NewsMedizinSport senkt das Risiko für neurologische Erkrankungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Sport senkt das Risiko für neurologische Erkrankungen

Freitag, 20. September 2013

Dresden – Regelmäßige körperliche Aktivität kann sich kurz- und langfristig positiv auf kognitive Leistungen auswirken. Bei älteren Menschen sinkt das Risiko für eine Alzheimer-Demenz um 37 Prozent und für leichtere kognitive Defizite um 46 Prozent. Das berichtet eine Arbeitsgruppe um Carl Reimers, Chefarzt der Klinik für Neurologie der Zentralklinik Bad Berka auf dem Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) in Dresden. Die Wissenschaftler haben in einer Metaanalyse Studien untersucht, die bis Anfang 2012 erschienen sind.

„Der Effekt ist unabhängig vom Lebensalter. Sport und Bewegung erhöht auch bei Jugendlichen die Leistungsfähigkeit des Gehirns“, ergänzte Barbara Tettenborn, Chefärztin der Klinik für Neurologie am Kantonsspital St. Gallen. Kurzzeitige Belastungen bis zu einer Stunde verbesserten Informationsverarbeitung und Reaktionszeit, bei langfristigem Training steigere sich die Aufmerksamkeit, die Verarbeitungs­geschwindigkeit und die Merkfähigkeit.

Anzeige

Bewegung senkt zudem das Risiko für einen Schlaganfall, der in Deutschland jedes Jahr rund 270.000 Menschen trifft. „Jeden Tag sterben daran in Deutschland 200 bis 300 Menschen. Umso bedeutsamer ist, dass sich etwa ein Viertel aller Schlaganfälle alleine durch Sport oder regelmäßige körperliche Aktivität verhindern lassen“, erläuterte Guntram Ickenstein, Chefarzt der Klinik für Neurologie am Helios Klinikum Aue.

„Um das Gehirn für Neues offen zu halten, sollte körperliche mit geistiger Aktivität einhergehen“, rät Gerd Kempermann, Sprecher des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) in Dresden und Forschungsgruppenleiter am DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien Dresden (CRTD). „Bewegung und körperliche Aktivität sind ein einfaches, buchstäblich nebenwirkungsfreies Rezept gegen Gedächtnisverlust im Alter, das wir viel stärker nutzen sollten“, so sein Fazit. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. November 2018
Leipzig – Ein 45-minütiges Ausdauer- oder Intervalltraining an drei Tagen der Woche hat in einer randomisierten Studie im European Heart Journal (2018; doi: 10.1093/eurheartj/ehy585) nicht nur die
Kardiologen: Ausdauersport kann Altersvorgänge in Zellen verlangsamen
28. November 2018
München – Deutschland hat bei der Bewegungsförderung von Kindern Nachholbedarf. Das zeigt die weltweite Untersuchung der „Active Healthy Kids Global Alliance“, die rund 50 Staaten ein
Kinder in Deutschland bewegen sich weniger als Gleichaltrige in anderen Ländern
9. November 2018
Trondheim/Boston – Junge Männer, die sich verstärkt mit ihrem Muskelaufbau beschäftigen, haben ein signifikant höheres Risiko für Depressionen, trinken häufiger Alkohol am Wochenende und machen eher
Zwanghaftes Muskeltraining: Junge Männer riskieren oft gesundheitliche Folgen
9. November 2018
Boston – Die Anzahl der Kalorien, die Menschen verbrennen, ändert sich mit der Tageszeit. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie in Current Biology mit 13 Personen. In Ruhe verbrannten sie am späten
Wie die Tageszeit den Kalorienverbrauch beeinflusst
6. November 2018
Freiburg – Nach dem Einsatz einer Hüftendoprothese ist regelmäßiger moderater Sport nicht nur möglich, sondern hochgradig empfehlenswert. Darauf weist die AE – Deutsche Gesellschaft für Endoprothetik
Fachgesellschaft empfiehlt Sport nach Hüftendoprothese
23. Oktober 2018
Frankfurt am Main – Auf Voraussetzungen, die Mannschaftsärzte für Sportereignisse mitbringen sollten und die besonderen Belastungen, unter denen sie stehen, hat die Deutsche Gesellschaft für
Mannschaftsärzte stehen bei Sportereignissen unter besonderem Druck
27. September 2018
Hannover – Ab und zu durch das Klassenzimmer flitzen – das tut Kindern gut und verbessert ihre Leistungen. So lautet das Zwischenfazit einer Studie der Medizinischen Hochschule Hannover.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER