NewsVermischtesVersandapotheken: Warnung vor dubiosen Anbietern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Versandapotheken: Warnung vor dubiosen Anbietern

Dienstag, 24. September 2013

Köln – Beim Bestellen von Arzneimitteln per Internet gilt besondere Vorsicht, da es dort zahlreiche Betrüger gibt, die auch gefälschte Arzneimittel vertreiben. Darauf hat das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) hingewiesen. Das Institut aus dem Geschäftsbereich des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums betreibt auf seiner Website unter www.dimdi.de seit dem Jahr 2009 ein Versandapothekenregister, in dem seriöse Anbieter verzeichnet sind, die eine behördliche Versanderlaubnis für Deutschland besitzen.

Nur Apotheken aus dem Register dürfen auf ihren Webseiten das offizielle Sicherheits­logo zeigen. Der Klick darauf führt zum Registereintrag der Apotheke, der neben den Kontaktdaten der Apotheke unter anderem die der zuständigen Behörde enthält.

Das Register ergänzen jetzt Hinweise, woran Verbraucher unsichere Angebote erkennen können. Merkmale seriöser Anbieter sind beispielsweise ein korrektes Impressum und die Einhaltung der Rezeptpflicht bei verschreibungspflichtigen Medikamenten.

Anzeige

Zu meiden sind laut DIMDI dagegen Angebote, die sich auf Pillen für Potenz oder zum Abnehmen beschränken. Wichtig ist auch der Standort eines Händlers, da neben deutschen Anbietern der Versandhandel nach Deutschland nur für Apotheken aus wenigen europäischen Ländern erlaubt ist.

Wer bei der Recherche auf verdächtige Webseiten stößt, kann dies dem DIMDI darüber hinaus melden. © KBr/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. August 2020
Berlin/Brüssel – Nach neun Treffen in Brüssel mit Vertretern der Europäischen Kommission gibt es offenbar noch keine Fortschritte bei der Frage, wie Deutschland mit den Boni umgeht, die
Rabattverbot für Versandapotheken: FDP kritisiert Stillstand bei Verhandlungen
11. August 2020
Karlsruhe – Der niederländische Versandhändler Doc Morris darf Medikamente nicht über einen Apothekenautomaten ausgeben. Mit drei heute veröffentlichten Beschlüssen bestätigte der Bundesgerichtshof
Apothekenautomaten in Deutschland verboten
24. April 2020
Leipzig – Eine deutsche Apotheke mit Versandhandelserlaubnis darf in ihrem Einzugsgebiet Rezepte einsammeln und Medikamente durch Boten ausliefern lassen. Das Bundesverwaltungsgericht entschied
Apotheke darf Rezepte einsammeln und Medikamente ausliefern
27. Januar 2020
Berlin – Das im Koalitionsvertrag von Union und SPD angestrebte Versandhandelsverbot für rezeptpflichtige Arzneimittel wird nicht kommen. Das hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) heute in
Spahn hält am Versand verschreibungspflichtiger Arzneimittel fest
22. Oktober 2019
Berlin – Das Honorar der Apotheker erhöht sich um knapp 55 Millionen Euro jährlich, weil der Zuschlag zur Förderung des Notdienstes und der Zuschlag bei der Abgabe von speziellen Arzneimitteln wie zum
55 Millionen Euro mehr für Apotheken
11. September 2019
Berlin – Der Gesundheitsausschuss des Bundesrates hat sich in der vergangenen Woche für ein Versandhandelsverbot für verschreibungspflichtige Arzneimittel ausgesprochen. Damit könne europa- und
Gesundheitsausschuss des Bundesrats befürwortet Arzneiversandverbot
5. August 2019
Heerlen – Der Onlineversandhändler DocMorris droht mit einer Klage, sollte die von der Bundesregierung geplante Apothekenreform in ihrer jetzigen Form Gesetz werden. „Wir würden alle unsere
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Archiv

    NEWSLETTER