NewsMedizinEMA nimmt Numeta G13%E vom Markt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

EMA nimmt Numeta G13%E vom Markt

Freitag, 20. September 2013

London – Nachdem der Hersteller Baxter im Juni die parenterale Nährstofflösung für Frühgeborene Numeta G13%E freiwillig vom Markt genommen hatte, verfügte die European Medicines Agency (EMA) jetzt offiziell das – vorübergehende – Ruhen der Zulassung.

Dem Hersteller waren in den letzten Monaten 14 Fälle einer Hypermagnesiämie bei Frühgeborenen berichtet worden, die intravenös mit Numeta G13%E ernährt worden waren. Numeta enthält neben Glukose, Lipiden und Aminosäuren auch Magnesium, das normalerweise über die Nieren ausgeschieden wird. Die bei Frühgeborenen noch nicht voll entwickelte Nierenfunktion ist deshalb die wahrscheinlichste Erklärung für die Hypermagnesiämie.

Anzeige

Sie kann zu ernsthaften Gesundheitsstörungen mit Schwäche, Übelkeit und Erbrechen, Atemstörungen, Hypotension oder Herzrhythmusstörungen führen. Die Suspensierung der Zulassung soll solange gelten, bis der Hersteller die Zusammensetzung von Numeta G13%E so weit korrigiert hat, dass keine Hypermagnesiämie mehr zu befürchten ist. Die Neonatologen müssen jetzt vorübergehend auf andere, unter Umständen von der Klinikapotheke selbst hergestellte Nährstofflösungen ausweichen.

Baxter vertreibt mit Numeta G16%E eine weitere Lösung zur parenteralen Ernährung. Sie enthält ebenfalls Magnesium, ist aber nur zur Anwendung von Kindern im Alter zwischen 0 und 2 Jahren vorgesehen, ausdrücklich aber nicht für Frühgeborene. Numeta G16%E wurde bisher nicht mit einer Hypermagnesiämie in Verbindung gebracht (Ein einzelner Fallbericht wird als unsicher eingestuft, da das Kind zusätzlich Magnesium erhalten hatte). Die Koordinierungsgruppe CMDh der EMA rät vorsichtshalber, bei der Anwendung von Numeta G16% den Magnesiumspiegel im Blut regelmäßig zu kontrollieren. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Juli 2020
Los Angeles – US-Erwachsene, die an einer Online-Umfrage zu gastrointestinalen Beschwerden teilnahmen, waren doppelt so häufig mit SARS-CoV-2 infiziert, wenn sie eine Einnahme von
Studie: Steigern PPI das COVID-19-Risiko?
9. Juli 2020
Berlin – Anwendungsbeobachtungen (AWB) sind aus Sicht der Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) vielfach Marketingmaßnahmen der Pharmaindustrie mit „geringem wissenschaftlichen
AkdÄ: Erkenntnisgewinn von Anwendungsbeobachtungen gering
7. Juli 2020
Karlsruhe/Bottrop – Im Skandal um jahrelang gestreckte Krebsmedikamente hat der Bundesgerichtshof (BGH) die Haftstrafe gegen einen Apotheker aus dem Ruhrgebiet bestätigt. Der BGH in Karlsruhe lehnte
Krebsmedikamente gestreckt: Urteil gegen Apotheker rechtskräftig
2. Juli 2020
Oakland/Kalifornien – Werden die Risiken von Makrolid-Antibiotika weiter unterschätzt? Obwohl seit langem bekannt ist, dass die Mittel über eine Verlängerung des QT-Intervalls das Risiko auf tödliche
Studie: Azithromycin kann Herz-Kreislauf-Todesfälle provozieren
16. Juni 2020
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat ihre Erlaubnis zum klinischen Einsatz von Hydroxychloroquin/Chloroquin bei Patienten mit COVID-19 widerrufen. Damit dürfen die Malaria- und
COVID-19: FDA widerruft Genehmigung zum Einsatz von Hydroxychloroquin/Chloroquin
9. Juni 2020
Amsterdam – Das US-Pharmaunternehmen Gilead hat offiziell die begrenzte Zulassung von Remdesivir als Mittel gegen COVID-19 auf dem europäischen Markt beantragt. Das teilte die Europäische
Remdesivir: Europäische Zulassung gegen COVID-19 beantragt
8. Juni 2020
Oxford – Das Malariamittel Hydroxychloroquin hat erneut die Erwartungen nicht erfüllt. Die britische Gesundheitsbehörde MHRA brach in der letzten Woche eine größere randomisierte Studie an Patienten
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER