NewsPolitikOberlandesgericht: Eltern müssen vor Beschneidung mit Sohn über Eingriff sprechen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Oberlandesgericht: Eltern müssen vor Beschneidung mit Sohn über Eingriff sprechen

Donnerstag, 26. September 2013

Hamm – Das Oberlandesgericht (OLG) Hamm hat die neue Gesetzesregelung zu religiös und kulturell motivierten Beschneidungen konkretisiert und einer Mutter aus Kenia einen solchen Eingriff bei ihrem sechsjährigen Sohn untersagt. In ihrem gestern veröffent­lichten Beschluss vertreten die Richter die Auffassung, dass Eltern und Arzt den Eingriff vorher mit dem Kind besprechen müssen. Auch müssten sich die Eltern im Vorhinein umfassend über die Beschneidung aufklären lassen – anderenfalls sei ihre Einwilligung zu dem Eingriff unwirksam. (Az. (3 UF 133/13)  

Im vorliegenden Fall wollte die 31-jährige Frau ihren Sohn entsprechend den kulturellen Riten ihres Heimatlandes Kenia beschneiden lassen. Als Grund gab die sorgeberechtigte Mutter vor allem an, der Junge solle bei Besuchen in dem afrikanischen Land als vollwertiger Mann angesehen und geachtet werden.  

Der OLG-Senat verwies zwar darauf, dass die Mutter nach der neuen Beschneidungs­vorschrift im Bürgerlichen Gesetzbuch grundsätzlich das Recht zur Einwilligung in eine Beschneidung des Jungen habe – und zwar solange das Kind in dieser Frage nicht selbst entscheiden könne. Im konkreten Fall lägen aber die gesetzlichen Voraus­setzungen für eine Einwilligung der Mutter nicht vor.  

Anzeige

Zwar sei ein Sechsjähriger noch nicht in der Lage, über seine Beschneidung selbst zu entscheiden, heißt es weiter in dem rechtskräftigen OLG-Beschluss. Die gesetzliche Vorschrift verpflichte aber Eltern und Arzt, die Beschneidung mit dem Kind „in einer seinem Alter und Entwicklungsstand entsprechenden Art“ zu besprechen und die Wünsche des Kindes bei der elterlichen Entscheidung zu berücksichtigen. Dies sei aber im vorliegenden Fall nicht geschehen. 

Auch sei die Einwilligung in eine Beschneidung nur dann wirksam, wenn die Eltern über den Eingriff „zuvor ordnungsgemäß und umfassend aufgeklärt“ worden seien. Mit Blick auf den vorliegenden Einzelfall verwiesen die Richter zudem darauf, dass die Familie der Mutter ihren ständigen Lebensmittelpunkt in Deutschland habe, Besuche in Kenia selten möglich seien und der Junge zudem evangelisch getauft sei.  

  • Seite 1

    • 7. Mai 2012: Das Kölner Landgericht löst einen Proteststurm aus, als es eine Beschneidung bei einem vierjährigen muslimischen Jungen als Körperverletzung wertet. Der Arzt war freigesprochen worden. Begründung: Er konnte nicht wissen, dass er eine Straftat begeht. Zuvor hatte noch nie ein deutsches Gericht über religiöse Beschneidung geurteilt.

     

  • Seite 2

    • 29. Juni 2012: Große Rechtsunsicherheit: Als Konsequenz aus dem Kölner Beschneidungsurteil wird das Jüdische Krankenhaus Berlin bis auf weiteres keine religiös begründeten Beschneidungen an Jungen mehr vornehmen.
  • Seite 3

    • 19. Juli 2012: Der Bundestag setzt sich mit einer symbolischen Grundsatz-Erklärung für die Legalisierung religiöser Beschneidungen ein. Das Parlament verabschiedet eine Resolution, in der die Abgeordneten erklärten, «dass eine medizinisch fachgerechte Beschneidung von Jungen ohne unnötige Schmerzen grundsätzlich zulässig ist».

  • Seite 4

    • 23. August 2012: Der Ethikrat spricht sich nach einer kontroversen Debatte für Straffreiheit bei Beschneidungen von Jungen unter bestimmten Auflagen aus. Dazu sollten die fachgerechte Ausführung der Beschneidung und eine qualifizierte Schmerzbehandlung gehören.
  • Seite 5

    • 25. September 2012: Das Bundesjustizministerium legt einen Vorschlag zur gesetzlichen Regelung der Beschneidung vor. Der Präsident des Zentralrats der Juden, Dieter Graumann, begrüßt den Gesetzentwurf.
  • Seite 6

    10. Oktober 2012: Das Bundeskabinett verabschiedet ein entsprechendes Gesetz.

    12. und 14. Dezember 2012: Bundestag und Bundesrat beschließen den Gesetzentwurf.

Auch gebe es gewichtige Anhaltspunkte dafür, dass eine Beschnei­dung zum jetzigen Zeitpunkt das psychische Wohl des Sechsjährigen beeinträchtigen könne. Dies gelte insbesondere, weil sich die Mutter nach eigenen Angaben außer­stande sehe, ihren Sohn bei dem Eingriff zu begleiten.  

Die neue Beschneidungsvorschrift war im vergangenen Dezember in Kraft getreten. In dem entsprechenden Paragrafen heißt es: „Die Personensorge umfasst auch das Recht, in eine medizinisch nicht erforderliche Beschneidung des nicht einsichts- und urteils­fähigen männlichen Kindes einzuwilligen, wenn diese nach den Regeln der ärztlichen Kunst durchgeführt werden soll. Dies gilt nicht, wenn durch die Beschneidung auch unter Berücksichtigung ihres Zwecks das Kindeswohl gefährdet wird.“  

Die Neuregelung soll Rechtssicherheit nach einem umstrittenen Kölner Gerichtsurteil schaffen, in dem die religiöse Beschneidung im Mai 2012 als strafbare Handlung gewertet worden war. Die Rechtsauffassung des Kölner Gerichts war von jüdischen und muslimischen Verbänden scharf kritisiert worden.

© afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. April 2019
Genua – Erneut ist in Italien ein Baby nach einer Beschneidung zu Hause gestorben. Die Mutter und die Großmutter des wenige Wochen alten Jungens sowie ein weiterer Verdächtiger seien festgenommen
Baby stirbt nach illegaler Beschneidung in Italien
11. Dezember 2017
Berlin – Auch fünf Jahre nachdem der Bundestag die nicht therapeutische Vorhautentfernung an Jungen legalisiert hat, stößt die Entscheidung der Parlamentarier nach wie vor auf heftige Kritik bei
Ärzte kritisieren Gesetzeslage zur Beschneidung von Jungen
4. Mai 2017
Berlin – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) sowie Menschenrechtsorganisationen übten heute in Berlin massive Kritik an den von der WHO geförderten Kampagnen für die sogenannte
Beschneidungskampagne der WHO in Afrika unter massiver Kritik
12. September 2014
KöLn – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hat den Vorstoß der Berliner Rechtswissenschaftlerin Tatjana Hörnle zur Legalisierung der Klitorisvorhautbeschneidung scharf kritisiert. Im
Kinder- und Jugendärzte fordern Verbot von rituellen Verstümmelungen
7. Mai 2014
Köln – Am „Worldwide Day of Genital Autonomy“ haben in Köln zahlreiche Verbände, unter anderem der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) und die Deutsche Akademie für Kinder- und
Kundgebung gegen Zirkumzision
12. Dezember 2013
Berlin – Ärzte und Kinderschutzverbände haben die Auswirkungen des sogenannten Beschneidungsgesetzes kritisiert, das der Bundestag vor einem Jahr verabschiedet hat. „Das Gesetz hat die Situation für
Ärzte kritisieren Auswirkungen des Beschneidungsgesetzes
4. Oktober 2013
Jerusalem/Straßburg – Eine Entschließung der Parlamentarischen Versammlung des Europarats zur Beschneidung von Jungen ist in Israel auf scharfe Kritik gestoßen. Der Europarat müsse diesen Text
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER