Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Rund 1,4 Millionen Menschen in Deutschland von Demenz betroffen

Donnerstag, 19. September 2013

dpa

Berlin – Die Zahl der Demenzkranken in Deutschland wächst. Sofern kein Durchbruch in der Therapie gelinge, werde sich die Zahl der Erkrankten von heute 1,4 Millionen bis zum Jahr 2050 auf etwa drei Millionen erhöhen, erklärte die Deutsche Alzheimer Gesellschaft am Donnerstag in Berlin anlässlich des Welt-Alzheimertages. Etwa jeder Dritte über 90 Jahren sei davon betroffen. Der hohe und lange Pflegeaufwand mache Demenz zu einer der teuersten Krankheiten - und "zu einer der größten Herausforderungen für das Gesundheits- und Sozialwesen". 

Angesichts der Zunahme der Demenzfälle forderte die Deutsche Alzheimer Gesellschaft bessere Leistungen für die Betroffenen aus der Pflegeversicherung. Die dazu von einem Expertenbeirat der Bundesregierung im Juni vorgelegten Vorschläge müssten von der neuen Bundesregierung „zügig“ umgesetzt werden. „Es wird endlich Zeit, dass die Pflege von Demenzkranken ein ganz 'normaler' Grund für Pflegebedürftigkeit ist“, erklärte die Alzheimer-Gesellschaft.   

Der Expertenbeirat hat unter anderem ein neues Begutachtungsverfahren zur Bestimmung des Pflegebedarfs vorgeschlagen, bei dem geistige Defizite genauso berücksichtigt werden sollen wie körperliche Einschränkungen. Bislang ist die Pflege­versicherung einseitig auf körperliche Gebrechen ausgerichtet, weshalb Demenzkranke oft außen vor bleiben, obwohl auch sie eine spezielle Betreuung brauchen. Wann die Empfehlungen umgesetzt werden, ist noch unklar. Auch die genauen Kosten sind noch offen. Die Schätzungen belaufen sich auf mindestens zwei Milliarden Euro.  

Jahr für Jahr erkranken in Deutschland fast 300.000 Menschen neu an Demenz oder Alzheimer. Die Krankheit betrifft vor allem alte Menschen. Demenz führt zum Verlust von geistigen Funktionen wie Denken, Sprache, Urteilsfähigkeit und Orientierung sowie zum Absterben oder einer starken Schädigung von Gehirnzellen. Alzheimer ist die häufigste Form der Demenz: Zwei Drittel aller Demenzkranken sind in Deutschland von Alzheimer betroffen.

Die Vorsitzende der Deutschen Alzheimer Gesellschaft, Heike von Lützau-Hohlbein, erklärte, Demenzkranke und ihre Familien bräuchten auf ihrem schwierigen Weg Informationen, Beratung und Unterstützung. Nicht zuletzt brauche es aber eine Gesellschaft, „die sie akzeptiert, wie sie sind“. Der diesjährige Welt-Alzheimertag, der am 21. September begangen wird, steht in Deutschland unter dem Motto "Demenz - den Weg gemeinsam gehen".  

Bislang gebe es kein Medikament, das Alzheimer heilen kann. Durch eine frühzeitige Diagnose und eine rechtzeitige Behandlung könne der Verlauf der Krankheit aber verlangsamt werden, erklärte Isabella Heuser von der Hirnliga, einem Zusammenschluss von Alzheimer-Forschern. Dazu gehörten nicht nur die Gabe von Medikamenten, sondern auch andere Maßnahmen wie Verhaltens- oder Musiktherapien. Auch sei bekannt, dass die Behandlung von Diabetes und Bluthochdruck das Risiko, an Demenz zu erkranken, senkt. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13.12.17
3D-Videospiele könnten Demenz vorbeugen
Montreal – Neue Herausforderungen könnten Senioren helfen, geistig fit zu bleiben. Besonders gut geeignet scheinen 3D-Computerspiele. Forscher aus Kanada hatten ältere Menschen „Super Mario 64“......
12.12.17
EU veröffentlicht Referenzvorgaben für Alzheimertests
Brüssel – Die Diagnose von Alzheimer im Frühstadium soll durch neue europäische Standards verlässlicher werden. Die EU-Kommission veröffentlichte dafür jetzt einheitliche Vorgaben für Tests, die......
06.12.17
Ehe mindert Demenzrisiko
London – Wer lange verheiratet ist, scheint ein geringeres Risiko für eine Demenz zu haben als lebenslange Singles oder verwitwete Partner. Im Journal of Neurology, Neurosurgery & Psychiatry......
05.12.17
IGeL-Monitor: Hirnleistungs-Checks „tendenziell negativ“
Essen – Welchen Nutzen oder Schaden Menschen erwarten können, wenn sie ihre geistige Leistungsfähigkeit mit einem Hirnleistungs-Check abklären lassen, wollten die Wissenschaftler des IGeL-Monitors......
04.12.17
Demenz: Kognitive und Alltags-Fähigkeiten ohne Medikamente stabilisieren
München/Erlangen/Nürnberg – Für Tagespflegeeinrichtungen gibt es bisher kein wissenschaftlich erprobtes Versorgungskonzept für Menschen mit kognitiven Einschränkungen. Die Mehrkomponententherapie MAKS......
28.11.17
Studie: Das Prinzip „Demenzstation“ funktioniert
Köln/Linnich – Demenzpatienten, die wegen einer somatischen Erkrankung in die Klinik müssen, reagieren auf die ungewohnte Umgebung und die fremden Abläufe und Personen dort oft mit Unruhe, Aggression,......
28.11.17
Membralin in die Pathogenese von Alzheimer involviert
La Jolla – Membralin, ein Protein, welches an der Feinregulation der Proteinhomöostase beteiligt ist, könnte bei der Entwicklung von Alzheimer eine bedeutende Rolle spielen. In Nature Communications......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige