NewsPolitikTransplanta­tionsmediziner bleibt in Untersuchungshaft
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Transplanta­tionsmediziner bleibt in Untersuchungshaft

Mittwoch, 25. September 2013

Göttingen – Der angeklagte Arzt im Göttinger Prozess um den Betrug mit Spender­orga­nen bleibt in Untersuchungshaft. Es habe sich nach bislang acht Verhandlungstagen gezeigt, dass die Anklage nicht auf wackeligen Füßen stehe, sagte Oberstaatsanwältin Hildegard Wolff heute im Landgericht Göttingen. Es gebe deshalb auch keine Veran­lassung, den Angeklagten aus der Untersuchungshaft zu entlassen. Die Schwur­gerichtskammer sieht es ebenso, während sich die Verteidigung für Haftverschonung ausgesprochen hatte.

Dem angeklagten Arzt wird versuchter Totschlag in elf und Körperverletzung mit Todesfolge in drei Fällen vorgeworfen. Er soll durch die Manipulation medizinischer Daten die Organzuteilung für seine Patienten illegal beschleunigt haben. Andere Patienten seien deshalb möglicherweise gestorben.

Der Angeklagte bleibe auch nach einem Gespräch der Prozessbeteiligten außerhalb der offiziellen Verhandlung in Haft, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Die Ankla­gebehörde sieht weiterhin Fluchtgefahr. „Der Angeklagte wird sich nicht bis zum St. Nimmerleinstag dem Verfahren stellen“, sagte Oberstaatsanwältin Wolff. Sie befürchtet, dass der Prozess noch länger dauern könne, als bisher vorgesehen. Das Gericht hat Verhandlungstage bis Mai 2014 terminiert.

Anzeige

Die Verteidigung hatte angeregt, dem früheren Leiter der Transplantationschirurgie der Göttinger Universitätsmedizin nach acht Monaten Untersuchungshaft gegen Kaution und Meldeauflagen Haftverschonung zu gewähren. Es sei Sache der Strafkammer, über die Fortdauer der Untersuchungshaft zu entscheiden, sagte der Vorsitzende Richter Ralf Günther. Die Richter sehen nach dem bisherigen Verlauf der Verhandlung aber offenkundig keinen Anlass, den Mediziner auf freien Fuß zu setzen.

Der Prozess habe bisher nichts strafrechtlich Relevantes gegen seinen Mandanten zutage gebracht, sagte heute Verteidiger Steffen Stern. Kein einziger Zeuge habe den Arzt strafrechtlich belastet. Dem Gericht schilderte der Anwalt, dass sein Mandant zunehmend unter der Haft leide.

Zuvor hatte sich die Kammer erstmals mit einem der angeklagten Fälle von Körper­verletzung mit Todesfolge befasst. Dabei geht es um einen Mann aus Thüringen, dem zweimal eine Leber übertragen worden war. Nach der zweiten Übertragung war er gestorben. Nach Auffassung der Staatsanwaltschaft hatte es keinen medizinischen Grund für die Organübertragung gegeben. Der Prozess wird am 8. Oktober fortgesetzt. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Juli 2020
Karlsruhe/Bottrop – Im Skandal um jahrelang gestreckte Krebsmedikamente hat der Bundesgerichtshof (BGH) die Haftstrafe gegen einen Apotheker aus dem Ruhrgebiet bestätigt. Der BGH in Karlsruhe lehnte
Krebsmedikamente gestreckt: Urteil gegen Apotheker rechtskräftig
6. Juli 2020
Celle – Eltern sind mit einem Eilantrag auf eine Behandlung mit dem derzeit teuersten Medikament der Welt für ihr Kind vor dem Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen (LSG) gescheitert. Bei dem
Zolgensma: Kein Anspruch auf Kostenübernahme
6. Juli 2020
Berlin – Im Prozess gegen den mutmaßlichen Mörder des Berliner Chefarztes Fritz von Weizsäcker sind für übermorgen (8. Juli) die Plädoyers und auch die Verkündung eines Urteils vorgesehen. Das gab das
Weizsäcker-Mordprozess: Urteil für Mittwoch geplant
2. Juli 2020
Paris – Der französische Staat muss wegen des umstrittenen Epilepsie-Medikaments Dépakine drei Familien entschädigen. Geklagt hatten Betroffene, deren Kinder mit schweren Behinderungen auf die Welt
Frankreich muss Familien wegen Dépakine entschädigen
26. Juni 2020
Regensburg – Eine Behandlung mit regulatorischen Zellen, die aus dem Blut der Patienten gefiltert und im Labor vermehrt werden, soll die Abstoßungsreaktionen nach Organtransplantationen abschwächen.
Organtransplantation: Regulatorische Zelltherapie vermindert Bedarf an Immunsuppressiva
23. Juni 2020
Nanjing – Chinesischen Forschern ist es bei Mäusen gelungen, Leberzellen in der Milz anzusiedeln. Ihrem Bericht in Science Advances (2020: DOI: 10.1126/sciadv.aaz9974) zufolge hat die transformierte
Forscher wollen Leber durch Milz ersetzen
22. Juni 2020
Karlsruhe – Die Bundesanwaltschaft hat einen in Deutschland als Arzt tätigen Mann festnehmen lassen, der in einem syrischen Militärgefängnis einen Gefangenen gefoltert haben soll. Dem mutmaßlichen
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER