Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Charité und Harvard kooperieren bei klinischer Translation

Donnerstag, 19. September 2013

Berlin – Die Charité – Universitätsmedizin Berlin und die Harvard University in den USA wollen zukünftig gemeinsam neuartige Biomaterialien für regenerative Therapien ent­wickeln. Das haben das Julius-Wolff-Institut (Charité) und das Wyss Institute for Biologically Inspired Engineering (Harvard) in einem entsprechenden Koopera­tionsvertrag vereinbart.

Ziel der Zusammenarbeit ist es, die Übertragung (Translation) von Forschungs­erkennt­nissen in die Klinik zu stärken und zu beschleunigen. Darüber hinaus will der Vertrag Forschungsaufenthalte  der Berliner Wissenschaftler am Wyss Institut in Boston erleichtern.

„Die Charité gehört weltweit zu den führenden Institutionen in der klinischen Translation und der medizinischen Grundlagenforschung. Die Kooperation wird die internationale Reichweite beider Institute vergrößern“ sagte Don Ingber, Gründungsdirektor des Wyss Institute.

Er zeigte sich überzeugt, dass gemeinsame Forschungsprojekte den Prozess der Translation Material- und Zellbasierter regenerativer Technologien hin zu klinischen Studien vorantreiben werden. Insbesondere die klinische Expertise, wie sie zum Beispiel im Centrum für Muskuloskeletale Forschung existiert, interessiert die Bostoner Forscher. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

26.05.17
Regensburg – Die Else-Kröner-Fresenius-Stiftung fördert ein Forschungskolleg von Universität und Universitätsklinikum Regensburg (UKR) mit einer Million Euro für die erste Förderperiode von 36......
25.05.17
Dresden – Das Forschungszentrum für Regenerative Therapien (CRTD) der Technischen Universität Dresden erhält 1,56 Millionen Euro. Das Geld soll für die Forschung zu degenerativen Netzhautkrankheiten......
24.05.17
Berlin – Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen fordert einen solidarisch finanzierten und durch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) koordinierten globalen Forschungsfonds. Dieser soll Prämien und......
18.05.17
Berlin – 47 Prozent des wissenschaftlichen Personals an Hochschulen arbeitet in zwei Fächergruppen: 24 Prozent in der Humanmedizin beziehungsweise den Gesundheitswissenschaften, 23 Prozent in......
03.05.17
Cottbus/Senftenberg – Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg fördert das Verbundforschungsprojekt „Konsequenzen der altersassoziierten Zell- und Organfunktionen“......
03.05.17
Göttingen – An der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) soll für rund 31 Millionen Euro ein neues interdisziplinäres Herz- und Hirn-Forschungszentrum entstehen. Der Wissenschaftsrat habe den......
28.04.17
Jena – Mit einem Millionenzuschuss des Bundes könnten in Jena voraussichtlich zwei neue Forschungsgebäude gebaut werden. Wie das Wissenschaftsministerium heute mitteilte, habe der Wissenschaftsrat,......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige