NewsVermischtesZB MED will medizinische Forschungsergebnisse ins Internet bringen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

ZB MED will medizinische Forschungsergebnisse ins Internet bringen

Donnerstag, 19. September 2013

Köln – Die Deutsche Zentralbibliothek für Medizin (ZB MED) will die Veröffentlichung medizinischer  Forschungsergebnisse und -Daten im Internet erleichtern. Zu diesem Zweck ist sie Mitglied des Daten-Repositoriums Dryad geworden. Auf der Internet­plattform werden Forschungsdaten, die wissenschaftlichen Publikationen zugrunde liegen, zitierfähig veröffentlicht. Für Autoren, die auf der Open-Access-Plattform German Medical Science (gms) publizieren, übernimmt die ZB MED darüber hinaus für zwei Jahre die Kosten für den Datenupload bei Dryad. 

„Mit unserem Dienstleistungsangebot möchten wir erreichen, dass mehr Forschende ihre Ergebnisse und Daten im Internet veröffentlichen“, erklärte ZB MED-Direktor Ulrich Korwitz. „Denn nur so können wir langfristig die freie Verfügbarkeit von Wissen sicherstellen.“

Anzeige

Gleichzeitig könnten Forscher so die Sichtbarkeit, Zitierfähigkeit und Langzeit­archivierung ihrer Forschungsdaten sichern. Durch die Nachnutzung von Forschungsdaten erreichen Wissenschaftler laut ZB MED darüber hinaus, dass ihre Forschungsergebnisse häufiger zitiert werden.

Die ZB MED betreibt gms gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaft­lichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) und dem Deutschen Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI). © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Oktober 2017
Berlin – Im Zuge der Auseinandersetzungen der deutschen Wissenschaftsorganisationen mit dem Wissenschaftsverlag Elsevier legen erste Wissenschaftler ihre Mitarbeit als Herausgeber und Mitglieder der
Wissenschaftler legen Herausgeberschaft von Elsevier-Zeitschriften nieder
24. März 2017
Berlin – Bei den gestrigen Verhandlungen mit dem Projekt DEAL der deutschen Wissenschaftsorganisationen hat der Verlag Elsevier zum wiederholten Mal kein Angebot vorgelegt, das auf die Forderungen der
E-Journals: Elsevier blockiert Verhandlungen über bundesweite Lizenzen
13. Februar 2017
Frankfurt – Die Publikation wissenschaftlicher Ergebnisse als Open-Access-Beitrag kann dazu beitragen, dass Publikationen besser wahrgenommen werden und Wissen schneller geteilt wird. Allerdings ist
Fallstricke beim Publizieren im Open Access
6. Februar 2017
Rostock/Berlin – Die Publikation wissenschaftlicher Ergebnisse als Open-Access-Beitrag kann die Wissenschaftler-Gemeinschaft im Netz zusammenbringen und dafür sorgen, dass die Beiträge besser
Wissenschaft: Open Access wirkt
20. September 2016
Berlin – Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) will „Open Access“ als Standard für wissenschaftliches Publizieren in Deutschland etablieren. Es hat dazu heute eine neue sogenannte
„Open Access“ soll Standard für wissenschaftliches Publizieren werden
21. Juli 2016
Lübeck – Die Landesregierung Schleswig-Holstein hat einen Publikationsfonds eingerichtet, der Wissenschaftler bei der Veröffentlichung ihrer Arbeiten auf Open-Access-Plattformen unterstützt und damit
Förderung für Open-Access-Plattformen in Schleswig-Holstein
13. Mai 2016
Köln – Eine Plattform für Open-Access-Handbücher aus den Lebenswissenschaften „Publisso Books“ hat die ZB MED – Leibniz-Informationszentrum Lebenswissenschaften gestartet. „Mit Publisso Books können
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER