NewsHochschulenCharité und Harvard kooperieren bei klinischer Translation
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Charité und Harvard kooperieren bei klinischer Translation

Donnerstag, 19. September 2013

Berlin – Die Charité – Universitätsmedizin Berlin und die Harvard University in den USA wollen zukünftig gemeinsam neuartige Biomaterialien für regenerative Therapien ent­wickeln. Das haben das Julius-Wolff-Institut (Charité) und das Wyss Institute for Biologically Inspired Engineering (Harvard) in einem entsprechenden Koopera­tionsvertrag vereinbart.

Ziel der Zusammenarbeit ist es, die Übertragung (Translation) von Forschungs­erkennt­nissen in die Klinik zu stärken und zu beschleunigen. Darüber hinaus will der Vertrag Forschungsaufenthalte  der Berliner Wissenschaftler am Wyss Institut in Boston erleichtern.

„Die Charité gehört weltweit zu den führenden Institutionen in der klinischen Translation und der medizinischen Grundlagenforschung. Die Kooperation wird die internationale Reichweite beider Institute vergrößern“ sagte Don Ingber, Gründungsdirektor des Wyss Institute.

Anzeige

Er zeigte sich überzeugt, dass gemeinsame Forschungsprojekte den Prozess der Translation Material- und Zellbasierter regenerativer Technologien hin zu klinischen Studien vorantreiben werden. Insbesondere die klinische Expertise, wie sie zum Beispiel im Centrum für Muskuloskeletale Forschung existiert, interessiert die Bostoner Forscher. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Januar 2020
Berlin – Die wissenschaftliche Medizin muss weiterhin die Grundlage ärztlicher Tätigkeit bilden. Dafür hat sich die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) in ihrer Stellungnahme „Wissenschaftlichkeit als
Wissenschaftlichkeit muss Grundlage ärztlicher Tätigkeit bleiben
21. Januar 2020
Oxford – Obwohl US-Forscher gesetzlich und unter Strafandrohung verpflichtet sind, die Ergebnisse klinischer Studien in der Plattform ClinicalTrials.gov zu melden, geschieht dies in weniger als der
Studienregister: Ergebnisse werden selten gemeldet
21. Januar 2020
Frankfurt am Main - Der japanische Immunologe Shimon Sakaguchi erhält in diesem Jahr den Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Preis. Ausgezeichnet werde der 69-Jährige für die Entdeckung der
Auszeichnung für Entdeckung der regulatorischen T-Zellen
20. Januar 2020
Mainz – Die Universitätsmedizin Mainz will künftig eng mit dem Institute of Molecular Cell Biology (IMCB) der Agency for Science, Technology and Research in Singapur zusammenarbeiten. Die Partner
Universitätsmedizin Mainz kooperiert mit Singapur
16. Januar 2020
Filderstadt – Die DRF Stiftung Luftrettung hat ihr Förderprogramm aufgestockt und stellt seit diesem Jahr auch Fördergelder für externe Forschungs- und Entwicklungsprojekte bereit. Voraussetzung: Die
Mehr Geld für Forschungsprojekte in der Luftrettung
13. Januar 2020
Bonn – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) will in einer neuen bundesweiten Kampagne über die Bedeutung und den Wert einer freien Wissenschaft informieren. „Mit unserer Kampagne wollen wir
Forschungsgemeinschaft informiert über den Wert der freien Wissenschaft
8. Januar 2020
Berlin – Forscher des Berlin Institute of Health (BIH) und der Charité – Universitätsmedizin Berlin koordinieren ein internationales Projekt zur Einzelzellanalyse der menschlichen Bauchspeicheldrüse.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER