fatigue Syndrom
In Deutschland führen laut Benno Brinkhaus bereits 30.000 bis 40.000 Ärzte Akupunktur durch. / euthymia, stock.adobe.com Berlin – Rund 97 Prozent der Menschen mit Multipler Sklerose (MS) leiden unter......
28.04.17
Sassari – Eine Genvariante, die zur vermehrten Produktion des Zytokins BAFF führt, könnte erklären, warum in Sardinien ungewöhnlich viele Menschen an einer Multiplen Sklerose erkranken. Laut der......
21.04.17
Multiple Sklerose: Prodromalsymptome beginnen bis zu fünf Jahre vor der Diagnose
Vancouver – Die Multiple Sklerose hat ähnlich wie andere chronische neurologische Erkrankungen offenbar eine längere Prodromalphase. Eine Studie in Lancet Neurology (2017; doi:......
22.03.17
Natalizumab: Risiko für progressive multifokale Leukoenzephalopathie unterschätzt
Münster/Birmingham – Das Risiko, unter Natalizumab eine progressive multifokale Leukoenzephalopathie (PML) zu entwickeln, könnte für Patienten mit multipler Sklerose (MS) höher sein, als bisher......
21.02.17
Multiple Sklerose: Riskante Stammzelltherapie kann Progredienz über Jahre stoppen
London – Die autologe Stammzelltransplantation soll durch einen Neustart des Immunsystems Patienten mit Multipler Sklerose langfristig vor einer Progression der Behinderungen schützen. In der bislang......
10.02.17
Mainz – Eine Forschergruppe der Universitätsmedizin Mainz hat einen Mechanismus beschrieben, der es T-Zellen erleichtert, die Blut-Hirn-Schranke zu passieren und in das zentrale Nervensystem (ZNS)......
06.02.17
Denver – Eine autologe Stammzelltherapie könnte die effektivste Behandlung der Multiplen Sklerose sein. In einer Phase-2-Studie waren fast alle Patienten mit der schubförmig remittierenden Variante......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige