NewsPolitikRund 1,4 Millionen Menschen in Deutschland von Demenz betroffen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Rund 1,4 Millionen Menschen in Deutschland von Demenz betroffen

Donnerstag, 19. September 2013

dpa

Berlin – Die Zahl der Demenzkranken in Deutschland wächst. Sofern kein Durchbruch in der Therapie gelinge, werde sich die Zahl der Erkrankten von heute 1,4 Millionen bis zum Jahr 2050 auf etwa drei Millionen erhöhen, erklärte die Deutsche Alzheimer Gesellschaft am Donnerstag in Berlin anlässlich des Welt-Alzheimertages. Etwa jeder Dritte über 90 Jahren sei davon betroffen. Der hohe und lange Pflegeaufwand mache Demenz zu einer der teuersten Krankheiten - und "zu einer der größten Herausforderungen für das Gesundheits- und Sozialwesen". 

Angesichts der Zunahme der Demenzfälle forderte die Deutsche Alzheimer Gesellschaft bessere Leistungen für die Betroffenen aus der Pflegeversicherung. Die dazu von einem Expertenbeirat der Bundesregierung im Juni vorgelegten Vorschläge müssten von der neuen Bundesregierung „zügig“ umgesetzt werden. „Es wird endlich Zeit, dass die Pflege von Demenzkranken ein ganz 'normaler' Grund für Pflegebedürftigkeit ist“, erklärte die Alzheimer-Gesellschaft.   

Anzeige

Der Expertenbeirat hat unter anderem ein neues Begutachtungsverfahren zur Bestimmung des Pflegebedarfs vorgeschlagen, bei dem geistige Defizite genauso berücksichtigt werden sollen wie körperliche Einschränkungen. Bislang ist die Pflege­versicherung einseitig auf körperliche Gebrechen ausgerichtet, weshalb Demenzkranke oft außen vor bleiben, obwohl auch sie eine spezielle Betreuung brauchen. Wann die Empfehlungen umgesetzt werden, ist noch unklar. Auch die genauen Kosten sind noch offen. Die Schätzungen belaufen sich auf mindestens zwei Milliarden Euro.  

Jahr für Jahr erkranken in Deutschland fast 300.000 Menschen neu an Demenz oder Alzheimer. Die Krankheit betrifft vor allem alte Menschen. Demenz führt zum Verlust von geistigen Funktionen wie Denken, Sprache, Urteilsfähigkeit und Orientierung sowie zum Absterben oder einer starken Schädigung von Gehirnzellen. Alzheimer ist die häufigste Form der Demenz: Zwei Drittel aller Demenzkranken sind in Deutschland von Alzheimer betroffen.

Die Vorsitzende der Deutschen Alzheimer Gesellschaft, Heike von Lützau-Hohlbein, erklärte, Demenzkranke und ihre Familien bräuchten auf ihrem schwierigen Weg Informationen, Beratung und Unterstützung. Nicht zuletzt brauche es aber eine Gesellschaft, „die sie akzeptiert, wie sie sind“. Der diesjährige Welt-Alzheimertag, der am 21. September begangen wird, steht in Deutschland unter dem Motto "Demenz - den Weg gemeinsam gehen".  

Bislang gebe es kein Medikament, das Alzheimer heilen kann. Durch eine frühzeitige Diagnose und eine rechtzeitige Behandlung könne der Verlauf der Krankheit aber verlangsamt werden, erklärte Isabella Heuser von der Hirnliga, einem Zusammenschluss von Alzheimer-Forschern. Dazu gehörten nicht nur die Gabe von Medikamenten, sondern auch andere Maßnahmen wie Verhaltens- oder Musiktherapien. Auch sei bekannt, dass die Behandlung von Diabetes und Bluthochdruck das Risiko, an Demenz zu erkranken, senkt. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2018
Cambridge/England – Etwa die Hälfte aller Menschen hat Mutationen in Genen, deren Störung zu einer degenerativen Hirnerkrankung führen kann. Die in Nature Communications vorgestellten Ergebnisse
Somatische Mutationen: Viele Demenzen könnten vor der Geburt angelegt sein
10. Oktober 2018
Lübeck – Seltene autoimmune Enzephalitiden wurde erst vor wenigen Jahren beschrieben. Bei betroffenen Patienten können psychotische Symptome, Bewusstseins- und Gedächtnisstörungen oder epileptische
Antineuronale Antikörper sind ein Zeichen für autoimmune Enzephalitis
25. September 2018
Chicago/Tübingen – Bewegung kann auch für Menschen mit einer monogenetisch bedingten Alzheimerkrankheit von Vorteil sein. Mindestens 2,5 Stunden körperliche Aktivität pro Woche wirkten sich in einer
Bewegung könnte den kognitiven Verfall bei seltener Alzheimerkrankheit verzögern
21. September 2018
Berlin – Die Versorgungssituation von Menschen mit psychischen Erkrankungen hat sich in Deutschland in den letzten Jahren verbessert, ist aber längst noch nicht zufriedenstellend. Noch kommen die
Psychiater fordern mehr Aufklärung zu Demenz und frühzeitige Diagnostik und Behandlung
20. September 2018
Berlin – Den Startschuss für eine nationale Demenzstrategie haben Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) und Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) gegeben. „Menschen mit Demenz und ihre
Bundesregierung plant eine nationale Demenzstrategie
17. September 2018
London – Das räumliche Orientierungsvermögen verschlechtert sich nicht nur in Abhängigkeit des Alters. Materieller Wohlstand und der Grad der Gleichstellung wirken sich ebenfalls darauf aus. Das zeigt
Cloudbasierte Demenzforschung: Wohlstand und Gleichstellung beeinflussen räumliche Orientierung
17. September 2018
Berlin – Mehrere Verbände haben heute eine bessere Versorgung von Demenzkranken durch spezialisierte Fachärzte gefordert. Politik und Ärzte müssten fördern, dass junge Menschen Berufe ergriffen, die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER