NewsPolitikNiedersachsen: Ersatzkassen fordern Schließung von Krankenhäusern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Niedersachsen: Ersatzkassen fordern Schließung von Krankenhäusern

Donnerstag, 19. September 2013

Hannover – Die Schließung vor allem kleinerer Kliniken im Land hat der Verband der Ersatzkassen in Niedersachsen gefordert. „Entweder wir lassen die Krankenhäuser immer kleiner werden, oder die Landesregierung legt ein Konzept vor, um sinnvolle Fusionsprozesse anzuschieben”, sagte Verbandssprecher Hanno Kummer am Donnerstag.

Wegen des demografischen Wandels und immer kürzeren Klinikaufenthalten werde die Zahl der Betten in Niedersachsen bis 2030 von 40 000 auf 36 000 sinken. Die rot-grüne Landesregierung müsse deshalb konkrete Pläne zur Reduzierung von Standorten vorlegen.

Anzeige

Zudem sprach sich der Verband in einem Positionspapier für die Zuwanderung von Fachkräften im Pflegebereich aus. „Um die Kosten bei voraussichtlich steigendem Personalbedarf zu stabilisieren, ist es aus Sicht der Ersatzkassen unerlässlich, gezielte Einwanderung für den Pflegebereich zu fördern”, teilte der Verband mit. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Juni 2020
Berlin – Operationen laufen wieder an, weniger Betten bleiben für Coronafälle geblockt: Die Krankenhäuser machen erste Schritte zur Normalisierung – und rechnen doch noch für Monate mit einem Betrieb
Krankenhäuser rechnen noch für Monate mit Coronakrisenbetrieb
25. Juni 2020
Berlin – Die Coronapandemie hat die Krankenhäuser in Deutschland bislang nicht an ihre Kapazitätsgrenze gebracht. Dies zeigt eine heute vorgelegte Sonderauswertung von statistischen Daten des BKK
Coronavirus brachte Krankenhäuser nicht an Kapazitätsgrenzen
24. Juni 2020
Berlin – Ein klarer politischer Wille ist die Grundvoraussetzung für einen geordneten Strukturwandel im Krankenhausbereich. Das hat Regina Klakow-Franck, stellvertretende Leiterin des Instituts für
Krankenhausstruktur: Experten wünschen sich klaren politischen Willen
23. Juni 2020
Mannheim/Ismaning/Essen/Chicago – Der Medizinische Geschäftsführer und Ärztliche Direktor des Universitätsklinikums Mannheim, Hans-Jürgen Hennes, hat die Krankenhäuser in Deutschland dazu aufgerufen,
Krankenhäuser sollen Umstrukturierung selbst in die Hand nehmen
22. Juni 2020
Berlin – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Klaus Reinhardt, befürwortet angesichts der Coronapandemie einen dauerhaften Krisenpuffer bei den Krankenhäusern in Deutschland. Diese seien „keine
Bundesärztekammer für Krisenpuffer bei Krankenhauskapazitäten
17. Juni 2020
Berlin – Der Gesundheitsunternehmer Heinz Lohmann hat betont, dass man nach der Coronapandemie analysieren müsse, welche Kran­ken­haus­struk­tu­ren in Deutschland noch benötigt würden und welche nicht.
Krankenhäuser: „Nicht zur Normalität vor der Pandemie zurückkehren“
3. Juni 2020
Hannover – Niedersachsen will an einem flächendeckenden und leistungsfähigen Krankenhausnetz festhalten, das sich insbesondere während der Pandemie bewährt hat. Dazu sollten in diesem Jahr 265
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER