NewsÄrzteschaftGOÄ-Reform: BÄK und PKV-Verband „weitestgehend“ einig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

GOÄ-Reform: BÄK und PKV-Verband „weitestgehend“ einig

Freitag, 20. September 2013

Köln – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) und der Verband der privaten Kranken­versicherung (PKV-Verband) haben „maßgebliche Eckpunkte einer Rahmen­verein­barung“ zur Novellierung der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) miteinander abge­stimmt. Das geht aus einem Brief von BÄK-Präsident Frank Ulrich Montgomery und PKV-Verbandschef Uwe Laue an Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Daniel Bahr (FDP) hervor, der dem Deutschen Ärzteblatt vorliegt.

„Mittels dieser Rahmenvereinbarung werden der PKV-Verband und die Bundesärzte­kammer – unter Beachtung der Letztverantwortung des Verordnungs- bzw. Gesetzgebers für die Vorgaben der GOÄ – einen gemeinsamen strukturierten Weg für die Novellierung, Weiterentwicklung und die Pflege der GOÄ aufzeigen“, heißt es dort.

Im Koalitionsvertrag hatte die schwarz-gelbe Bundesregierung zu Beginn ihrer jetzt endenden 17. Legislaturperiode festgelegt, die veraltete GOÄ an den aktuellen Stand der Wissenschaft anpassen zu wollen und dabei die Kostenentwicklungen zu berück­sichtigen.

Anzeige

Um das Verordnungsverfahren zu beschleunigen, hatte das zuständige Bundesgesund­heitsministerium (BMG) die BÄK und den PKV-Verband gebeten, sich im Vorfeld der GOÄ-Novelle auf einen gemeinsamen Vorschlag zur Aktualisierung des GOÄ-Leistungs­verzeichnisses sowie weiterer relevanter Eckpunkte zu einigen. Wegen der sehr unter­schiedlichen Interessenlagen gestaltete sich der eingeforderte Einigungsprozess zwischen Ärzteschaft und Assekuranz sehr schwierig.

„Wir sind optimistisch, Ihnen die Rahmenvereinbarung zu Beginn der neuen Legislaturperiode vorlegen zu können“, schreiben nun Montgomery und Laue an Bahr. „Weitestgehende Einigkeit“ bestehe bereits heute über:

  • die auf der Selbstverwaltungsebene einzurichtenden Gremienstrukturen,
  • die notwendige Datenhaltung und Datenanalyse,
  • die grundsätzliche Methodik des Bewertungsverfahrens,
  • die wesentlichen Stellgrößen der Anwendung und der Interpretation der GOÄ sowie deren regelmäßigen Fortentwicklung sowie
  • den Umgang mit dem von der BÄK bereits in den Beratungsprozess eingebrachten detaillierten Entwurf des Gebührenverzeichnisses „GOÄneu“.

Montgomery und Laue: „Wir wären Ihnen sehr dankbar, wenn Sie uns die für den Fall der Vorlage eines gemeinsamen Konzeptes zur Novellierung der GOÄ in Aussicht gestellte Unterstützung der Bundesregierung sowie Ihres Hauses bestätigen würden und die Novellierung der GOÄ unmittelbar zu einem prioritären Projekt machen würden.“ © JF/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. Januar 2020
Berlin – Die Vorschläge der wissenschaftlichen Kommission für ein modernes Vergütungssystem (KOMV) werden auch zwei Tage nach der Vorstellung des Gutachtens von den Akteuren im Gesundheitswesen weiter
Ambulante Versorgung: Neue Vergütungsvorschläge werden weiter diskutiert
29. Januar 2020
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat heute das Ergebnis der wissenschaftlichen Kommission für ein modernes Vergütungssystem (KOMV) begrüßt, keine einheitliche Gebührenordnung einzuführen zu
Lob und Tadel für Honorarkommission
28. Januar 2020
Berlin – Die Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) sollte künftig als Verhandlungslösung zwischen der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) und der privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) ausgehandelt werden. Das schlägt die
Honorarkommission schlägt Verhandlungslösung für GOÄ vor
13. November 2019
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) und der Verband der privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) haben die Forderung an den Gesetzgeber erneuert, die Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) zu novellieren. Nach 35
Ärzte erneuern Ruf nach überarbeiteter privatärztlicher Gebührenordnung
19. September 2019
Münster – Die Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) kritisiert, dass die Zahl der Obduktionen verstorbener Patienten in Deutschland auf einem niedrigen Niveau verharrt. „Obwohl schon vor Jahren die große
Ärztekammer Westfalen-Lippe für mehr Obduktionen
10. September 2019
Hannover – Die Krankenkassen in Niedersachsen haben im ersten Quartal dieses Jahres 53 Millionen Euro für Leistungen psychologischer Psychotherapeuten ausgegeben. Das seien knapp 10 Millionen Euro
Ausgaben für Psychotherapie in Niedersachsen gestiegen
23. August 2019
Berlin – Die diesjährige Verhandlungsrunde zwischen Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) und dem GKV-Spitzenverband über die Honorare der niedergelassenen Ärzte sowie Psychotherapeuten ist nach
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER